Definition

Nach Ph. Eur. 8: Das ganze oder geschnittene, getrocknete Rhizom mit den Wurzeln von Primula veris L. oder Primula eliator Hill.
 
Trocknungsverlust: höchstens 10%, mit 1.000 g pulverisierter Droge durch 2 Stunden langes Trocknen im Trockenschrank bei 105°C bestimmt (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Gehalt: kein Mindestgehalt.
 
Reinheit:
-Vincetoxicum-hirundinaria-Medik.-Wurzel: Dünnschichtchromatographie (Ph. Eur. 8, 2014).
-Trocknungsverlust: höchstens 10.0% mit 1.000 g pulverisierter Droge durch 2 Stunden langes Trocknen im Trockenschrank bei 105°C bestimmt (Ph. Eur. 8, 2014).
-Asche: höchstens 9.0% (Ph. Eur. 8, 2014).
-Salzsäureunlösliche Asche: höchstens 3.0% (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Extraktionsverfahren:
-Heisswasser (Infus; Wichtl, 2009)
-Wasser (Spissumextrakt; EMA, 2012)
-Ethanol 20-55% V/V (Spissumextrakt; EMA, 2007 & 2012)
-Ethanol 40-50% V/V (Trockenextrakt; EMA, 2007 & 2012)
-Ethanol 70% V/V (Flüssigextrakt, Tinktur; EMA, 2007 & 2012)
-Methanol, Wasser, Ammoniaklösung 10% (50.0:49.5:0.5) (Spissumextrakt; EMA, 2012)
-Methanol 50% (Spissumextrakt; EMA, 2012)
 
Verfälschungen: mit den recht ähnlich aussehenden, giftigen Wurzeln und Rhizome von Vincetoxicum hirundinaria (Vincetoxicum officinale, Weisse Schwalbenwurz) (Ph. Eur. 8, 2014; Wichtl, 2009).
 

Übliche Zubereitungen

Infus, Flüssig-, Spissum- und Trockenextrakte, Tinkturen, Elixiere, Tropfen, Sirup, Kapseln, Pastillen, Tabletten, Lutschtabletten und Dragées (Aichberger et al., 2012; Brendieck-Worm, 2015; Hänsel & Sticher, 2010; Pharmavista, 2017; Reichling et al., 2016; Teuscher et al., 2012; Wichtl, 2009).
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.