Norocarp® ad us. vet.[L], Injektionslösung
PDF-Version:  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

ufamed AG

HINWEIS: momentan nicht lieferbar (Lieferengpass)!

Nichtsteroidaler Entzündungshemmer für Hunde und Katzen

ATCvet-Code: QM01AE91

 

Zusammensetzung

Carprofenum 50 mg, argininum, poloxamerum 188, antiox: natrii hydroxymethansufinas 2.5 mg, conserv: alcohol benzylicus 10 mg, aqua ad injectabila q.s. ad solut. pro 1 ml
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Carprofen
 

Eigenschaften / Wirkungen

Carprofen ist ein Entzündungshemmer (NSAID) mit analgetischen und antipyretischen Eigenschaften.
Wie die meisten anderen NSAIDs hemmt Carprofen die Cyclooxygenase, bei therapeutischer Dosierung jedoch nur minimal. Dies ist eine mögliche Erklärung für die gute gastrointestinale und renale Verträglichkeit von Norocarp® Injektionslösung.
 

Pharmakokinetik

Carprofen wird nach subcutaner Applikation rasch und vollständig resorbiert. Die höchste Konzentration von Carprofen wird im Plasma gefunden, da es sich stark an Plasma-Proteine bindet. Bei Hund und Katze wird der maximale Blutspiegel nach ca. 4 Stunden erreicht. Die Bioverfügbarkeit ist beim Hund 88%, bei der Katze über 90%. Die Halbwertszeit beträgt beim Hund 8 - 9 Stunden, bei der Katze bis zu 20 Stunden. Die Ausscheidung erfolgt überwiegend über die Galle, ein kleiner Teil wird über den Harn ausgeschieden. Bei vorschriftsgemässer Anwendung tritt beim Hund keine Kumulation von Carprofen auf, da nach 24 Stunden 97 - 98% ausgeschieden sind. Im Gegensatz dazu ist bei der Katze lediglich eine einmalige vorschriftsgemässe Anwendung indiziert.
 

Indikationen

Post-operative Entzündungshemmung und Schmerz­min­de­rung nach orthopädischer Chirurgie und Weichteilchirurgie (inkl. intraokuläre Eingriffe) beim Hund und postoperative Schmerzminderung nach chirurgischen Eingriffen bei der Katze. Eine angemessene Schmerzausschaltung ist wichtig, um den perioperativen Stress zu minimieren und die postoperative Erholungsphase zu beschleunigen. Generell soll die Applikation eines Analgetikums vor einem schmerzhaften Eingriff eingesetzt werden. Dadurch ist die Wirksamkeit in der Aufwachphase besser.
 
Das Körpergewicht ist genau zu ermitteln, um eine Überdosierung zu vermeiden.
 
Hunde: 4 mg/kg KGW Carprofen (entspricht 1 ml Norocarp® Injektionslösung pro 12.5 kg KGW) i.v./s.c.
Eine Kombination mit der Prämedikation oder mit der Narkoseeinleitung ist möglich. Klinische Studien zeigten, dass mit dieser Dosierung allgemein eine ausreichende Analgesie während der ersten 24 h nach der Operation erreicht wird. Postoperativ kann beim Hund die mit Norocarp® Injektionslösung eingeleitete parenterale Behandlung zur Analgesie und Entzündungshemmung mit Norocarp® Tabletten fortgesetzt werden. Die Dosierung beträgt 4 mg/kg KGW pro Tag über 5 Tage.
 
Katzen: Einmalig maximal 4 mg/kg KGW Carprofen (entspricht 0.1 ml Norocarp® Injektionslösung pro 1.25 kg KGW) i.v./s.c.
Wegen der längeren Halbwertszeit und der geringeren therapeutischen Breite sollte der klinische Verlauf bei der Katze sorgfältig beobachtet werden. Die angegebene Dosierung sollte nicht überschritten werden und es empfiehlt sich, eine 1 ml Spritze (sogenannte Tuberkulinspritze) zu verwenden. Die Fortsetzung der analgetischen Behandlung mit Norocarp® ist kontraindiziert.
 

Überdosierung

Beim ausgewachsenen Hund wurden nach subkutaner Verabreichung der dreifachen empfohlenen Dosis und nach intravenöser Verabreichung der zweifachen empfohlenen Dosis von Carprofen keine unerwünschten Reaktionen beobachtet.
Bei der ausgewachsenen Katze wurden nach subkutaner oder intravenöser Verabreichung der zweifachen Dosis von Carprofen keine unerwünschten Reaktionen beobachtet.
Es gibt kein spezifisches Antidot gegen Carprofen, empfohlen wird eine symptomatische Therapie.
 

Anwendungseinschränkungen

a. Kontraindikationen

Die Anwendung bei trächtigen und laktierenden Hündinnen ist nicht untersucht und daher nicht angezeigt. Carprofen soll nicht bei Hunden mit eingeschränkter Nieren-, Leber- oder Herzfunktion, oder bei Hunden mit gastrointestinalen Ulcerationen oder Blutungen sowie bei Überempfindlichkeit gegen das Produkt eingesetzt werden.
Nicht bei dehydrierten, hypovolämischen oder hypotensiven Hunden anwenden, da ein Risiko erhöhter renaler Toxizität besteht. Wie bei anderen NSAID treten vereinzelt Leber- und Nierenstörungen auf. NSAIDs können die Phagozytose hemmen, bei Entzündungen infolge bakterieller Infektionen ist daher eine antimikrobielle Begleittherapie angezeigt.
Die Fortsetzung der analgetischen Behandlung mit Carprofen ist bei Katzen nach einer einmaligen Dosis kontraindiziert.
Nicht intramuskulär verabreichen.
 

b. Vorsichtsmassnahmen

Die angegebene Dosierung sollte nicht überschritten werden. Katzen dürfen nicht peroral behandelt werden.
Die Anwendung bei sehr jungen (< 6 Wochen) oder alten Tieren ist mit erhöhtem Risiko verbunden, insbesondere bei Katzen, die weniger als 5 Monate alt sind. Sorgfältige Untersuchung und gegebenenfalls eine Reduktion der Dosis können erforderlich sein.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Die Maximaldosis führt bei Katzen nachweislich zu temporären Schäden der Darmmukosa, welche aber spontan wieder verheilen.
 

Wechselwirkungen

Nicht gleichzeitig oder innerhalb von 24 h mit anderen NSAIDs, nephrotoxischen oder stark proteingebundenen Medikamenten verabreichen.
 

Sonstige Hinweise

Bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) lagern. Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage. Nicht appliziertes aufgezogenes Material ist zu verwerfen. Das Präparat darf nur bis zu dem mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden. Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
 

Packungen

Flasche à 20 ml

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 60'459

Informationsstand: 09/2010

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.