B-COL 500 ad us. vet., Arzneimittelvormischung
PDF-Version:  Deutsch  Français 
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Biokema SA

Arzneimittel-Vormischung für Schweine

ATCvet-Code: QA07AA10

 

Zusammensetzung

Colistin (als Colistinsulfat) 500 Mio. I.E., dies entspricht ca. 24 g Colistinsulfat
Excipiens ad pulverem pro 1 kg
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Colistin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Das Colistin (Polymyxin E) ist ein bakterizid wirkendes Antibiotikum aus der Familie der Polypeptidantibiotika.
 
Polymyxine sind wirksam gegen gramnegative Bakterien des Magen-Darm-Traktes. Das Wirkungsspektrum beinhaltet in vitro E. coli, Salmonella, Klebsiella, Enterobacter und Shigella spp.
 
Die Wirkung der Polymyxine beruht auf einer Bindung an Lipopolysaccharide der Lipidmembranen und bewirkt somit eine Störung der Permeabilität der äusseren Zellmembran gramnegativer Keime. Resistenzen der Zielkeime gegenüber Colistin werden selten beobachtet.
 

Pharmakokinetik

Colistin wird nach oraler Gabe nur in sehr geringem Ausmass aus dem intakten Magen-Darm-Trakt resorbiert.
 

Indikationen

Darmerkrankungen verursacht durch Infektionen mit gramnegativen Bakterien, insbesondere durch E coli. Colienterotoxämie der Ferkel beim Absetzen.
 
25 g B-COL 500 pro 100 kg KGW täglich während 6 - 10 Tagen; dies entspricht 125'000 I.E./kg KGW/Tag (ca. 6 mg Colistinsulfat/kg KGW/Tag).
 
Der beiliegende Messlöffel (nur in der 1 kg-Dose enthalten) fasst gestrichen voll ca. 20 g.
 

Anleitung zur Herstellung eines Fütterungsarzneimittels

Eignet sich zur Beimischung und Verabreichung über mehlförmiges Futter. Wegen möglicher Aktivitätsverluste darf Colistin-haltiges Futter nicht pelletiert werden.
Das Präparat kann auch in Flüssigfutter wie beispielsweise Futtersuppe eingemischt werden. Vor dem Einmischen ist die Temperatur der Futtersuppe zu kontrollieren. Sie muss unterhalb von 40°C liegen. Der pH-Wert der Futtersuppe ist auf einen Bereich zwischen 4 und 5 einzustellen. Die Futtersuppe muss unmittelbar nach dem Einmischen von B-COL 500 verabreicht werden.
 

Dosierungsrichtgrössen zur Herstellung eines Fütterungsarzneimittels

Die Einmischrate von B-COL 500 entsprechend dem Körpergewicht und der Futteraufnahme kann nach folgender Formel ermittelt werden:
 
  A × B
–––––––  =kg Arzneimittel-Vormischung (AMV)
 C × 100pro Tonne Futter
 
A =Erforderliche Dosierung in g AMV pro 100 kg KGW pro Tag
B =Mittleres KGW der zu behandelnden Tiere in kg
C =Mittlere tägliche Menge Fütterungsarzneimittel in kg pro Tier
 
Achtung: Die Futteraufnahme kann je nach Alter und Gesundheitszustand der Tiere, der Art des Futters und den klimatischen Bedingungen erheblich variieren.
 

Beispiele

Schweine:
Mehlförmiges Alleinfuttermittel:
Gemäss oben genannter Formel ergeben sich folgende Praxisbeispiele:
 
-Ferkel mit 10 kg KGW bei täglichem Futterverzehr von 300 g: 8.35 kg B-COL 500 pro Tonne
-Schwein mit 20 kg KGW bei täglichem Futterverzehr von 1 kg: 5 kg B-COL 500 pro Tonne
-Schwein mit 50 kg KGW bei täglichem Futterverzehr von 2.3 kg: 5.45 kg B-COL 500 pro Tonne
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht mit anderen antibiotischen Substanzen mischen.
 

Vorsichtsmassnahmen

B-COL 500 soll nur nach bakteriologischer Sicherung der Diagnose und Sensitivitätsprüfung der beteiligten Erreger angewendet werden. Bei Ausbleiben einer deutlichen Besserung ist nach 3 Tagen eine erneute Sensitivitätsprüfung oder ein Therapiewechsel angezeigt.
Bei Tieren mit deutlich gestörtem Allgemeinbefinden und bei Tieren mit Inappetenz muss zusätzlich eine geeignete parenterale Therapie erfolgen.
Nach Beendigung der Behandlung ist die Fütterungseinrichtung in geeigneter Weise gründlich zu reinigen, um Restmengen des eingesetzten Antibiotikums zu beseitigen.
Die empfohlene Dosierung nicht überschreiten.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Colistin ist bei peroraler Verabreichung wegen der geringen Resorption aus dem Darm im allgemeinen sehr gut verträglich. Bei neugeborenen Ferkeln sowie bei Tieren mit stark geschädigtem Magen-Darm-Trakt können in seltenen Fällen Störungen der Nierenfunktion sowie neurotoxische Symptome wie Ataxie oder Gleichgewichtsstörungen auftreten.
 
Essbare Gewebe: 2 Tage.
 

Wechselwirkungen

Das gleichzeitige Verabreichen zweiwertiger Kationen, ungesättigter Fettsäuren und Polyphosphaten ist möglichst zu vermeiden.
 

Sonstige Hinweise

Lagerungshinweise

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Trocken, vor Licht geschützt und unterhalb von 25°C lagern.
 
Nach Anbruch die Packung wieder gut verschliessen und vor Feuchtigkeit schützen.
 
In der Originalverpackung aufbewahren. Das Medikament darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "Exp." bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Haltbarkeit nach Herstellung eines Fütterungsarzneimittels

- Futtermehl für Schweine:max. 12 Wochen
- Futtersuppe:unmittelbar nach dem Beimischen verabreichen
 

Anwenderhinweise

Beim Umgang mit B-COL 500 direkte Berührung mit Haut und Schleimhäuten vermeiden.
Schutzausrüstung bestehend aus Schutzbekleidung, Handschuhen, Atemschutz und Schutzbrille tragen.
 
Während der Handhabung weder rauchen, essen noch trinken. Nicht verwendete Tierarzneimittel sind nach Ablauf der Gebrauchsfrist fachgerecht zu entsorgen.
 

Packungen

Dosen à 1 kg (mit Messlöffel) und kunststoffgefütterte Papiersäcke à 5 kg und 25 kg (ohne Messlöffel).

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Biokema AG
Crissier-Lausanne

Swissmedic Nr. 40'074

Informationsstand: 05/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.