Menthae piperitae folium; Folium menthae piperitae - Pharmakologie
Arzneipflanzen
Phytotherapie

Wirkung

-Gastrointestinaltrakt: antibakterielle Wirkung (in vitro und in vivo), mit Antibiotika synergistische Wirkung (in vitro), mögliche antidiarrhoische Wirkung (in vivo) und spasmolytische Wirkung (in vitro und in vivo) (Ayrle et al., 2016; EMA, 2008).
-Respirationstrakt: spasmolytische Wirkung (in vitro) (Ayrle et al., 2016).
-Haut: das Öl hat eine kühlende, schmerzlindernde, antiphlogistische und juckreizstillende Wirkung (Brendieck-Worm & Melzig, 2018).
-Analgetische Wirkung (in vivo) (Ayrle et al., 2016).
-Antimikrobielle Wirkung (Bakterien, Hefen, Schimmelpilze; in vitro), antivirale Wirkung (in vitro), diuretische Wirkung (in vivo), choleretische Wirkung (in vivo), spasmolytische Wirkung auf die glatte Muskulatur von Ileum und Trachea (in vitro), akarizide, insektizide und nematozide Wirkung (u.a. gegen die rote Spinne, verschiedene Käfer wie Oryzaephilus surinamensis, Rhyzopertha dominica und Nematoden wie Anguina tritici und Meloidogyne javanica (Brendieck-Worm et al., 2015; Reichling et al., 2016).
-Spasmolytische, antimikrobielle, karminative und choleretische Wirkung. Choleretisch wirksam sind die Phenolcarbonsäuren Chlorogen-, Kaffee und Rosmarinsäure, mild spasmolytisch die Apigenin- und Luteolinglykoside, reflektorisch über Geschmack- und Geruchsreize die sekretionsfördernde Effekte des ätherischen Öls. Die neuroaktiven Eigenschaften der Monoterpene Menthol und Menthon beruht auf der stereoselektive Modulation ionotroper Ionenkanälen (GABAA, Glycin-Rezeptoren) (Brendieck-Worm et al., 2015; EMA, 2008; Hänsel & Sticher, 2010).
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.