Zoetis Schweiz GmbH

In-vitro-Diagnosticum zum Nachweis von FeLV-Antigen bei Katzen

 

Inhalt

Packung enthält:

-10 einzeln verpackte Testplatten mit einer Pipette.
-1 Tropfflasche mit 2.6 mL Pufferlösung.
Bei +2°C bis 25°C lagern. Nicht gefrieren lassen.
Nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr verwenden.
Zum Zwecke der Qualitätskontrolle sind die Reaktionslinien in den Fenstern (2) und (3) gelb gefärbt. Diese Färbung hat keinen Einfluss auf das Testergebnis.
 

Eigenschaften

Das Feline Leukosevirus (FeLV) gehört zur Familie der Retroviridae und dem Genus Mammalian Typ C Retrovirus-Gruppe. Beim FeLV handelt es sich um ein ansteckendes Virus, das in vielen Gebieten der Welt endemisch verbreitet ist, besonders in Gebieten mit einer dichten Katzenbevölkerung.
Die Übertragung erfolgt häufig beim gegenseitigen Kontakt der Tiere durch Speichel, Nasensekrete, Bisse oder durch Belecken. Das natürliche Reservoir des FeLV ist die klinisch gesunde, persistent infizierte Katze. Bei infizierten Muttertieren kann das Virus diaplanzentar übertragen werden.
Nach der Infektion mit dem FeLV entwickelt sich eine Virämie mit eventuell anschliessender Serokonversion und Eliminierung des Pathogens. Infizierte Katzen können auch persistent infiziert bleiben und sowohl das proliferative Syndrom, mit Lymphosarkom oder Leukämie, als auch das nicht-proliferative Syndrom, mit Anämie oder Immunsuppression entwickeln, gefolgt von sofortigem oder späterem Tod.
Die FeLV-Infektion kann durch den Nachweis des viralen Core-Proteins (p27) erkannt werden. Dieses Protein ist während der Virämie in hohem Masse vorhanden.
 

Anwendungsmöglichkeiten

Nachweis des p27-Antigens des FeLV (Felines Leukämie-Virus) in Katzenvollblut, -serum oder -plasma.
 

Anwendung / Gebrauch

Testprinzip

Der Witness FeLV Antigen-Test ist ein schneller Immundiffusionstest. Bei diesem Test wird ein gegen ein Epitop des Core-Proteins (p27) gerichteter Antikörper verwendet.
Mit kolloidalem Gold markierter Antikörper, der sich an das p27-Antigen der Probe (Katzenvollblut, ‑serum oder -plasma) gebunden hat, kann vom Probenfenster (1) zum Kontrollfenster (3) diffundieren. Dieser Komplex wird dann an einer sensibilisierten Reaktionslinie gebunden. Die Akkumulation der Komplexe stellt sich in einer deutlich rosafarbenen Bande dar. Die Kontrollbande im Kontrollfenster (3) zeigt die korrekte Ausführung des Tests an.
 
Als Blutprobe kann Vollblut mit EDTA oder Heparin behandelt, Blutserum oder -plasma eingesetzt werden. Hämolyse stört den Test nicht wesentlich, jedoch kann starke Färbung durch Hämolyse das Erkennen einer schwach positiven Reaktionsbande erschweren. Die Blutproben sollten kurz nach Entnahme (maximal 4 Stunden später) getestet werden, falls sie bei Raumtemperatur gelagert werden. Proben, die nicht sofort getestet werden, sollten bei +4°C bis +8°C maximal 4 Tage aufbewahrt werden. Wenn Serum oder Plasma länger aufbewahrt werden soll, so ist es bei -20°C zu lagern.
 

Anwendung des Tests - Auswertung der Ergebnisse

1. Auftragen der Proben
Bild 086
-Öffnen Sie einen Beutel und legen Sie die Testplatte auf eine horizontale Unterlage.
-Mit der gelieferten Pipette wird ein Tropfen der Probe senkrecht in die Probenvertiefung (1) pipettiert.
 
2. Auftragen der Pufferlösung
Bild 087
-Entfernen Sie den Deckel der Pufferlösungsflasche, halten Sie sie senkrecht und pipettieren Sie drei Tropfen in die Probenvertiefung (1).
-Lassen Sie die Testplatte flach liegen bis zur Diffusion des Proben-/Reagentienkomplexes durch das Auswertefenster und bis zum Kontrollfenster.
 
3. Ablesen der Reaktion
Bild 088
Nach fünf Minuten stellt man fest, ob in dem Auswertefenster (2) und Kontrollfenster (3) rosafarbene Banden vorhanden sind.
 
Hinweis:
-Falls schon vor Ablauf der 5-minütigen Inkuba­tionszeit eine rosafarbene Bande sowohl in dem Auswertefenster (2) als auch im Kontrollfenster (3) deutlich zu sehen ist, kann der Test vorzeitig beendet werden.
-Eine deutliche rosafarbene Bande vor Ablauf der 5-minütigen Inkubationszeit im Kontrollfenster (3) heisst jedoch nicht, dass der Test schon fertig ist, denn schwach positive Proben können später als die Kontrolle zur Ausbildung einer Bande im Auswertefenster führen.
 

Auswertung der Testergebnisse

1. Validierung des Tests
 
Der Test ist gültig, sofern eine rosafarbene Bande im Kontrollfenster (3) zu sehen ist.
Bild 082
 
2. Testinterpretation
 
a)Keine Bande im Auswertefenster (2) und eine Bande im Kontrollfenster (3): Die Probe enthält kein FeLV-Antigen.
b)Eine Bande im Auswertefenster (2) und eine Bande im Kontrollfenster (3): Die Probe enthält FeLV-Antigen.
 
Hinweis:
-Keine Bande im Kontrollfenster (3): Der Test ist ungültig.
-Das Testergebnis sollte stets im Zusammenhang mit dem anamnestischen und klinischen Kontext beurteilt werden.
 

Sonstige Hinweise

-Den Test möglichst schnell nach dem Öffnen der eingeschweissten Testplatte verwenden.
-Bei +2°C bis +25°C lagern.
-Die Fenster (1), (2) und (3) der Membran nicht berühren oder beschädigen.
-Während der Testdurchführung soll die Testplatte des Witness FeLV-Antigen-Test horizontal auf einer ebenen Fläche liegen.
-Die Pipette und Pufferlösungsflasche beim Auftragen der Proben und Pufferlösung senkrecht halten.
-Für jede Probe muss eine separate Pipette verwendet werden.
-Behandeln Sie alle Proben so, als könnten sie FeLV übertragen.
 

Handelsformen

10 Testkits

Verkaufsart: Verkauf nur an Tierärzte

 

Hersteller

Synbiotics Corp.

Informationsstand: 18.07.2005

 
©2021 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.