Sektionsbefunde

Makroskopie:
-in der Regel unauffällig
Histologie der Leber:
-meistens milder, degenerativer Prozess, charakterisiert durch zentrolobuläre Vakuolisierung mit Schwellung einzelner Hepatozyten sowie vereinzelte Hepatozyten in verschiedenen Nekrose-Stadien; manchmal stark disseminierte, fokale Nekrose
Histologie der Nieren:
-meistens keine Veränderungen.
(Hare, 2004)
 

Fall 1

Hirsch, männlich:
Makroskopie:
-Subkutis: ausgedehnte petechialen Blutungen, vor allem in der Bauchregion
-Lunge: schlecht retrahiert, ödematös, dunkel gefleckt
-Pansen: mit viel, relativ schlecht zerkautem, rohfaserreichem Futter und sehr vielen, schlecht zerbissenen Kastanien, pH 5.0
-Harnblase: mit dunkelrot gefärbtem Inhalt
-Leber: stark geschwollen, stumpfrandig, von spröder Konsistenz
-Milz: stark geschwollen
Bakteriologie:
-Lunge: ++ Pasteurella hämolytica
Diagnose:
-hochgradige toxische Leberzelldegeneration, perakute katarrhalische Bronchopneumonie, hochgradige katarrhalische Abomasitis, diffuse katarrhalische Rumenitis
Kommentar:
-die erhöhte Blutungstendenz ist vermutlich auf eine Kastanienvergiftung zurückzuführen.
(Institut für Veterinärpathologie der Universität Zürich)
 

Fall 2

Cashmere Ziege, männlich, 4 Jahre, 49 kg:
Makroskopie:
-Pansen: homogenes, hölzernes Material, Blätter, die wie Rosskastanienblätter aussehen
-Dünndarm: praktisch leer
-Dickdarm: Inhalt pastös, mit Blutbeimengungen
-Lunge: kaudales Lungengewebe blass und fest
-Herz: klare Flüssigkeit im Perikard, Epikard mit multiplen petechialen und ekchymotischen Blutungen
Bakteriologie:
-Leber- und Lungenkulturen steril, negativ für Salmonellen
Toxinnachweis:
-Kein Clostridium perfrigens-Toxin im Darminhalt
Histologie:
-Lunge: ausgedehnte Hyperplasie der Typ 2 Pneumozyten, Nekrose der terminalen Bronchiolen, proteinhaltige Flüssigkeit und Fibrin in den Alveolen und Bronchiolen
-Herz: milde bis moderate, multifokale, akute bis subakute monophasische Myokardnekrose
Diagnose:
-schwere subakute interstitielle Pneumonie
Kommentar:
-die Befunde sind vereinbar mit einem toxischen Insult.
(Haarwod et al., 2010)
 
©2022 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.