Aconitum sp. - Humantoxikologie
Giftpflanzen
Giftpilze
 

Toxische Dosis

Wenig Pflanzenmaterial.
 

Klinische Symptome

Erste Symptome treten innert 10-20 Minuten auf: Brennen und Parästhesien im Mund, später auch an den Extremitäten und am ganzen Körper; Kältegefühl, Nausea, Emesis, kolikartige Diarrhoe, starke Schmerzen im Bereich der Skelettmuskulatur, ev. Krämpfe. Bei schweren Vergiftungen treten auch Herzrhythmusstörungen (Kammertachykardie, -flimmern) und Blutdruckabfall auf. Möglich sind auch eine Atemlähmung oder eine Herzinszuffizienz.
 

Diagnose

Der chemische Alkaloidnachweis ist möglich (Papier-, Dünnschicht- und Gaschromatographie von Mageninhalt), jedoch sehr aufwendig.
 

Therapie

Erste Hilfe Massnahmen durch Laien nach Einnahme von Pflanzenteilen: Verabreichung von Kohlesuspension/-pulver (1 g/kg Körpergewicht; nicht bei bewusstlosen Patienten). Für das weitere Vorgehen den Arzt oder das Tox-Zentrum konsultieren.
Ärzteinformation: kein Antidot, symptomatische Therapie. Kontraindikation: Digitalis, Strophanthin.
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.