Zoetis Schweiz GmbH

Elisa-Testkit für die Diagnostik spezifischer FeLV-Antigene

 

Inhalt

1 Testkit enthält:
 
Anti p27-Antikörper beschickte Mikroküvetten: 4 × 12; Flasche A (roter Deckel), Positivkontrolle: 1.0 mL; Flasche B (grauer Deckel), Negativkontrolle: 1.0 mL; Flasche C (blauer Deckel), Peroxidase-gekoppeltes, monoklonales Antikörper-Konjugat: 2.5 mL; Flasche D (grüner Deckel), Chromogen: 2.5 mL; Flasche E (weisser Deckel), Substratpuffer: 2.5 mL.
 

Eigenschaften

Einleitung

Das Feline Leukämie Virus (FeLV) ist ein hochkontagiöses RNA-Virus. Es verursacht neoplastische Erkrankungen via Lymphosarkom und Leukämie oder FeLV-assoziierte Krankheiten wie aplastische Anämie und Sekundärinfektionen durch Immunsuppression.
Alle Katzen mit wechselndem Kontakt zu anderen Artgenossen z.B. während des Auslaufes oder einem Tierheimaufenthalt, haben ein erhöhtes Infek­tionsrisiko.
Die schnelle Identifikation infizierter Katzen erlaubt die Verbreitung der FeLV zu minimieren. ViraCHECK / FeLV verwendet dazu hochspezifische Antikörper gegen das Innenkörperprotein p27. Dieses FeLV-Antigen zirkuliert im Blut infizierter Katzen.
Viele infizierte, gesunde Katzen haben das FeLV-Antigen transitorisch im Blut, eliminieren es erfolgreich in 8 bis 12 Wochen. 5 bis 30% der Infizierten bleiben persistent infiziert. Diese Tiere sterben mit einer hohen Wahrscheinlichkeit in den nächsten zwei bis drei Jahren an FeLV-assoziierten Erkrankungen.
 

Testprinzip

Die kleinen Probebecher sind mit Anti­körpern gegen das p27-Antigen beschickt. Ein Fläschchen enthält Peroxidase-gekoppelte, monoklonale p27-Anti­körper. Die Probe (Vollblut, Serum, Plasma) wird gleichzeitig mit den Enzym-gekoppelten Antikörpern im Probebecher inkubiert. Virus und freies gruppen-spezifisches Antigen werden zugleich an den Probebecher und Enzym-gekoppelten Antikörper gebunden. Die freien Enzym-gekoppelten Antikörper werden ausgewaschen und ein Chromogen beigegeben. Eine deutliche Blauverfärbung zeigt die Präsenz von FeLV-Antigenen in der untersuchten Probe. In 10 bis 12 Minuten liefert ViraCHECK / FeLV zuverlässige Resultate.
 

Anwendung / Gebrauch

Testvorbereitung

-Testkit soll vor Gebrauch Raumtemperatur haben (20 - 25°C).
-Legen Sie bereit: Präzisionspipette (0.05 mL = 50 µL), Timer, Waschflasche mit dest. Wasser oder physiol. Kochsalzlösung, Markierungsstift.
-Anzahl Mikroküvetten (1 für Negativkontrolle, 1 für Positivkontrolle, 1 für jede Probe) der Packung entnehmen und in Halterung plazieren. Küvetten aneinander lassen.
 

Testvorgang

1.1 Tropfen aus Flasche A (rot) in erste Küvette (pos.-Kontr.).
1 Tropfen aus Flasche B (grau) in zweite Küvette (neg.-Kontr.).
  
2.0.05 mL der Proben in die den Kontrollen folgenden Mikroküvetten geben. Pro Probe eine Küvette.
Falls Präzisionspipetten nicht vorhanden entspricht 0.05 mL:
4 Tropfen aus 20 G Nadel
6 Tropfen aus 22 G Nadel
8 Tropfen aus 24 G Nadel
9 Tropfen aus 25 G Nadel
  
3.1 Tropfen aus Flasche C (blau, Konjugat) in jede Küvette.
Mischen: 15 Sekunden Halterung seitlich beklopfen. 5 Minuten warten.
  
