AviPro® IB H120 ad us. vet.
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Provet AG

ATCvet-Code: QI01AD07

 

Zusammensetzung

1 Dosis enthält mind. 103,0 EID50* - max. 104.8 EID50* lebendes IB-Virus, Stamm Massachusetts H 120.
Wirtssystem: embryonierte SPF-Hühnereier.
*EID50 = 50%-Embryo-Infektionsdosis: der benötigte Virustiter, um bei 50% von mit dem Virus beimpften Embryonen eine Infektion hervorzurufen.
 

Sonstige Bestandteile:

Dinatriumhydrogenphosphat, Kaliumdihydrogenphosphat, Laktosemonohydrat, Magermilchpulver
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Aviäres Infektiöses Bronchitisvirus
 

Zielspezies

Huhn
 

Indikationen

Zur aktiven Immunisierung von gesunden empfänglichen Hühnern gegen die Infektiöse Bronchitis (IB).
Beginn der Immunität: innerhalb von 3 Wochen (mittels Testinfektion nachgewiesen)
Dauer der Immunität: mindestens 6 Wochen (serologisch nachgewiesen)
 

Dosierung / Anwendung

Zur Verabreichung über das Trinkwasser und zum Versprühen.
Pro Tier sollte eine Dosis des Impfstoffes verabreicht werden.
Die Verabreichung ist ab dem 1. Lebenstag möglich.
 
Die Bestimmung des Impfzeitpunktes hängt von zahlreichen Faktoren ab, wie dem Status maternaler Immunität, der Nutzungsrichtung, dem Infektionsdruck, der Haltung und dem Management. Allgemein können folgende Empfehlungen für Impfprogramme gegeben werden:
 

Grundimmunisierung von Zucht- und Legetieren:

   1.Impfung: in der 3. Lebenswoche
   2.Impfung: in der 10. Lebenswoche
 
Je nach Seuchensituation sollten weitere IB-Impfungen während der Aufzucht und während der Legeperiode in regelmässigen Abständen von 4 - 12 Wochen durchgeführt werden. Zusätzlich kann vor Legebeginn mit einem inaktivierten Impfstoff geboostert werden.
Zwischen 1. und 2. Impfung sollten mindestens 4 und maximal 8 Wochen liegen. Die Grundimmunisierung sollte mindestens 2 Wochen vor Legebeginn abgeschlossen sein. Nach einer entsprechenden Grundimmunisierung ist die Verwendung während der Legeperiode unbedenklich.
In infektionsgefährdeten Beständen hat sich als Erstimpfung die Sprühvakzination am 1. Lebenstag besonders bewährt.
 

Masthähnchen:

Wegen der kurzen Haltungsdauer von 35 - 40 Tagen ist bei Masthähnchen häufig eine einmalige Impfung ausreichend. In infektionsgefährdeten Beständen hat sich dabei die Sprühvakzination am 1. Lebenstag besonders bewährt. Sie induziert eine Immunität, die in der Regel für die Dauer der Mastperiode (40 Tage) ausreichend ist.
 

Art der Anwendung:

a) Verabreichung über das Trinkwasser
-Die benötigte Anzahl der Impfstoffdosen und die Wassermenge sind zu bestimmen (siehe unten).
-Den gesamten Inhalt der Impfstoff-Flaschen jeweils nur für einen Stall bzw. ein Tränkesystem verwenden, das Aufteilen kann zu Dosierungsfehlern führen.
-Alle zur Impfung verwendeten Geräte (Leitungen, Schläuche, Tränken, etc.) sollten gründlich gesäubert und frei von Reinigungs- und Desinfektionsmittelrückständen sein.
-Nur kühles, sauberes und frisches Wasser verwenden, vorzugsweise frei von Chlor und Metallionen. Magermilchpulver (2 - 4 g/Liter Wasser) bzw. Magermilch (20 - 40 ml/Liter Wasser) kann die Qualität des Trinkwassers verbessern und die Aktivität des Impfstoffes verlängern; der Zusatz sollte jedoch 10 Minuten vor Zugabe des Impfstoffes erfolgen.
-Impfstoffflasche unter Wasser öffnen und Inhalt vollständig lösen. Durch Spülen der Flasche und des Gummistopfens mit Wasser für eine vollständige Entleerung sorgen.
-Das Wasser in den Tränken muss vor der Impfung aufgebraucht sein. Alle Leitungen sollten frei von normalem Wasser sein, so dass die Tränken ausschliesslich Impfstoff-Lösung enthalten. Mit Wasser gefüllte Leitungen müssen vor Anwendung der Impfstofflösung geleert werden.
 
Der Impfstoff sollte innerhalb von 2 Stunden verbraucht sein. Da das Trinkverhalten von Hühnern variiert, ist es unter Umständen nötig, den Tieren vor der Impfung das Trinkwasser zu entziehen, um zu gewährleisten, dass alle Tiere während der Phase der Impfung trinken.
 
Die Menge Wasser ist so zu bemessen, dass sie von den Tieren innerhalb von 2 Stunden verbraucht wird. Die verdünnte Impfstoff-Lösung wird kaltem, frischem Wasser so hinzugefügt, dass als Faustregel 1000 Impfstoffdosen in einem Liter Wasser pro Lebenstag für 1000 Hühner gelöst sind, z.B. für 1000 Hühner im Alter von 10 Tagen würden 10 Liter benötigt.
 
Unter heissen klimatischen Bedingungen und bei schweren Rassen muss diese Menge unter Umständen bis auf ein Maximum von 40 Liter pro 1000 Tiere erhöht werden. Im Zweifelsfall muss die Wasseraufnahme am Tag vor der Impfung ermittelt werden.
 
