AviPro® Thymovac ad us. vet.
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Provet AG

Lyophilisat zur Anwendung im Trinkwasser für Hühner.

ATCvet-Code: QI01AD04

 

Zusammensetzung

1 Dosis enthält:
Wirkstoff:
lebendes CIA (Chicken Infectious Anaemia)-Virus, Stamm Cux-1:
104.5 - 105.5 GKID50*,
*GKID50 = 50% gewebekulturinfektiöse Dosis: der benötigte Virustiter, bei dem 50% der mit dem Virus beimpften Zellen infiziert sind.
Wirtssystem: embryonierte SPF-Hühnereier.
 
Aussehen: rotbraunes Lyophilisat.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Aviäres Infektiöses Anämievirus
 

Zielspezies

Huhn
 

Eigenschaften / Wirkungen

Der Impfstoff induziert in Zuchtherden eine aktive Immunantwort gegen CAV-(Chicken Anemia Virus)-Infektion und schützt die Nachkommenschaft durch passive Immunisierung vor Virusausscheidung, vertikaler Übertragung auf das Ei und horizontaler Übertragung über Fäzes.
Die Elterntiere werden zu einem Zeitpunkt geimpft, in dem sich kein Krankheitsbild mehr ausbilden kann. Das Ziel der Impfung ist weiterhin, maternale Antikörper auf die Nachkommenschaft zu übertragen, um diese in den besonders gefährdeten ersten Lebenswochen vor der Infektion (horizontale Übertragung) zu schützen.
 

Indikationen

Zur aktiven Immunisierung von Zuchthühnern zum Schutz vor Ausscheidung des Hühneranaemievirus und zum Schutz vor Übertragung des Virus auf das Ei.
Für die aktive Immunisierung gilt:
Beginn der Immunität: 4 Wochen nach Impfung.
Dauer der Immunität: 43 Wochen (ermittelt durch Testinfektion).
 
Zum passiven Schutz der Nachkommen gegen klinische Symptome und Läsionen der Hühneranämie. Ein belastbarer Schutz der Eintagsküken durch maternale Antikörper ist bis zu 51 Wochen nach Impfung der Elterntiere nachgewiesen und die Küken sind am ersten Lebenstag geschützt.
 

Dosierung / Anwendung

Pro Huhn ist 1 Dosis (104.5 - 105.5 GKID50) zu verabreichen.
Zur Anwendung über das Trinkwasser nach Resuspension.
 
Die Impfung erfolgt einmalig ab einem Alter von 8 Lebenswochen, spätestens jedoch 6 Wochen vor Legebeginn.
 

Dosierung und Anwendung

Verabreichung im Trinkwasser
1.Die benötigte Anzahl der Impfstoffdosen und die Wassermenge sind zu bestimmen (siehe unten). Den gesamten Inhalt der Impfstoff-Flaschen jeweils nur für einen Stall bzw. ein Tränkesystem verwenden, das Aufteilen kann zu Dosierungsfehlern führen.
2.Alle zur Impfung verwendeten Geräte (Leitungen, Schläuche, Tränken, etc.) sollten gründlich gesäubert und frei von Reinigungs- und Desinfektionsmittelrückständen sein.
3.Es darf nur kaltes, vorzugsweise nicht-chloriertes Wasser mit Trinkwasserqualität verwendet werden. Das Hinzufügen von Magermilchpulver (2 - 4 g/l Wasser) oder Magermilch (20 - 40 ml/l Wasser) kann die Stabilität des Impfstoffs positiv beeinflussen. Das Magermilchpulver (< 1% Fett) oder die Magermilch muss mindestens 10 Minuten bevor der Impfstoff aufgelöst wird, sorgfältig mit dem Wasser vermischt werden.
4.Entfernen Sie den Aluminiumdeckel. Öffnen Sie den Stopfen der Impfstoffflasche unter Wasser und überführen Sie den Inhalt durch mehrfaches Spülen vollständig in die Impfstofflösung.
5.Das Trinkwassersystem sollte vor der Impfung leer sein. Restwasser muss soweit als möglich vor der Anwendung der Impfstoffsuspension aus den Tränkeleitungen entleert werden.
6.Der Impfstoff muss innerhalb von 2 Stunden konsumiert werden. Da das Trinkverhalten von Hühnern variiert, kann es erforderlich sein, das Trinkwasser 2 - 3 Stunden vor der Impfung zu entziehen, um somit sicherzustellen, dass alle Vögel während der Impfphase trinken. Jedes Tier muss eine angemessene Dosis des Impfstoffs erhalten.
7.Jedem Tier ist 1 Dosis mittels einmaliger Impfung zu verabreichen. Die Menge Wasser muss so bemessen sein, dass sie von den Tieren innerhalb von 2 Stunden verbraucht wird. Die verdünnte Impfstoff-Lösung wird kaltem, frischem Wasser so hinzugefügt, dass als Faustregel 1000 Impfstoffdosen in 20 - 40 Litern für 1000 Hühner gelöst sind. Im Zweifelsfall muss die Wasseraufnahme am Tag vor der Impfung ermittelt werden.
-Bei der Verwendung von Proportionaldosierern ist eine entsprechend höher konzentrierte Stammlösung anzusetzen.
-Gebrauchsfertigen Impfstoff sofort nach Auflösung verabreichen.
-Während der Trinkwasserimpfung dürfen die Tiere keinen Zugang zu anderen Wasserquellen haben.
 
