Hefeteig / Sauerteig - Kleintier
CliniTox
Klinische
Toxikologie

I. Allgemeine Toxikologie

1. Chemisch-physikalische Eigenschaften

Hefe- und Sauerteig werden mit dem Hefestamm Saccharomyces cerevisiae (Back-, Bier-, Bäckerhefe, Hefe) hergestellt. Die Hefe ist ein einzelliger Pilz, hat runde bis ovale, 5-10 µm grosse Zellen und vermehrt sich durch Knospung.
 

2. Quellen

Hefen der Gattung Saccharomyces werden zum Backen verwendet, sind bei der Gärung von Bier, Cider, Wein und Essig beteiligt und werden zur Herstellung von Ethanol-Kraftstoff sowie Zellulose-Ethanol genutzt. Backhefe wird auch zur Biosorption von Schwermetallen (Zink, Kupfer, Cadmium, Uran) aus Abwässern eingesetzt.
 

3. Toxisches Prinzip

Saccharomyces cerevisiae metabolisiert Kohlenhydrate zu Ethanol und Kohlendioxid. Ethanol wird vom Magen-Darm-Trakt rasch aufgenommen und diffundiert durch die intakte Blut-Hirn-Schranke. Es wird vermutet, dass Ethanol N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-Rezeptoren der Hirnzellen und dadurch die Produktion von cyclischem Guanosinmonophosphat (cGMP) blockiert (Cortinovis & Caloni, 2016).
 

5. Toxizität bei Labortieren

Akute orale LD50 (in mg/kg Körpergewicht):

 MausRatte
Ethanol34507060
 

II. Spezielle Toxikologie - Kleintier

1. Toxizität

Nach der Einnahme von Hefeteig kann es, neben einer Magenblähung und -obstruktion, zu einer Alkoholvergiftung kommen.
 

2. Latenz

1 Stunde. Die Prognose ist bei rascher Behandlung sehr gut. Schwere Symptome sind ab 3 Promille Ethanol im Blut zu erwarten.
 

3. Symptome

3.1Allgemeinzustand, Verhalten
Verhaltensveränderung, Apathie, Ataxie bis Seitenlage; Hypothermie (36.5°C)
  
3.2Nervensystem
Depression bis Koma
  
3.3Oberer Gastrointestinaltrakt
Vomitus, Magenblähung, Magendrehung
  
3.4Unterer Gastrointestinaltrakt
Flatulenz
  
3.5Respirationstrakt
Dyspnoe
  
3.6Herz, Kreislauf
Herzstillstand
  
3.7Bewegungsapparat
Keine Symptome
  
3.8Augen, Augenlider
Zentrale Blindheit
  
3.9Harntrakt
Harninkontinenz
  
3.10Haut, Schleimhäute
Keine Symptome
  
3.11Blut, Blutbildung
Metabolische Azidose, Hypoglykämie
  
3.12Fruchtbarkeit, Jungtiere, Laktation
Keine Symptome
 

4. Sektionsbefunde

Teigmasse im Magen.
 

5. Weiterführende Untersuchungen

5.1Veränderte Laborwerte
-Blutchemie: metabolische Azidose, Hypoglykämie
-Positiver Blut-Alkohol-Spiegel
 

6. Differentialdiagnosen

-Vergiftung mit Ethylenglycol
-Vergiftung mit Ethanol
-Vergiftung mit Methanol
-Vergiftung mit Marijuana
-Neuropathie
 

7. Therapie

7.1Notfallmassnahmen
-Kreislauf stabilisieren
-Atmung stabilisieren
-Krämpfe kontrollieren
 
7.2Dekontamination und Elimination
-Provozierte Emesis innert 15 Minuten, später besteht wegen der zentralen Depression die Gefahr einer Aspirationspneumonie
-Keine Aktivkohle, da nutzlos
-Magenspülung mit kaltem Wasser
 
7.3Weitere symptomatische Massnahmen
-Dehydratation ausgleichen
-Natriumbicarbonat-Gabe bei metabolischer Azidose
-Glukose-Gabe bei Hypoglykämie
-Regulierung der Körpertemperatur
-In extremen Fällen: chirurgische Entfernung der Masse
 

8. Fallbeispiele

Ein 4-jähriger, 4 kg schwerer Hund zeigte 8 Stunden nach der Einnahme von ungefähr 250 ml Sauerteig Dyspnoe, Ataxie, Hypothermie und eine schwere Depression. Der Blutalkoholspiegel des Hundes betrug 3.2 Promille, die Ethanolkonzentration im Teig 13 g/dl. Die symptomatische Therapie war erfolgreich (Thrall et al., 1984).
 

9. Literaturverzeichnis

Cortinovis C & Caloni F. (2016) Household Food Items Toxic to Dogs and Cats. Front Vet Sci. 3(26)
 
Means C (2003) Bread dough toxicosis in dogs. J Vet Emerg Crit Care 13(1), 39-41
 
Guerrier S & Goy-Thollot I (2014) Ethanol intoxication in a dog by ingestion of fritter dough. Point Vétérinaire 45(350), 10-14
 
Kammerer M, Sachot E & Blanchot D (2001) Ethanol toxicosis from the ingestion of rotten apples by a dog. Vet Hum Toxicol. 43(6), 349-350
 
Suter RJ (1992) Presumed ethanol intoxication in sheep dogs fed uncooked pizza dough. Austr Vet J. 69(1), 20
 
Thrall MA, Freemyer FG, Hamar DW & Jones RL (1984) Ethanol toxicosis secondary to sourdough ingestion in a dog. J Am Vet Med Assoc 184(12), 1513-1514
 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.