mdi-magnify Wirkstoff Suchen Tierarzneimittel Produkte & Futter


mdi-book-open-variant Impressum mdi-help Hilfe / Anleitung mdi-printer Webseite ausdrucken mdi-bookmark Bookmark der Webseite speichern mdi-magnify Suche & Index Wirkstoffe mdi-sitemap Sitemap CliniPharm/CliniTox-Webserver mdi-home Startseite CliniPharm/CliniTox-Webserver mdi-email Beratungsdienst: Email / Post / Telefon

Dosierung - allgemein

Wiederkäuer

Eine Verringerung der Futtermenge um 50% 36 Stunden vor bis 8 Stunden nach der Behandlung erhöht durch eine Verlangsamung der Passagegeschwindigkeit des Digestas die relative Bioverfügbarkeit der Benzimidazolmetaboliten und damit die Effizienz gegen intestinale Parasiten in Rindern und in Schafen (Hennesey 1994a).
 

Fleischfresser

Bei Fleischfressern erhöht ein zeitgleiches Nahrungsangebot bei der oralen Applikation von Benzimidazolen deren Bioverfügbarkeit und kann zur Wirksamkeitssteigerung führen (McKellar 1993a). Die Darmdurchgangszeit und damit Wirksamkeit werden auch durch die galenische Zubereitung beeinflusst: So war nach Verabreichung trockener Fenbendazolzubereitungen (Pulver, Granulat) eine bessere Wirksamkeit als nach Gabe einer Suspension festzustellen, wenn nüchterne Hunde medikiert wurden; diese Unterschiede wurden bei Einmischung der Suspension ins Futter nicht mehr beobachtet (Düwel 1975a).
 

Pferd

Bei Pferden kann die Bioverfügbarkeit von Fenbendazol ebenfalls durch Verabreichung mit dem Futter erhöht werden (McKellar 1997a).
 

Vögel

Fenbendazol wurde bei verschiedensten Vogelarten sicher und ohne unerwünschte Wirkungen eingesetzt. Aufgrund einer sich aber häufenden Anzahl von Berichten über eine mögliche, schwerwiegende toxische Wirkung von Fenbendazol bei gewissen Vogelarten (Plumb 2018a), sollte die Behandlung von Vögel mit Fenbendazol nur mit grösster Vorsicht und in der tiefsten, wirksamen Dosierung in Erwägung gezogen werden. Zudem ist sicherzustellen, dass bei der Gruppenbehandlung (wo eine Einzeltierbehandlung nicht möglich ist), einzelne Tier nicht überdosiert werden (Weber 2002b).
 
Fenbendazol sollte nicht während der Legeperiode (Hatt 2004a), der Mauser oder der Aufzucht der Jungtiere angewendet werden (Nolan 1994a).
 

Taube

Tauben sind in Bezug auf die toxische Wirkung von Fenbendazol und auch Albendazol sehr empfindlich, was dann zu einer Nekrose des intestinalen Kryptenepithels sowie zu einer Knochenmarkshypoplasie führen kann. Aus diesem Grund sollten die Wirkstoffe nur mit äusserster Vorsicht eingesetzt werden (Plumb 2018a).
 
Bei Tauben werden anthelminthische Behandlungen vor allem während der Wintermonate durchgeführt, um die Tiere vor Beginn der Zuchtzeit oder Reisetauben vor der Wettflugsaison weitgehend von der Wurmbürde zu befreien. Während der Mauserzeit (Mai - September) ist von einer anthelminthischen Behandlung abzusehen. Bei Massenbehandlungen von Tauben ist zu beachten, dass es bei der Verabreichung von Medikamenten mit dem Körnerfutter zur Entmischung und infolgedessen zu einer Unter- oder Überdosierung kommen kann; daher empfiehlt es sich, Anthelminthika dem Trocken- oder Weichfutter beizumischen. Bei Brieftauben ist die orale Einzelbehandlung vorzuziehen (Bauer 2006a).
 

Reptilien

Bei der Carolinischen Dosenschildkröte kann Fenbendazol Anorexie verursachen (Stein 1996a). Mit Mischinfusion anwenden (Hatt 2004a).

Dosierung - speziell

© {{ new Date().getFullYear() }} - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.