Definition

Nach Ph. Eur. 8: Die ganzen oder geschnittenen, getrockneten Laubblätter von Salvia officinalis L.
 
Gehalt: mindestens 15 ml/kg ätherisches Öl für die ganze Droge und mindestens 10 ml/kg für die geschnittene Droge (wasserfreie Droge) (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Eigenschaften: das ätherische Salbeiöl ist reich an Thujon (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Reinheit:
-Fremde Bestandteile: höchstens 3% Stängelanteile und höchstens 2% sonstige fremde Bestandteile (Ph. Eur. 8, 2014).
-Wasser: höchstens 100 ml/kg, mit 20.0 g Droge durch Destillation bestimmt (Ph. Eur. 8, 2014).
-Asche: höchstens 10.0% (Ph. Eur. 8, 2014).
 
Extraktionsverfahren:
-Wasser (Infus, Trockenextrakt; Aichberger et al., 2012; Brendieck-Worm et al., 2015; EMA, 2016; Reichling et al., 2016; Wichtl, 2009)
-Ethanol 31.5% V/V (Flüssigextrakt; EMA, 2016)
-Ethanol 50% V/V (Flüssigextrakt; EMA, 2016)
-Ethanol 68% V/V (Frischblatt-Trockenextrakt; EMA, 2016)
-Ethanol 70% V/V (Flüssigextrakt, Tinktur; EMA, 2016)
-Likörwein: Ethanol 96% V/V (DER 38.25: 61.75 m/m) (Flüssigextrakt; EMA, 2016)
 
Verfälschungen: gelegentlich durch Blätter anderer Salvia-Arten, in erster Linie mit Salvia triloba L., syn. Salvia fruticosa Miller (Dreilappiger Salbei). Diese Blätter sind beidseits weiss filzig behaart, dichter als die von Salvia officinalis L. (Wichtl, 2009).
 

Übliche Zubereitungen

Fein geschnittene oder pulverisierte Droge als Infus, Flüssig- und Trockenextrakte, Tinktur, Tropfen, Spray, Tabletten, Bonbons, Pastillen, Gurgellösung, Salbe, Gel und Crème (EMA, 2016; Hänsel & Sticher, 2005; Pharmavista, 2016; Teuscher et al., 2012; Wichtl, 2009).
 
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.