Gebrauchsfertigen Impfstoff sofort nach dem Auflösen verabreichen.
Während der Trinkwasserimpfung dürfen die Tiere keinen Zugang zu normalem Trinkwasser haben.
 
b) Verabreichung durch Versprühen
Die zum Versprühen benötigte Wassermenge hängt von verschiedenen Faktoren wie Alter der Tiere, Unterbringung, Temperatur, der Besatzdichte und dem Gerät ab, das zum Versprühen des Impfstoffes verwendet wird. Sie beträgt zwischen 250  und 1000 ml/1000 Tiere.
 
Allgemein gilt: Je feiner der Sprühnebel, d.h. je kleiner die Tropfen, desto tiefer dringt die Viruslösung in den Respirationstrakt ein. Dies bedingt eine bessere Immunogenität, aber auch eine geringere Verträglichkeit.
 
In der Regel erfolgt die Erstimpfung als Grobspray (Tröpfchengrösse > 50 μm).
Bei Wiederholungsimpfungen kann der Impfstoff als Feinspray (Tröpfchengrösse < 50 μm) appliziert werden.
Destilliertes Wasser verwenden.
Alle gleichmässig besprühen.
Beim Versprühen und für ca. 20 - 30 Minuten danach ist wenn möglich, die Ventilation abzuschalten oder zu reduzieren.
Beunruhigung der Tiere vermeiden, z.B. durch Herabsetzen der Beleuchtung.
Schutzbrille und Mundschutz bzw. Atemschutzmaske tragen.
Sprühgeräte nur zur Impfung verwenden und nur mit heissem Wasser, keinesfalls mit Desinfektionsmitteln oder Detergenzien reinigen.
 
Zur Spray-Impfung sollten nur erprobte Geräte eingesetzt werden. Die folgende Tabelle gibt einige Empfehlungen wieder:
 
 Impfung am 1. Lebenstag in der Transportkiste
Mittlere Tröpf­chen­grösse> 50 μm
Durch­fluss/Druck500‑600 ml/min bei 2‑3 bar
Vol./1000 Tiere250‑400 ml
Sprühdauer für 1000 Tiere30‑40 sec. entspricht 3‑4 sec. pro Kiste mit 100 Küken
 Impfung mit GrobnebelImpfung mit Feinnebel
Mittlere Tröpf­chen­grösse> 50 μm< 50 μm
Durch­fluss/Druck500‑600 ml/min bei 2‑3 bar50 ml/min
Vol./1000 Tiere500‑1000 ml100‑200 ml
Sprühdauer für 1000 Tiere1‑2 minca. 5 min
 
Um den Infektionsdruck vor dem Einsetzen der Immunität zu reduzieren, sollte zwischen den Durchgängen in der Aufzucht die Einstreu entfernt und der Stall gereinigt werden.
 

Hinweise für die richtige Anwendung

Es ist darauf zu achten, das Trinkwasser und ‑gefässe keine Detergenzien und Desinfektionsmittel enthalten.
Den gesamten Inhalt geöffneter Behältnisse auf einmal verbrauchen.
Es darf nur die Menge Impfstoff zubereitet werden, die innerhalb von 2 Stunden verimpft werden kann.
 
Eine Überdosierung ist gefahrlos, dagegen kann eine Unterdosierung zu einer mangelhaften Ausbildung der Immunität führen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Klinisch kranke oder geschwächte Tiere dürfen nicht geimpft werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten
 
In Mycoplasma-verseuchten Beständen kann es zur Aktivierung der Chronic Respiratory Disease (CRD) kommen. In diesem Falle sind zusätzlich entsprechend wirksame Antibiotika einzusetzen.
Ab 2 Tage nach der Impfung mit AviPro® IB H120 können bei einzelnen Tieren leichte Atemgeräusche und gelegentliches Niesen auftreten. Diese klinischen Symptome klingen alsbald ab, ohne eine Schädigung der Atemwege oder Wachstumsdepressionen zu bewirken.
Falls Sie Nebenwirkungen insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.
 
Null Tage
 

Wechselwirkungen

Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor. Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss daher fallweise entschieden werden.
 

Sonstige Hinweise

Besondere Lagerungshinweise

Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren.
Im Kühlschrank lagern (2°C - 8°C).
Vor Licht und Frost schützen.
Die fertige Impfstoffsuspension vor direkter Sonnenbestrahlung und Erwärmung über 25°C sowie vor Frost schützen!
 
Haltbarkeit nach Auflösung gemäss den Anweisungen: 2 Stunden
 
Es darf nur die Menge Impfstoff zubereitet werden, die innerhalb von 2 Stunden verimpft werden kann. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Behältnis angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.
 

Besondere Warnhinweise

Für den Anwender:
Lebendvirusimpfstoff, jede Kontamination durch Verspritzen oder Verschütten ist zu vermeiden.
Nach der Anwendung Hände waschen und desinfizieren.
 

Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich

Abfallmaterial ist durch Abkochen, Verbrennen oder Eintauchen in ein von der zuständigen Behörde genehmigtes Desinfektionsmittel zu vernichten.
 

Packungen

Packungsgrösse(n):

Packung mit 1000 Impfdosen
Packung mit 2500 Impfdosen
Packung mit 5000 Impfdosen
Packung mit 10000 Impfdosen
 

Bündelpackungen:

Packung mit 10 × 1000 Impfdosen
Packung mit 10 × 2500 Impfdosen
Packung mit 10 × 5000 Impfdosen
Packung mit 10 × 10000 Impfdosen

Abgabekategorie: B

 

Hersteller

Lohmann Animal Health GmbH & Co. KG
Heinz-Lohmann-Strasse 4, D-27472 Cuxhaven, Deutschland

IVI Nr. 1231

Informationsstand: 11/2012

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2019 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.