Theae nigrae folium - Verwendete Pflanzenteile
Arzneipflanzen
Phytotherapie
 

Definition

Schwarzteeblätter bestehen aus den fermentierten Blättern, Blattknospen und zarten Stielen von Camellia sinensis (L.) Kuntze (Hänsel & Sticher, 2010; Hagers Enzyklopädie, 2015).
 
Gehalt: Mindestgehalt an Coffein 2% (Hagers Enzyklopädie, 2015).
 
Extraktionsverfahren: Wasser (Aufguss, Abkochung; Brendieck-Worm, 2015; Hänsel & Sticher, 2010; Wichtl, 2009).
 
Verfälschungen: kommen heute praktisch nicht mehr vor, früher u.a. durch Weidenröschenblätter, Steinsamenblätter, Heidelbeerblätter, Blätter der kaukasischen Heidelbeere, Weidenblätter, fermentierte Brombeerblätter und Blätter von Prunus-Arten (Hagers Enzyklopädie, 2015; Wichtl, 2009).
 
Minderqualität: hoher Anteil an älteren Blättern und Stängeln sowie ein niederiger Coffeingehalt (Hagers Enzyklopädie, 2015).
 

Übliche Zubereitungen

Blätter und Pulver (Brendieck-Worm, 2015; Hänsel & Sticher, 2010; Pharmavista, 2018; Wichtl, 2009).
 
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.