Lesen Sie sorgfältig vor der Anwendung die Packungsbeilage um zu gewährleisten, dass alle Tiere die korrekte Dosis erhalten. Eine Unterdosierung
kann zu einer mangelhaften Ausbildung der Immunität führen.
 

Anwendungseinschränkungen

Klinisch kranke Tiere dürfen nicht geimpft werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten
 
Null Tage.
 

Sonstige Hinweise

Hinweise für die richtige Anwendung

Nicht anwenden bei Hühnern während der Legeperiode und innerhalb von 6 Wochen vor Beginn der Legeperiode.
Stress vor, während und nach der Impfung vermeiden.
Den gesamten Inhalt geöffneter Behältnisse auf einmal verbrauchen.
 

Besondere Lagerungshinweise:

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C)!
Nicht direktem Sonnenlicht aussetzen! Nicht einfrieren!
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.
Haltbarkeit nach Auflösung oder Rekonstitution gemäss den Anweisungen: 2 Stunden.
Gebrauchsfertige Impfstoffsuspension vor direkter Sonnenbestrahlung und Erwärmung über 25°C sowie vor Frost schützen!
 

Besondere Warnhinweise:

Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Anwendung beim Tier
Die Impfung erfolgt einmalig ab einem Alter von 8 Lebenswochen, spätestens jedoch 6 Wochen vor Legebeginn, um eine schützende Immunität vor Einsetzen der Legeperiode zu gewährleisten.
 
Der Impfstoff kann auf ungeimpfte Hühner übergehen, da der Impfstamm für mindestens 14 Tage nach Impfung über den Kot ausgeschieden wird. Da das Impfvirus in Eintagsküken ohne Antikörper klinische Symptome hervorrufen kann, sollte eine Übertragung auf ungeschützte Küken verhindert werden. Die Übertragung auf Hühner in der Legeperiode oder kurz vor Beginn der Legeperiode sowie auf Tiere unter 3 Lebenswochen ist zu vermeiden. Der Impfstoff sollte nicht in Hühnerbeständen mit gemischten Altersgruppen verwendet werden.
Nicht anwenden bei Hühnern während der Legeperiode und innerhalb von
6 Wochen vor Beginn der Legeperiode.
 
Der Impfstoff kann zwischen 7 und 49 Tagen nach Impfung in verschiedenen
Organen und Geweben gefunden werden.
 
Nach Verabreichung einer 10-fachen Überdosis wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.
 
Um den Infektionsdruck vor dem Einsetzen der Immunität zu reduzieren, sollte zwischen den Durchgängen in der Aufzucht die Einstreu entfernt und der Stall gereinigt werden.
 
Besondere Vorsichtsmassnahmen für den Anwender
Der Impfstoff enthält Lebendvirus, jede Kontamination durch Verspritzen oder Verschütten ist zu vermeiden (z.B. Tragen von Handschuhen und Schutzbrille, Hände und Geräte waschen und desinfizieren, etc.). Vorsicht beim Umgang mit den Fäzes geimpfter Hühner, da das Virus mindestens 14 Tage lang ausgeschieden werden kann.
Nach der Anwendung Hände und Geräte waschen und desinfizieren. Es liegen keine Informationen zur Sicherheit und Wirksamkeit der gleichzeitigen Anwendung dieses Impfstoffs mit einem anderen vor. Eine Entscheidung diesen Impfstoff vor oder im Anschluss an andere Tierarzneimittel einzusetzen ist von Fall zu Fall individuell zu treffen.
Nicht mit anderen Impfstoffen, immunologischen Produkten oder Tierarzneimitteln mischen.
 

Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfall-Materialien, sofern erforderlich

Abfallmaterial ist durch Autoklavieren oder Eintauchen in ein von der zuständigen Behörde genehmigtes Desinfektionsmittel zu vernichten.
 

Packungen

Packungsgrößen:

Packung mit 1 oder 10 Glasflaschen mit 500, 1000, 2500, 5000, 10000 Impfdosen.
Die Glasflaschen (Typ I) sind mit Chlorobutyl-Elastomer-Stopfen und Aluminiumkappe verschlossen.

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Lohmann Animal Health GmbH & Co. KG
Heinz-Lohmann-Str. 4 - 27472 Cuxhaven - Germany

IVI Nr. 1361

Informationsstand: 03/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.