Aussehen

Nach Ph. Eur. 8:
-Das Blatt ist grün bis grünlich braun, vielfach gebrochen, zerknittert und zu mehr oder weniger kompakten Massen zusammengedrückt. Die Blattspreite ist breit eiförmig bis verkehrt eiförmig, der Blattgrund schräg und unsymmetrisch, das Blattende spitz, seltener stumpf. Die Blattränder sind grob gekerbt oder gezähnt. Die Nervatur ist gefiedert und tritt an der Blattunterseite deutlich hervor. Gewöhnlich zweigen 4-6 Paar Seitennerven in einem spitzen Winkel vom Hauptnerv ab, verlaufen leicht bogenförmig bis zu den Spitzen der Zähne, wo sich feine Adern befinden, die zu den Seitennerven oft senkrecht stehen.
-Die Droge wird pulverisiert. Das Pulver ist bräunlich grün (Ph. Eur. 8, 2014).
 

Geruch

Schwach, typisch (Hagers Enzyklopädie, 2016; Reichling et al., 2016); schwach (WHO, 2004).
 

Geschmack

Herb, schwach zusammenziehend (Hagers Enzyklopädie, 2016; Reichling et al., 2016); zusammenziehend, bitter (Hänsel & Sticher, 2010); zusammenziehend, leicht aromatisch, bitter (WHO, 2004).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.