Tormentillae rhizoma; Radix tormentillae; Rhizoma tormentillae - Veterinärmedizin
Arzneipflanzen
Phytotherapie

Anwendungen

Traditionelle Anwendung

-Innerlich bei Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes (Ayrle et al., 2016).
-Innerlich bei unspezifischen, akuten Durchfallerkrankungen und bei Schleimhautentzündungen im Magen-Darm-Bereich (Brendieck-Worm et al., 2015; Hänsel & Sticher, 2005; Reichling et al., 2016).
-Eignet sich auch für schwere und blutige Durchfälle (Brendieck-Worm et al., 2015).
-Äusserlich bei leichten Entzündungen im Maul- und Rachenraum beim Kalb, z.b. Gingivitis, Stomatitis (Reichling et al., 2016).
 

Dosierung

Innerliche Anwendung
 Tormentillwurzelstock/Tag (in g Droge/Tag)
Rind20-25-40-50
Pferd20-25-40-50
Schaf, Ziege5-10-15
Lamm1-3
Schwein5-10-15
Ferkel1-3
Hund1-3-5
Fuchs0.5-2
Katze0.5-1
Kaninchen (1-2-5 kg KGW)0.3-0.4-0.9
Meerschweinchen (1 kg KGW)0.3
Huhn (1-5 kg KGW)0.5-1-5
(Brendieck-Worm et al., 2015; Reichling et al., 2016)
 

Zubereitung

Innerliche Anwendung
-In Form von Aufgüssen (1:10), Abkochungen (1:10), Tinkturen und Latwergen (Reichling et al., 2016).
-Tormentillabkochung: 1 Teelöffel zerkleinerte Tormentillwurzel mit 150 ml Wasser übergiessen, 5 Minuten ziehen lassen und abseihen (Brendieck-Worm et al., 2015).
-Tormentillpulver: getrocknete, zerkleinerte Tormentillwurzel in Kaffemühle zu Pulver mahlen und in Latwergen oder Pillen verarbeiten (Brendieck-Worm et al., 2015).
-Tormentilltinktur (Blutwurztinktur): 1 Teil frische, gereinigte Tormentillwurzel im Steinmörser zerquetschen, in ein Schraubenglas geben, mit 10 Teilen 60-80%igem Alkohol übergiessen, 2-3 Wochen stehen lassen, zwischenzeitlich mehrmals schütteln, abseihen und in dunklen Tropffläschchen aufbewahren (Brendieck-Worm et al., 2015).
 
Äusserliche Anwendung
-In Form einer Abkochung (1:10 bis 1:40) oder Tinktur (1:5) (Reichling et al., 2016).
 
Kombinationen
-Tormentillwurzel mit Gänsefingerkraut bei Durchfall mit Krämpfen (Brendieck-Worm et al., 2015).
-Tormentillwurzel mit Kümmel bei Durchfall mit Blähungen (Brendieck-Worm et al., 2015).
-Die Blutwurz kann mit Heidelbeerfrüchten, Gänsefingerkraut, Salbeiblättern und Kümmelfrüchten kombiniert werden (Reichling et al., 2016).
 

Hinweise

-Bei empfindlichen Tieren gelegentlich Magenbeschwerden und Erbrechen (Reichling et al., 2016).
-Tormentill ist besser verträglich als Eichenrinde und schwarzer Tee (Brendieck-Worm et al., 2015).
 

Toxizität

Gemäss Shushunov et al. (2009) verursachte die einmalige intragastrale Verbreichung eines wässerigen Tormentillwurzel-Extraktes in den Dosierungen von 2.5 g/kg Körpergewicht bei Ratten und 6.8 g/kg Körpergewicht bei Mäusen keine Hinweise auf eine akute Toxizität.
 

Fertigpräparate

Siehe unter Tierarzneimittel und Veterinärprodukte, Futtermittel & Zusatzstoffe. Die getrocknete und geschnittene Droge sowie Extrakte sind in Arzneibuchqualität im Fachhandel erhältlich (Pharmavista, 2018).
 

Gesetzliche Vorschriften, Doping

Rückstandsregelungen

-TAMV: Tormentillae rhizoma ist nicht auf der Liste 2/Anhang 2 aufgeführt, d.h. darf bei Nutztieren nicht als Wirkstoff eingesetzt werden.
-European Feed Materials Register (momentan für die Schweiz nicht gültig): der Tormentillwurzelstock (Tormentillae rhizoma) (getrocknet, geschnitten oder gepulvert) ist in der EU als Einzelfuttermittel registriert unter 04226-FR (2013-11-21).
 

Doping

Der Tormentillwurzelstock ist keine dopingverdächtige Substanz.
Die Dopingrelevanz von Pflanzen ändert sich kontinuierlich. Die aktuellen Daten zum Pferdesport (FEI) sind ersichtlich unter der Liste der verbotenen Substanzen.
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.