Propofol - Dosierungen
CliniPharm
Wirkstoffdaten
 

Dosierung - allgemein

Art des Eingriffes

-Da Propofol keine analgetische Wirksamkeit aufweist, sollte der Patient bei schmerzhaften Eingriffen eine Prämedikation mit einem Analgetikum erhalten (Glowaski 1999).
  
-Die Anwendung von Propofol für längere oder invasive Eingriffe ist zur Zeit noch sehr kostenintensiv; für die Aufrechterhaltung der Narkose ist daher ein Inhalationsnarkotikum zu empfehlen (Glowaski 1999).
 

Injektionsart

-Eine rasche Injektion geht zwar mit einem schnellem Bewusstseinsverlust einher, jedoch ist damit nicht selten das Auftreten von Apnoe oder Atemdepression verbunden (Short 1999a).
  
-Bei langsamer Injektion ist eine Atemdepression unwahrscheinlich, doch muss damit gerechnet werden, dass bei der gewohnten Dosis keine Induktion der Anästhesie erreicht wird (Short 1999a).
 

Haltbarkeit geöffneter Ampullen

Eine angebrochene Propofol-Ampulle sollte nicht lange (maximal 6 Stunden (Schaefer 2013)) aufbewahrt werden, da die Lösung ein gutes Nährmedium für Bakterien ist. Wird es dennoch verwendet, kann es zu einer Sepsis beim Patienten kommen (Bach 1996; Arduino 1991).
 

Ältere Tiere

-Das Alter des Patienten hat einen signifikanten Einfluss auf die Pharmakokinetik von Propofol. Bei älteren Patienten muss eine Reduktion der Dosierung vorgenommen werden, da die Patienten ein vermindertes Verteilungsvolumen und eine verlängerte Eliminationshalbwertszeit besitzen (Short 1999a; Flecknell 1994).
 

Körpergewicht

-Propofol ist ein Injektionsanästhetikum, welches mehr von der Umverteilung im Körper wie vom raschen Lebermetabolismus abhängig ist. Deshalb benötigen Hunde mit wenig Körperfett eine geringere Dosis und wachen langsamer auf als obese Tiere. So benötigten Windhunde fast doppelt so lange wie Mischlingshunde, bis sie wieder wach sind. Als zusätzlicher Faktor für die verlängerte Aufwachzeit bei Windhunden wird eine verminderte mikrosomale Enzymaktivität diskutiert (Short 1999a).
  
-Katzen und kleinere Hunde und benötigen eine höhere Dosierung.
  
-Patienten mit einem Gewicht über 10 kg benötigen eine geringere Dosierung, besonders nach einer Prämedikation (Glowaski 1999).
 

Hund

-Bei Welpen im Alter von 6 - 14 Wochen konnte gezeigt werden, dass diese im Vergleich zu adulten Hunden eine eine höhere Induktionsdosis und Erhaltungsdosis benötigten. Bei Jungtieren ist das Verteilungsvolumen von Propofol in den zentralen Kompartimenten grösser und die Clearance höher als bei den adulten Tieren (Short 1999a).
  
-Männliche Hunde benötigen eine geringfügig höhere Dosis als weibliche Tiere (Short 1999a).
  
-Verglichen mit anöstrischen Tieren benötigte bei einer Untersuchung eine Hündin im Östrus eine höhere Propofoldosierung (70% mehr zur Einleitung, 6% mehr zur Erhaltung) (Fodor 1996).
 

Pferd

-Wird Propofol beim Pferd ohne Prämedikation verwendet, ist das Tier bei der Einleitung trotz einer Dosierung von 4 mg/kg Propofol unruhig.
  
-Mit den derzeitlich erhältlichen Propofollösungen ist eine schnelle Injektion von 2 mg/kg i.v. schwierig. Daraus resultiert leider oft eine schlechte Anästhesieeinleitung (Hall 2001f).
 

Kaninchen

-Eine alleinige Anwendung von Propofol als Anästhesikum wird nicht empfohlen (Aeschbacher 1993b). Die Kaninchen sollten nach der Einleitung mit Propofol intubiert und die Anästhesie mit einer Inhalationsnarkose weitergeführt werden (Aeschbacher 1993a).
 

Vögel

-Mit Propofol anästhesierte Tiere sollten immer intubiert und beatmet werden (Machin 1998).

