Tiliae cortex - Veterinärmedizin
Arzneipflanzen
Phytotherapie

Anwendungen

Anerkannte tiermedizinische Anwendungen

Tiliae cortex-Präparat als Reinigungstrank zum Ausreinigen der Gebärmutter bei Kalberkühen.
 

Traditionelle Anwendungen

Erwähnung eines Lindenrinden-Aufgusses zur Vaginalspülung (Schmid, 1948).
 

Dosierung und Zubereitung

Siehe unter Reinigungstrank Natürlich ad us. vet., Pulver.
 

Hinweise

Es werden keine Kontraindikationen und Nebenwirkungen erwähnt. Dank der milden Wirkung sind im angegebenen Indikationsberreich auch keine zu erwarten.
 

Toxizität

Die Verabreichung eines nicht bestimmbaren Extraktes in hohen Dosen mittels Rachensonde an Ratten zeigte keine akute toxische Wirkung. In niedriger Dosis war die Defäkation vermindert (Hager, 2006).
 

Fertigpräparate

Siehe unter Tierarzneimittel und Veterinärprodukte, Futtermittel & Zusatzstoffe. Die getrocknete und geschnittene Droge ist in Arzneibuchqualität im Fachhandel erhältlich (Pharmavista, 2018).
 

Gesetzliche Vorschriften, Doping

Rückstandsregelung

-TAMV: Lindenrinde ist auf der Liste 2/Anhang 2 aufgeführt, darf bei Nutztieren oral als Wirkstoff eingesetzt werden, erfordert keinen Rückstandshöchstgehalt.
-FMBV: Die Verfütterung von gereinigten und getrockneten Rinden an lebensmittelliefernde Tiere ist laut der Futtermittelbuch-Verordnung, Anhang 1.4, erlaubt.
-European Feed Materials Register (momentan für die Schweiz nicht gültig): Lindenrinde (getrocknet, geschnitten oder gepulvert) ist in der EU als Einzelfuttermittel registriert unter 06524-EN (2016-10-28).
 

Doping

Die Lindenrinde ist keine dopingverdächtige Substanz.
Die Dopingrelevanz von Pflanzen ändert sich kontinuierlich. Die aktuellen Daten zum Pferdesport (FEI) sind ersichtlich unter der Liste der verbotenen Substanzen.
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.