4.Flüssigkeit aus Mikroküvetten ausgiessen, Halterung umgekehrt mehrere Male auf Papiertuch ausklopfen.
  
5.Spülen Sie alle Mikroküvetten kräftig. Verwenden Sie für Vollblut physiol. Kochsalzlösung, für Plasma und Serum genügt auch destiliertes Wasser. Spülen Sie jede Küvette mind. 5x mit einem kräftigen Strahl (überfliessendes Wasser stört nicht). Es dürfen keine Erythrozyten-Rückstände mehr vorhanden sein. Wasser ausgiessen und Halterung mehrere Male umgekehrt auf Papiertuch ausklopfen.
  
6.1 Tropfen aus Flasche D (grün, Chromogen) in jede Küvette.
1 Tropfen aus Flasche E (weiss, Substratpuffer) in jede Küvette.
Mischen: Halterung 15 Sek. seitlich beklopfen.
Wenn Positiv-Kontrolle blau: Test ablesen, spätestens nach 5 Min.
Bild 063
  
7.Interpretation Kontrollen:
Positiv-Kontrolle: deutlich blau. Negativ-Kontrolle: komplett klar. Falls dies nicht zutrifft, Test wiederholen.
Interpretation Proben:
Positiv: blau. Farbintensität variiert mit Antigengehalt. Negativ: klar. Vergleichen Sie mit der Negativ-Kontrolle gegen einen weissen Hintergrund.
 

Häufige Fragen zur Diagnostik

Wie schnell nach Exposition/Infektion kann Antigen nachgewiesen werden? Bereits nach 4 Tagen, durchschnittlich nach 14 Tagen. Bei intrauteriner Übertragung sind die Kätzchen bereits bei der Geburt positiv.
Welche Katzen sollen getestet werden? Kranke, FeLV-verdächtige Katzen. Gesunde Katzen vor der Erstimpfung. Zuchtkatzen zusätzlich vor dem De­cken oder nach dem Kontakt mit verdächtigen Tieren.
Warum müssen gesunde Katzen mit einem positiven Testresultat nach 8 - 12 Wochen erneut untersucht werden? Weil mehr als die Hälfte der Katzen in dieser Zeit das Virus selber eliminiert und im Test wieder negativ wird.
Führt die FeLV-Vakzinierung zu einem positiven Test? Nein. ViraCHECK / FeLV weist p27-Antigen im Blut nach. Die Vakzine stimuliert die Antikörperproduktion mit einer Menge Antigen, die im Test nicht nachweisbar ist.
 

Sonstige Hinweise

-Vollblut und Plasma müssen Antikoagulans enthalten.
-Leicht hämolytische oder lipämische Proben können verwendet werden. Verwenden Sie zum Spülen physiol. NaCl-Lösung. Bei starker Hämolyse oder Lipämie ist Hintergrundverfärbung möglich.
-Mehr als 5 Min. Inkubation bei Schritt 6 kann zu unspezifischer Blauverfärbung führen. Lesen Sie die Proben nach 5 Min. ab, wenn dann keine Farbe vorhanden, ist die Probe negativ.
-Lagern Sie das Kit bei 2 - 8°C und brauchen Sie es nicht länger als unter "Exp" angegeben.
-Verwenden Sie nicht Komponenten verschiedener Seriennummern.
-Graeub Labor gewährt Ihnen jederzeit technische Unterstützung, Tel. 031/ 980 27 77.
 

Handelsformen

1 Testkit enthält:
4 × 12 Mikroküvetten, Flasche A, Flasche B, Flasche C, Flasche D und Flasche E.

Verkaufsart: Verkauf nur an Tierärzte

 

Hersteller

Synbiotics Corp.

Informationsstand: 18.07.2005

 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.