Letale Dosis / Toxische Dosis

LD50 Kaninchen dermal:> 5000mg Nadelöl (Abies balsamea)/kg (Opdyke, 1975).
LD50 Ratte p.o.:> 5000mg Nadelöl (Abies balsamea)/kg (Opdyke, 1975).
TD Rind p.o.:700 g gertrocknete Nadeln (Pinus ponderosa)/Tier/Tag (Short et al., 1992).
 

Klinische Symptome

Nach einer Latenz von 2-3 Tagen: Hypersalivation, gerötete Schleimhäute, Gastroenteritis, Anorexie, Depression; nach weiteren 1-2 Tagen Parese und Paralyse va. der Hinterbeine, Rumenatonie, Rumen-pH fällt, Nierenreizung mit Proteinurie sowie hyalinen und granulären Zylindern im Sediment, fettige Degeneration der Leber, zentrale Krämpfe mit späterer Lähmung, Tod durch Atemlähmung (Hapke, 1975; Stegelmeier et al., 1996).
Bei Rindern und Büffeln (Bison bison) traten nach der Verfütterung von getrockneten Gelb-Kiefer-Nadeln (Pinus ponderosa) Aborte auf, sofern die Verfütterung nach dem 116. Trächtigkeitstag begann. Die Abortrate stieg und die Latenzzeit verkürzte sich mit der Nähe zum Geburtstermin, das heisst alle Kühe, die Nadeln ab dem 254. Trächtigkeitstag bekamen, abortierten. Damit ein Abort ausgelöst wurde, mussten im Minimum 680 g Nadeln/Tier/Tag über mehrere Tage aufgenommen werden. Wurde mehr verfüttert, verkürzte sich die Latenzzeit. Die Kälber lebten bei der Geburt und überlebten, sofern es ihr Reifezustand zuliess. Die Kälber zeigten keine Symptome. Alle Kühe hatten eine Plazentaretention. Die Fruchtbarkeit wurde nicht beeinträchtigt. Ziegen und Schafen abortierten nicht (Short et al., 1992). Die Schafe zeigten jedoch eine höhere Inzidenz von Totgeburten (Short et al., 1995). Einer Plazentaretention kann eine Endometritis folgen (Stegelmeier et al., 1996).
 

Fallbeispiel

Ein Schimmel-Wallach, 10 Jahre alt, zeigte, nachdem er ad libitum geschredderte, unverkaufte Tannenbäume während mehrerer Tage gefressen hatte, Hypersalivation, Hinterhandsschwäche, Inappetenz und Drangwandern. Zudem war die Atmung (36/min.) costo-abdominal verstärkt und die Skleren sowie die Maulschleimhaut stark gerötet. Der Wallach begann sich nach 4 Tagen symptomatischer Therapie zu erholen, nach 2 Monaten war er beschwerdefrei (Bauch, 1997).
 

Therapie

Dekontamination / Symptomatische Therapie (siehe Notfalltherapie)
 

Sektionsbefunde

 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.