Hyperici herba; Herba hyperici - Inhaltsstoffe
Arzneipflanzen
Phytotherapie
 

Leitsubstanzen

Naphthodianthrone (0.05-0.3%, roter Farbstoff), Phloroglucine, (2-4.5%), Flavonoide, Phenylpropanoide, oligomere Proanthocyanidine und Catechingerbstoffe (6-15%), geringe Mengen Xanthone und ätherisches Öl (0.1-0.25%).
-Naphthodianthrone: v.a. Hypericin und Pseudohypericin, mit höchstem Gehalt in den Blüten und Knospen, deren Biosynthesevorstufen Protohypericin und Protopseudohypericin (Transformation in Hypericin und Pseudohypericin durch Licht) und kleine Mengen an Cyclopseudohypericin.
-Phloroglucine: v.a. Hyperforin (2-4.5%) und Adhyperforin (0.2-1.8%) und, bedingt durch die limitierte Stabilität, deren oxidierten Derivate.
-Flavonoide: v.a. Quercetinglykoside (2-4%) wie Hyperosid, Quercitrin, Isoquercitrin und Rutosid, kleine Mengen an freiem Quercetin, Biflavonoide wie I3,II8-Biapigenin (0.1-0.5%) und I3',II8-Biapigenin (Aventoflavon, 0.01-0.05%), ausschliesslich in den Blüten.
-Phenylpropanoide: Chlorogensäure und Chinasäurederivate.
-Oligomere Proanthocyanidine und Catechingerbstoffe: Procyanidine A2, B1, B2, B3, B5, B7 und C1, Catechin und Epichatechin Monomere.
-Xanthone: u.a. 1,3,6,7-Tetrahydroxyxanthon (Norathyriol, 0.0004% in Blättern und Stängeln).
-Ätherisches Öl: v.a. mit höheren n-Alkanen und Monoterpenen.
(EMA, 2018; ESCOP, 2003; Hänsel & Sticher, 2010; Hagers Enzyklopädie, 2014; Hiller & Melzig, 2010; Teuscher et al., 2012, Wichtl, 2009)
 
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.