 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen

Katze - Propofol
intravenös
-Als einmalige intravenöse Injektion bei gesunden Tieren ist 6 mg/kg Propofol geeignet. Jeweils 25% der Gesamtdosis wird im Abstand von je 30 Sekunden bis zum gewünschten Wirkungseintritt injiziert (Plumb 1999).
  
-Einleitung: 5,0 - 8,0 mg/kg Propofol i.v.
Die Narkoseeinleitung erfolgt rasch und sanft. Die Dosis von 5,0 mg/kg Propofol zeigt weniger Atemdepression, benötigt aber eine frühere Supplementierung von Propofol oder einem anderen Anästhetikum. Wirkungsdauer 3 - 6 Minuten und vollständige Erholung innerhalb 30 Minuten. Die Narkose kann mit 0,5 mg/kg/min Propofol aufrecht erhalten werden (Flecknell 1994).
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 6 - 8 mg/kg Propofol i.v.
Diese Dosierung erlaubt eine Intubation und Weiterführung als Inhalationsnarkose. Eine vollständige Erholung findet sonst innerhalb 20 Minuten statt (Short 1999a).
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 5 - 9 mg/kg Propofol i.v.
Um Nebenwirkungen zu minimieren wird empfohlen, dass die Infusionsrate der Induktion nicht grösser wie 7,0 mg/kg/min sein sollte oder die Gesamtdosis über 90 Sekunden hinweg zu injizieren (Glowaski 1999)
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 6 - 10 mg/kg Propofol i.v.
Aufrechterhaltung: 0,2 - 0,5 mg/kg/min i.v. (Short 1999a).
  
-Einleitung: 5 - 8 mg/kg Propofol i.v.; Wirkungsdauer 3 - 6 Minuten (Hall 2001j).
  
-Einleitung: 6 mg/kg Propofol i.v.
Jeweils 25% der Gesamtdosis wird im Abstand von je 30 Sekunden injiziert, bis eine Intubation möglich ist. Die Einleitungsdosis wirkt nur 2,5 - 9,4 Minuten
Aufrechterhaltung: Inhalationsnarkotikum oder einer Propofolinfusion (0,4 mg/kg/min i.v.)
Falls die Anästhesie als ungenügend betrachtet wird, kann ein kleiner Bolus von 1 mg/kg i.v. verabreicht und die Infusionsrate um 25% steigert werden (Plumb 1999).
 

Propofol-Azepromazin

-Prämedikation: 0,02 - 0,04 mg/kg Azepromazin i.m.
Einleitung: 4 - 4,3 mg/kg Propofol i.v.
Jeweils 25% der Gesamtdosis von Propofol wird im Abstand von je 30 Sekunden bis zum gewünschten Wirkungseintritt injiziert (Hall 2001g).
Hund - Propofol
intravenös
-Einleitung (z.B. vor Inhalationsnarkose): 6,6 mg/kg Propofol langsam i.v. über 1 Minute injizieren (Plumb 1999).
  
-Als einmalige Injektion bei gesunden Tieren 6 mg/kg Propofol i.v.
Jeweils 25% der Gesamtdosis wird im Abstand von je 30 Sekunden bis zum gewünschten Wirkungseintritt injiziert (Plumb 1999).
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 6 - 8 mg/kg Propofol i.v.
Diese Dosierung erlaubt eine Intubation und Initiation einer Inhalationsnarkose. Eine vollständige Erholung findet innerhalb 20 Minuten statt (Short 1999a; Hall 2001j).
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 5 - 9 mg/kg Propofol i.v.
Um Nebenwirkungen zu minimieren wird empfohlen, dass die Infusionsrate zur Narkoseinduktion maximal 7,0 mg/kg/min i.v. beträgt oder die berechnete Gesamtdosis Propofol über 90 Sekunden hinweg langsam nach Wirkung zu injizieren (Glowaski 1999)
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 6 - 7 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,4 - 0,5 mg/kg/min i.v.(Short 1999a).
  
-Einleitung: 4 - 8 mg/kg Propofol i.v. (Plumb 1999).
  
