Toxische Dosis

Wenig Pflanzenmaterial.
 

Klinische Symptome

Die Blätter des Aronstabes werden oft mit denen des Bärlauchs (Allium ursinum) verwechselt. Der Aaronstab macht typischerweise Schleimhautirritationen und ist nicht lebensbedrohlich. Symptome: Brennen, Schmerzen, Rötung und Bläschenbildung im Mund und Rachen, eventuell Schwellung; Nausea, Emesis, Magen- und Abdominalschmerzen, (blutige) Diarrhoe.
 

Therapie

Erste Hilfe Massnahmen durch Laien nach Einnahme von Pflanzenteilen: Kühlen, Calcium-haltige Getränke/Nahrungsmittel (Milch, Glacé) einnehmen. Für das weitere Vorgehen den Arzt oder das Tox-Zentrum konsultieren.
Ärzteinformation: kein Antidot, symptomatische Therapie, bei starker Schwellung: Glucocorticoide.
 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.