Saniotic® ad us. vet., Tropfsuspension
PDF-Version:  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Streuli Pharma AG

Tropfsuspension gegen Ohr- und Hautinfektionen bei Hunden und Katzen.

ATCvet-Code: QS02CA01

 

Zusammensetzung

1 ml enthält:
 
23 mg Miconazolnitrat (corresp. 19,98 mg Miconazol),
0.5293 mg Polymyxin-B-sulfat (corresp. 5500 IE Polymyxin B-Sulfat)
5 mg Prednisolon-21-acetat (corresp. 4,48 mg Prednisolon)
Excipiens ad suspensionem
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Miconazol - Polymyxin B - Prednisolon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Miconazol ist ein synthetisches Imidazol-Derivat mit ausgesprochen pilzabtötender Wirkung und starker Wirkung gegen gram-positive Bakterien. Polymyxin B ist ein Antibiotikum mit bakterienabtötender Wirkung gegen gram-negative Keime. Durch seine entzündungshemmenden und juckreizlindernden Eigenschaften ergänzt Prednisolon diese zwei Wirksubstanzen.
Obwohl Saniotic® kein Akarizid enthält, wirkt es nach Einträufeln in den Gehörgang aufgrund seiner Salbengrundlage gut gegen Ohrmilben.
 

Indikationen

Saniotic® eignet sich zur Behandlung einer Otitis externa und örtlich begrenzter oberflächlicher Hautinfektionen bei Hunden und Katzen, die durch Infektionen mit den folgenden Miconazol- und Polymyxin-B-empfindlichen Bakterien und Pilzen verursacht werden:
Gram-positive Bakterien
-Staphylococcus spp.
-Streptococcus spp.
Gram-negative Bakterien
-Pseudomonas spp.
-Escherichia coli
Hefen und Pilze
-Malassezia pachydermatis
-Candida spp.
-Microsporum spp.
-Trichophyton spp.
Saniotic® ist ebenfalls wirksam in der Behandlung von Otitis externa, die durch Otodectes cynotis hervorgerufen wird.
 

Dosierung / Anwendung

-Entzündung des äusseren Gehörgangs (Otitis externa):
Zweimal am Tag, nach Säuberung des Gehörganges, einige Tropfen ins Ohr einträufeln.
Für durch Otodectes cynotis hervorgerufene Infektionen, 5 Tropfen zweimal am Tag während 14 Tagen einträufeln.
Ohrmuschel und Gehörgang sollen gut massiert werden, damit eine gleichmässige Verteilung der Wirksubstanz erreicht wird.
-Hautinfektionen:
Zweimal am Tag einige Tropfen aufträufeln (je nach Grösse der befallenen Stellen) und gut einreiben. Die Haare auf und in der Nähe der befallenen Stellen sollten, wenn nötig, für die Behandlung abrasiert werden.
 
Die Behandlung sollte einige Tage über das völlige Verschwinden der Krankheitserscheinungen hinaus ununterbrochen fortgesetzt werden. Bei hartnäckigen Fällen ist eine Behandlung von zwei bis drei Wochen notwendig. Hygienische Massnahmen wie tägliches Säubern der befallenen Stellen vor der Behandlung unterstützen den therapeutischen Erfolg.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

-Bekannte Überempfindlichkeit gegenüber einem der Wirk- oder Inhaltsstoffe.
-Hunde mit perforiertem Trommelfell (tympanische Membran).
 

Vorsichtsmassnahmen

-Durch Bakterien und Pilze verursachte Otitis tritt häufig als Sekundärerkrankung auf. Daher sollte die zugrunde liegende Ursache festgestellt und behandelt werden.
-Bei Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber einem der Inhaltsstoffe sollte die Behandlung abgebrochen und eine passende Therapie eingeleitet werden.
-Die orale Aufnahme durch behandelte Tiere oder Tiere, die mit ihnen in Kontakt sind, sollte vermieden werden.
-Saniotic® soll nicht am Gesäuge laktierender Hündinnen und Katzen appliziert werden.
-In Problemfällen soll eine mikrobiologische Untersuchung sowie Sensitivitätsprüfung durchgeführt werden.
-Bevor das Tierarzneimittel angewendet wird, muss der äussere Gehörgang gründlich untersucht werden, um sicherzustellen, dass das Trommelfell intakt ist. Hierdurch wird das Risiko einer Übertragung der Infektion ins Mittelohr sowie eine Schädigung der Kochlea und des Gleichgewichtssinns vermieden.
-Die Sicherheit der Anwendung während Trächtigkeit und Laktation wurde nicht überprüft. Da die systemische Resorption von Prednisolon, Polymyxin B und Miconazol gering ist, ist es unwahrscheinlich, dass bei Hunden in der empfohlenen Dosierung teratogene, foetotoxische oder maternotoxische Wirkungen auftreten.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Die Anwendung von Ohrpräparaten kann, insbesondere bei älteren Hunden, zu einer Beeinträchtigung des Hörvermögens führen, die in der Regel vorübergehend ist. In diesen Fällen sollte die Behandlung abgebrochen werden.
Eine lang andauernde grossflächige topische Anwendung von kortikosteroidhaltigen Präparaten kann sowohl lokale als auch systemische Wirkungen, wie eine Hemmung der Nebennierenfunktion, eine Verdünnung der Epidermis oder eine verzögerte Wundheilung, hervorrufen.
 

Sonstige Hinweise

-Arzneimittel ausser Sicht- und Reichweite von Kindern aufbewahren.
-Nur zur äusseren Anwendung.
-Vor Gebrauch gut schütteln.
Bei der Anwendung des Tierarzneimittels stets Einmalhandschuhe tragen. Nach der Anwendung Hände waschen.
-Jeglichen Kontakt mit der Haut oder den Augen vermeiden. Bei versehentlichem Haut- oder Augenkontakt die betroffene Stelle mit reichlich Wasser abspülen. Im Falle von Augenreizungen einen Arzt konsultieren.
-Bei versehentlicher Einnahme ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.
-Personen mit bekannter Überempfindlichkeit gegenüber Prednisolon, Polymyxin B oder Miconazol sollten den Kontakt mit dem Tierarzneimittel vermeiden.
Nicht über 30°C lagern. Nach dem erstmaligen Öffnen/Anbruch des Behältnisses nicht über 25°C lagern. Aufbrauchsfrist nach erster Entnahme: 3 Monate
-Nur bis zu dem auf der Packung mit "EXP" bezeichneten Datum verwenden.
-Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind vorschriftsgemäss zu entsorgen.
 

Packungen

Tropfflaschen mit 20 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 66'050

Informationsstand: 01/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.