-Einleitung: 6 mg/kg Propofol i.v.
Jeweils 25% der Gesamtdosis wird im Abstand von je 30 Sekunden bis zum gewünschten Wirkungseintritt injiziert. Propofol besitzt nach der Einleitung nur eine Wirkungsdauer von 2,5 - 9,4 Minuten
Erhaltung: Inhalationsnarkose oder Propofolinfusion (0,4 mg/kg/min i.v.)
Falls die Anästhesie als ungenügend betrachtet wird, kann ein kleiner Bolus von 1 mg/kg i.v. verabreicht, und die Infusionsrate um 25% gesteigert werden (Plumb 1999).
 

Propofol-Azepromazin

-Prämedikation: 0,02 - 0,04 mg/kg Azepromazin i.m.
Einleitung: 4 - 4,3 mg/kg Propofol i.v.
Jeweils 25% der Gesamtdosis wird im Abstand von je 30 Sekunden bis zum gewünschten Wirkungseintritt injiziert (Plumb 1999; Hall 2001g).
  
-Prämedikation: 0,02 - 0,04 mg/kg Azepromazin i.m.
Einleitung: 4 - 5 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,4 mg/kg/min Propofol i.v. (Short 1999a).
 

Propofol-Midazolam

-Einleitung: 4 mg/kg Propofol gefolgt von 0,1 mg/kg Midazolam i.v. (Fodor 1996).
 

Propofol-Medetomidin

-Prämediktation: 0,005 - 0,01 mg/kg Medetomidin i.v.
Einleitung: 2 - 3 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,2 mg/kg Propofol i.v. (Short 1999a).
  
-Prämedikation: 0,04 mg/kg Medetomidin i.m. 10 - 15 min vor der Induktion
Einleitung: 1 - 3 mg/kg Propofol i.v. (Hellebekers 1998).
  
-Prämedikation: 0,04 mg/kg Medetomidin i.m.
Einleitung: 1 - 5 mg/kg Propofol i.v. (Hall 2001j).
 

Propofol-Xylazin

-Prämedikation: 1 mg/kg Xylazin i.v.
Einleitung: 3 - 4 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,2 - 0,3 mg/kg/min Propofol i.v. (Short 1999a).
 

Propofol-Azepromazin-Butorphanol

-Prämedikation: 0,03 - 0,05 mg/kg Azepromazin und 0,2 - 0,3 mg/kg Butorphanol i.m.
Einleitung: 3 - 4 mg/kg Propofol i.v. (Hall 2001j).
 

Propofol-Azepromazin-Morphin

-Prämedikation: 0,03 - 0,05 mg/kg Azepromazin und 0,5 mg/kg Morphin i.m.
Einleitung: 1 - 2 mg/kg Propofol i.v. (Hall 2001j).
Pferd (Jungtier) - Propofol
intravenös

Propofol-Xylazin

-Prämedikation: 0,5 mg/kg Xylazin i.v.
Einleitung: 2 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,33 mg/kg/min Propofol i.v.
 

Propofol-Medetomidin

-0,007 mg/kg Medetomidin i.v. werden zur Sedation der Ponies verabreicht. Anschliessend wird 2 mg/kg Propofol zur Einleitung der Anästhesie verwendet. Die Anästhesie wird mit einer Dauerinfusion von 0,0035 mg/kg/h Medetomidin und 0,07 - 0,11 mg/kg/min Propofol aufrechterhalten (Bettschart-Wolfensberger 2001a).
Pferd - Propofol
intravenös

Propofol-Detomidin

-Prämedikation: 15 - 20 µg/kg Detomidin i.v.
Einleitung: 2 mg/kg Propofol i.v. 5 Minuten nach Prämedikation (Hall 2001f)
 

Propofol-Medetomidin

-Prämedikation: 7 µg/kg Medetomidin i.v
Einleitung: 2 mg/kg Propofol i.v. 5 Minuten nach Prämedikation (Hall 2001f)
 

Propofol- Xylazin

-Prämedikation: 0,5 mg/kg Xylazin i.v
Einleitung: 2 mg/kg Propofol i.v. 5 Minuten nach Prämedikation (Hall 2001f)
Schwein - Propofol
intravenös
-Einleitung (ohne Prämedikation): 10 mg/kg Propofol i.v. (Short 1999a).
Rind (Jungtier) - Propofol
intravenös
-Einleitung: 5 - 6 mg/kg Propofol i.v.
Wirkungsdauer 4 - 9 Minuten; geeinget für Tiere älter als 3 Monate (Hall 2001g).
Schaf - Propofol
intravenös
-Einleitung: 0,49 ± 0,20 mg/kg/min Propofol i.v. (Lin 1997a).
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 4 - 6 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min i.v. (Short 1999a).
  
