mdi-book-open-variant Impressum mdi-help Hilfe / Anleitung mdi-printer Webseite ausdrucken mdi-bookmark Bookmark der Webseite speichern mdi-magnify Suche & Index Toxikologie mdi-sitemap Sitemap CliniPharm/CliniTox-Webserver mdi-home Startseite CliniPharm/CliniTox-Webserver mdi-email Beratungsdienst: Email / Post / Fax / Telefon

Zutreffende Spezies (Botanik)

Lolium perenne L. - in Ausnahmefällen giftig
 

Toxizitätsgrad

In Ausnahmefällen giftig (Erläuterungen)
Nur bei Befall mit Endophyten.
 

Hauptwirkstoffe

Alkaloide
-Indolalkaloid: das Diterpen-Indolalkaloid Lolitrem B wird vom endophytischen Pilz Epichloë festucae var. lolii (= Neotyphodium lolii = Acremonium lolii) gebildet. Die Pilze sind äusserlich nicht sichtbar, da sie im interzellulären Raum des pflanzlichen Gewebes leben. Sie werden mit den Samen weiterverbreitet. In Deutschland wurden in 87% der untersuchten Populationen endophytische Einzelpflanzen nachgewiesen (Oldenburg, 1997; Miyazaki et al., 2001).
-Ergotalkaloid: Ergopeptin Ergovalin mit einem Anteil von 10-15% bezüglich der Lolitrem B-Konzentrationen; die toxischen Grenzwerte von Lolitrem B werden vor den toxischen Grenzwerten von Ergovalin erreicht (Guerre, 2015 & 2016; Finch et al., 2018).
-Lolinalkaloide: Lolin und Peramin, sie sind toxisch für Schädlinge, jedoch nur gering toxisch für Säugetiere (Guerre, 2016). In der Schweiz wurden beim Lolium pratense (= Festuca pratensis, Wiesen-Schwingel) zum Teil hohe Lolin-Gehalte festgestellt (Oldenburg, 1997).
 

Wichtigste Endophytenerkrankungen

Befallene PflanzeEndophytischer PilzHaupt-MykotoxinErkrankung/Symptome
Lolium perenne
(Deutsches Weidelgras)
Epichloë festucae var. lolii
(= Neotyphodium lolii = Acremonium lolii)
Lolitrem B, Ergovalin"Ryegrass staggers"
Lolium perenne
(Deutsches Weidelgras)
Epichloë festucae var. lolii x Epichloë typhinaErgovalin"Ergot alkaloid toxicity" (Mutterkornalkaloid-Toxizität)
Lolium arundinaceum
= Festuca arundinacea

(Rohr-Schwingel)
Epichloë coenophiala
(= Neotyphodium coenophialum
= Acremonium coenophialum)
Ergovalin"Fescue toxicosis", "Fescue foot", "Summer slump", "Fat necrosis"
Festuca spp.
(Schwingel)
Epichloë festucaeLolitrem B, Ergovalin"Grazing deterrence"
Achnatherum inebrians
= Stipa inebrians

(Chinesisches Federgras)
Epichloë gansuensis var. inebrians
(= Neotyphodium gansuense var. inebrians)
Ergonovin, Ergin"Drunken horse grass" disease mit Stupor
Achnatherum robustum
= Stipa robusta

(Chinesisches Federgras)
Epichloë sp.
(= Neotyphodium gansuense var. inebrians)
Ergonovin, Ergin"Sleepy grass" disease mit Stupor
(Guerre, 2015)
 

 

Zielorgane

Zentrales und peripheres Nervensystem; glatte Muskulatur
 

Wirkungsmechanismen

-Lolitreme sind neurotoxisch. Lolitrem B bindet an die α-Untereinheit Kalzium-aktivierter Kaliumkanäle und verhindert dadurch den Kalium-Ausstrom und folglich die Repolarisation und Hyperpolarisation, was eine neuromuskuläre und neurosensorische Dysfunktion auslöst. Der klinisch manifeste Muskeltremor wird auch als "Ryegrass staggers" bezeichnet (Imlach et al., 2008; Johnstone & Mayhew, 2012; Guerre, 2016).
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

© 2023 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie

Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.