Flunixine® Biokema ad us. vet.[L], Injektionslösung
PDF-Version:  Deutsch  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz

Biokema SA

HINWEIS: momentan nicht lieferbar (Lieferengpass)!

Nicht-steroidaler Entzündungshemmer für Pferde, Rinder und Schweine

ATCvet-Code: QM01AG90

 

Zusammensetzung

Flunixinum (ut Flunixinum megluminum) 50 mg, Diethanolaminum, Natrii edetas, Propylenglycolum, Cons.: Phenolum 5 mg, Antiox.: Natrii hydroxymethansulfinas dihydricus 2.5 mg, Aqua q.s. ad solutionen pro 1 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Flunixin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Flunixine® Biokema ist ein nicht-steroidaler, nicht narkotisch wirkender Entzündungshemmer.
Flunixin besitzt eine ausgeprägte analgetische, antiphlogistische und antipyretische Wirkung, die nach therapeutischer Dosierung bis zu 24 Stunden anhalten kann.
Flunixin hemmt die Cyclooxygenase und bewirkt einen Abfall der Konzentration von Prostaglandin-E2, Thromboxanen und Prostazyklin-Metaboliten sowohl im Serum als auch im Entzündungsexsudat.
 

Pharmakokinetik

Nach i.v. Verabreichung verteilt sich Flunixin schnell im Organismus.
Die Pharmakokinetik von Flunixin ist charakterisiert durch die starke Bindung an Plasmaproteine.
Die Plasmahalbwertszeit für die Eli­mi­nations­pha­se ist mit zirka 2 Stunden beim Pferd bzw. zirka 4.5 Stunden beim Rind relativ kurz.
Flunixin zeigt jedoch eine hohe Affinität zum Entzündungsgewebe und ist demnach im Entzündungs­exsudat in hohen Konzentrationen enthalten und wird nur langsam daraus eliminiert. Gleichzeitig finden sich im Entzündungsexsudat erniedrigte Konzentra­tionen von Prostaglandin-E2.
Die Ausscheidung erfolgt vorwiegend renal.
Nach intravenöser Verabreichung von Flunixin beim Schwein beträgt die mittlere Halbwertszeit für die Elimination 3.43 Stunden.
Nach intramuskulärer Anwendung beträgt die Bioverfügbarkeit 93.6%. Maximale Serumkonzentrationen werden bereits nach ca. 25 Minuten erreicht. Die mittlere Halbwertszeit fur die Elimination beträgt 3.66 Stunden.
 

Indikationen

Pferde: Akute und subakute entzündliche Erkrankungen und Schmerzen des Bewegungsapparates sowie kolikbedingte Schmerzzustände.
Rinder: Fiebersenkende Therapie bei akuten Prozessen, akute entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates, akute Bronchopneumonien, als unterstützende Therapie bei der Behandlung von Mastitiden.
Schweine: Zur Reduktion von Fieber und Atembeschwerden bei akuten Atemwegsinfektionen, in Verbindung mit einer angemessenen Antibiotikatherapie.
 
Pferde: Intravenöse Injektion. Entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates: 1.1 mg pro kg KGW und Tag (entspricht 1 ml pro 45 kg KGW). Behandlung bei Bedarf wiederholen.
Maximale Dauer der Behandlung: 5 Tage.
Kolikbedingte Schmerzzustände: 1.1 mg pro kg KGW und Tag (entspricht 1 ml pro 45 kg KGW). Die Behandlung kann bei rezidivierenden Koliken wiederholt werden.
In jedem Fall ist eine aetiologische Diagnose zu stellen und die entsprechende Behandlung durchzuführen.
 
Rinder: Intravenöse Injektion. 2.2 mg pro kg KGW und Tag (entspricht 2 ml pro 45 kg KGW).
Behandlung bei Bedarf im 24 Stunden-Intervall wiederholen.
Maximale Dauer der Behandlung: 3 Tage. In jedem Fall ist eine aetiologische Diagnose zu stellen und die entsprechende Behandlung durchzuführen.
 
Schweine: Intramuskuläre Injektion. 2.2 mg pro kg KGW und Tag (entspricht 2 ml pro 45 kg KGW) als einmalige Anwendung.
 
Um lokale Reaktionen möglichst gering zu halten, sollten nicht mehr als 5 ml an einer Injektionsstelle appliziert werden.
Die Anwendung beim Schwein erfolgt als Unterstützung zusammen mit einer aetiotropen Antibiotikatherapie.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht bei trächtigen oder laktierenden Stuten anwenden.
Nicht verabreichen bei chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates, bei Herz-, Nieren- oder Leberinsuffizienz, bei Läsionen des Gastrointestinaltraktes (Ulzera, Schleimhautblutungen).
 

Vorsichtsmassnahmen

Jeglicher Stress ist während der Behandlung zu vermeiden. Aufgrund des Gehaltes an Propylenglykol können in seltenen Fällen bei der intravenösen Applikation lebensbedrohliche Schockreaktionen auftreten. Die Injektionslösung sollte daher langsam verabreicht werden und annähernd Körpertemperatur besitzen. Bei den ersten Anzeichen einer Unverträglichkeit ist die Injektion abzubrechen und gegebenenfalls eine Schockbehandlung einzuleiten. Flunixine® Biokema nicht mit anderen Medikamenten in der gleichen Spritze mischen. Intraarterielle Injektion vermeiden.
Während dieser Behandlung ist eine ausreichende Trinkwasserversorgung der Tiere sicherzustellen.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Es sind nach der Verabreichung anaphylaktische Reaktionen z.T. mit letalem Ausgang aufgetreten. Wie alle nicht steroidalen Antiphlogistika kann Flunixin besonders bei hypovalämischen und hypotensiven Zuständen, z.B. während der Chirurgie, Nierenschäden hervorrufen. Beim Pferd können Schleimhautentzündungen des Gastrointestinaltraktes während der Behandlung auftreten. Höhere Dosierungen können Ulcera im Magendarmtrakt verursachen. Beim Schwein ist an der Injektionsstelle mit reversiblen Irritationen und, auch nach Ablauf der Absetzfrist, mit makroskopisch sichtbaren braunen Verfärbungen zu rechnen.
 
Essbare Gewebe:
-Pferde und Rinder: 5 Tage.
-Schweine: 18 Tage.
 
Milch:
-3 Tage.
 

Wechselwirkungen

Nicht mit anderen nicht-steroidalen oder steroidalen Entzündungshemmern verabreichen.
Nicht mit nephrotoxischen Medikamenten kombinieren.
 

Sonstige Hinweise

-Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
-Unter 25°C und vor Licht geschützt aufbewahren.
-Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden.
-Aufbrauchfrist nach 1. Entnahme: 28 Tage.
 

Packungen

Flaschen zu 50 ml und 100 ml.

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 56'110

Informationsstand: 12/2010

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.