Theae nigrae folium - Veterinärmedizin
Arzneipflanzen
Phytotherapie
 

Anwendungen

Anerkannte tiermedizinische Anwendung

In einer Studie an Absetzferkeln, welche eine enterotoxische Escherichia coli (ETEC)-Infektion aufwiesen, konnte gezeigt werden, dass die orale Verabreichung eines 0.8%-iger Schwarztee-Extraktes das Auftreten von Diarrhoe um 20% reduzierte, jedoch wegen des adstringierenden Beigeschmack auch die Futteraufnahme um 16% und die Futterverwertung um 12%, während der ganzen Verabreichungszeit. Der 0.4%-iger Schwarztee-Extrakt verringerte die Futterverwertung sowie Gewichtszunahme erst ab dem 13. Tag (Bruins et al., 2011).
 

Traditionelle Anwendung

-Innerlich bei Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (Ayrle et al., 2016).
-Innerlich bei Durchfall, Kolitis und Dyspepsie (Aichberger et al., 2012; Brendieck-Worm et al., 2015).
-Äusserlich bei Mastitis bei Milchkühen sowie bei Dermatitis, Abschürfungen oder Hot spots bei Kleintieren (Wynn & Fougère, 2007).
 

Dosierung

Innerliche Anwendung
 Schwarzer Tee/Tag (in g Droge/Tag)
Rind5-7.5
Pferd5-7.5
Ziege, Schaf2.5
Schwein2.5
Hund0.5-1.25
Kaninchen (1-2-5 kg KGW)0.4-0.7-1.4
Meerschweinchen (1 kg KGW)0.4
Huhn (1-5 kg KGW)0.4-1.4
(Brendieck-Worm et al., 2015)
 

Zubereitung

Innerliche Anwendung
-Schwarztee: Die Gerbstoffwirkung wird umso stärker, je länger der Tee zieht. 1 Teelöffel Teeblätter mit ¼ Liter kochendem Wasser übergiessen und 3-5 Minuten ziehen lassen = anregende Wirkung. Wird der Tee 10 Minuten ziehen gelassen, so ist er weniger anregend und besser stopfend. Bei Durchfall ist die stopfende Wirkung gewünscht: Schwarztee wird 5-10 Minuten gekocht. Durchfall führt bei jungen Tieren rasch zu Kreislaufschwäche. Hier ist die kreislaufanregende Wirkung des Schwarztees von Vorteil, dazu Elektrolyte und Wärme zuführen (Brendieck-Worm et al., 2015).
-Tee in Form von Abkochungen (1 Teelöffel Schwarztee & ½ Liter Wasser, 10 Minuten kochen lassen und dann abseihen) vor allem bei Durchfall, Kolitis und Dyspepsie. Hunde erhalten davon 1-2mal täglich ½ Tasse Tee/Tag, Katzen 1 Teelöffel, Rinder und Pferde 1-1.5 Liter, Schweine, Schafe und Ziegen etwa 0.5 Liter (Aichberger et al., 2012).
 
Bewährte Kombinationen
-Schwarztee mit Kamillenblüten bei Durchfall durch Darmschleimhautentzündung.
-Schwarztee mit Kamillenblüten und Fenchelfrüchten oder Schafgarbe bei Durchfall mit Blähungen und Krämpfen.
-Schwarztee mit Kamillenblüten und Wermut bei Durchfall mit Schwäche oder Appetitlosigkeit.
-Schwarztee mit Kamillenblüten und Brennnesseln bei Durchfall mit Schwäche.
(Brendieck-Worm et al., 2015)
 

Hinweise

-Nicht bei Herzerkrankungen und Magengeschwüren verwenden; Magenreizungen sind möglich; häufige Anwendung von Teezubereitungen mit hohem Gerbstoffgehalt können eine Opstipation verursachen und die Aufnahme anderer Stoffe beeinträchtigen (z.B. sollten Eisenpräparate ½ Stunde vor dem Tee eingegeben werden) (Aichberger et al., 2012).
-Mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten, die durch CYP1A1, CYP1A2 und CYP2B1 metabolisiert werden, Antikoagulanzien, Aspirin, Medikamenten gegen atopische Dermatitis (Neurodermatitis), Benzodiazepinen, β2-Sympathomimetika, Cimetidin, Cisplatin, Clozapin, Disulfiram, Doxorubicin, Ephedrin, Ergotamin, Östrogen, Fluvoxamin, Furafyllin, nichtsteroidalen Antiphlogistika, Idrocilamid, Insulin, oralen Hypoglykämika, Eisen, Lithium, MAO-Hemmer, Methotrexat, Methoxsalen, Metoprolol, Mexiletin, orale Kontrazeptiva, Phenylpropanolamin, Propanolol, Chinolonen, Terbinafin, Methylxanthinen und Verapamil (Wynn & Fougère, 2007).
 

Toxizität

Siehe Camellia sinensis
 

Fertigpräparate

Siehe unter Tierarzneimittel und Veterinärprodukte, Futtermittel & Zusatzstoffe. Die getrocknete und geschnittene Droge sowie Extrakte sind in Arzneibuchqualität im Fachhandel erhältlich (Pharmavista, 2018).
 

Gesetzliche Vorschriften, Doping

Rückstandsregelungen

-TAMV: Teeblätter sind nicht auf der Liste 2/Anhang 2 aufgeführt, d.h. dürfen bei Nutztieren nicht als Wirkstoff eingesetzt werden.
-FMBV: Die Verfütterung von getrockneten Blättern essbarer Pflanzen an lebensmittelliefernde Tiere ist laut der Futtermittelbuch-Verordnung, Anhang 1.4, erlaubt.
-European Feed Materials Register (momentan für die Schweiz nicht gültig): Teeblätter (getrocknet, geschnitten oder gepulvert) sind registriert unter 05408-EN (2015-03-27) und 05817-PL (2015-08-17).
 

Doping

Teeblätter sind keine dopingverdächtige Substanz.
Die Dopingrelevanz von Pflanzen ändert sich kontinuierlich. Die aktuellen Daten zum Pferdesport (FEI) sind ersichtlich unter der Liste der verbotenen Substanzen.
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.