Therapieleitlinien

Krankheitsbild / Symptomatik

Ursachen, Risikofaktoren und Schlüsselstellen

Beispiele für Oberflächliche Pyodermien sind:
 
Bakterielle Follikulitis
Impetigo
Mukokutane Pyodermie
 
Bei oberflächlichen Pyodermien sind Epidermis und oft auch das Epithel der Haarfollikel betroffen. Als häufigste Erkrankungen treten bakterielle Follikulitis und Impetigo auf. Insbesondere die oberflächliche Pyodermie ist meist chronisch rezidivierend und therapeutisch frustrierend, solange die zu Grunde liegende Primärerkrankung unerkannt und unbehandelt bleibt.
 
Die Grundursache für die Pyodermie sollte diagnostiziert und behoben werden.
 

Erreger

Der weitaus größte Anteil bakterieller Hautinfektionen wird durch koagulase-positive Staphylokokken, vor allem durch S. pseudintermedius hervorgerufen. Infektionen mit S. aureus sind mit ca. 5% relativ selten. Die koagulase-negativen S. schleiferi subsp. coagulans und S. schleiferi subsp. schleiferi wurden vereinzelt als Auslöser für Pyodermie nachgewiesen. Andere koagulase-negative Staphylokokken finden sich nur in ganz wenigen Fällen und dann vorrangig bei stark immunsupprimierten Tieren. Seltener zählen auch Streptokokken, Corynebakterium, Mikrokokken, Proteus spp., Escherichia coli und Pseudomonaden zu den Auslösern. Infektionen mit Pseudomonas aeruginosa zeigen meist einen schwereren Verlauf und erfordern eine spezielle Therapie.
 

Symptome

Bakterielle Follikulitis
 
Initial bildet sich eine Papel, aus der sich anschliessend eine kleine Pustel, aus welcher zentral ein Haarschaft ragt, bildet. Zu einem späteren Zeitpunkt finden sich Krusten, epidermale Kollaretten, Hyperpigmentation, Exkoriationen und Alopezie. Die Alopezie-Herde sind in der Regel klein. Bei kurzhaarigen Rassen sind diese Läsionen besonders gut sichtbar und werden klinisch als Mottenfrassalopezie beschrieben, bei Dalmatinern wird auch der Begriff ,Bronzing Syndrome" verwendet.
 
Impetigo
 
Eine Impetigo tritt bei jungen Hunden, vor oder während der Pubertät, auf. Das bullöse Impetigo, eine Unterform, betrifft adulte und immunsupprimierte Hunde. Bei ersterer Form bilden sich typischerweise Pusteln, welche aber nicht auf die Haarfollikel übergehen. Die Läsionen finden sich v.a. an den Achseln und inguinal. Bei den Katzenwelpen sind die Läsionen eher im dorsalen Nacken, auf dem Kopf und beim Widerrist anzutreffen. Normalerweise ist kein Juckreiz vorhanden. Bei der bullösen Impetigo sind die Pusteln sehr gross und flach.
 
Mukokutane Pyodermie
 
Diese Form der Pyodermie betrifft v.a. die Lefzen und wird besonders oft beim Deutschen Schäferhund diagnostiziert. Initial schwellen die Lefzen an, v.a. im Bereich der Kommissuren und verkrusten dann in der Folge. Weiter kommt es zu Fissuren und nässenden Erosionen. Seltener können auch Augenlider, Nares und der Anogenitalbereich betroffen sein.
 
©2022 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.