Hyperici herba; Herba hyperici - Verwendete Pflanzenteile
Arzneipflanzen
Phytotherapie
 

Definition

Nach Ph. Eur. 8: Die während der Blütezeit geernteten, getrockneten, ganzen oder zerkleinerten Triebspitzen von Hypericum perforatum L.
 
Gehalt: mindestens 0.08% Gesamthypericine, berechnet als Hypericin (C30H16O8; Mr 504.4), bezogen auf die getrockenete Droge (Ph. Eur., 2014).
 
Fremde Bestandteile: höchstens 3% Stängelanteile mit einem Durchmesser, der grösser als 5 mm ist, und höchstens 2% andere fremde Bestandteile (Ph. Eur., 2014).
 
Trocknungsverlust: höchstens 10.0%, mit 1.000 g pulverisierter Droge durch 2 Stunden langes Trocknen im Trockenschrank bei 105°C bestimmt (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Asche: höchstens 7.0% (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Extraktionsverfahren:
-Heisswasser (Aufguss; EMA, 2018, Reichling et al., 2016)
-Wasser (Abkochung; Aichberger et al., 2012; Reichling et al., 2016)
-Pflanzenöl (Maisöl, Olivenöl) (Flüssigextrakt; EMEA, 2018; Hänsel & Sticher, 2010)
-Ethanol 38% m/m = 45% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2018)
-Ethanol 45-50% V/V (Tinktur; EMA, 2018)
-Ethanol 50% V/V (Flüssigextrakt; EMA, 2018)
-Ethanol 50-68% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2018)
-Methanol 80% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2018)
 
Verfälschungen: andere Hypericum-Arten (Wichtl, 2009).
 

Übliche Zubereitungen

Tee, geschnittene Droge, Pulver, Pressaft, Trocken- und Flüssigextrakte, Öl, Tinktur, Tropfen, Tabletten und Kapseln (Brendieck-Worm & Melzig, 2018; EMA, 2018; Hänsel & Sticher, 2010; Pharmavista, 2018; Teuscher et al., 2012; Wichtl, 2009).
 
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.