-Einleitung: 4 - 9 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: ca. 0,3 - 0,8 mg/kg/min Propofol i.v. (Carroll 1996).
  
-Einleitung: 2,5 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 mg/kg/min Propofol i.v. (Carroll 1996).
  
-Einleitung: 6,63 ± 2,06 mg/kg Propofol i.v. (Lin 1997a).
  
-Einleitung: 2 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,15 - 0,45 mg/kg/min Propofol i.v.
Mit 0,3 mg/kg/min Propofol i.v. erreicht man meist eine zufriedenstellend Anästhesietiefe (Carroll 1996).
  
-Erhaltung (trächtige Tiere): 0,30 - 0,49 mg/kg/min Propofol i.v. (Lin 1997a).
  
-Einleitung: 5 - 7 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min Propofol i.v. (Hall 2001h).
 

Propofol-Halothan

-Einleitung: 3 mg/kg Propofol i.v. bis eine Intubation möglich ist
Danach 3% Halothan bis eine chirurgische Intervention möglich ist
Erhaltung (abhängig von den Reaktionen des Schafes): 1,5 - 2% Halothan (Lin 1997a).
 

Propofol-Azepromazin-Papaverin

-Prämedikation: 0,05 mg/kg Azepromazin und 0,4 mg/kg Papaverin i.m.
Einleitung: ca. 4 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min Propofol i.v. oder Inhalationsnarkose (Hall 2001h).
 

Propofol-Detomidin-Butorphanol

-Prämedikation: 0,01 mg/kg Detomidin und 0,1 mg/kg Butorphanol i.m.
Einleitung: ca. 4 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min Propofol i.v. oder Inhalationsnarkose (Hall 2001h)
Ziege - Propofol
intravenös
-Einleitung: 5,1 mg/kg Propofol i.v. bei einer Injektionsrate von 1 ml/sec einer 1%igen Propofollösung (Pablo 1997).
  
-Einleitung (ohne Prämedikation): 4 - 5 mg/kg Propofol i.v. (Short 1999a).
  
-Einleitung: 4,3 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,52 mg/kg/min Propofol i.v.
Wirkungsdauer 7 Minuten, wobei die Standfähigkeit nach ca. 18 Minuten erreicht wird. Hypoventilation kann auftreten (Carroll 1996).
  
-Einleitung: 5 - 7 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min Propofol i.v. oder Inhalationsnarkose (Hall 2001h).
 

Propofol-Azepromazin-Papaverin

-Prämedikation: 0,05 mg/kg Azepromazin und 0,4 mg/kg Papaverin i.m.
Einleitung: ca. 4 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min Propofol i.v. oder Inhalationsnarkose (Hall 2001h).
 

Propofol-Detomidin-Butorphanol

-Prämedikation: 0,01 mg/kg Detomidin und 0,1 mg/kg Butorphanol i.m.
Einleitung: ca. 4 mg/kg Propofol i.v.
Erhaltung: 0,3 - 0,6 mg/kg/min Propofol i.v. oder Inhalationsnarkose(Hall 2001h).
Kaninchen - Propofol
intravenös
-Einleitung: 8,45 mg/kg, ermöglicht Intubation (Aeschbacher 1993a)
-2 - 3 mg/kg, Erhaltung mit 1 mg/kg alle 15 min (Hernandez-Divers 2001a)
-2 - 15 mg/kg (Morrisey 2004)
-5 - 14 mg/kg (Ivey 2000)
-8 - 10 mg/kg (Schall 2005)
-10 mg/kg, langsam verabreichen (Allen 2005; Bertens 1993)
 

Propofol-Medetomidin

-0,1 - 0,25 mg/kg Medetomidin i.m., dann 7 - 8 mg/kg Propofol langsam i.v. (Schall 2005)
-0,25 mg/kg Medetomidin mit 0,5 mg/kg Atropin i.m., nach 5 min 4 mg/kg Propofol i.v., Wirkungsdauer 25 ± 7,1 min (Ko 1992a)
-0,35 mg/kg Medetomidin i.m., dann 3 mg/kg Propofol, Wirkungsdauer ca. 11 min (Hernandez-Divers 2001a; Hellebrekers 1997c)
 

Propofol-Medetomidin-Midazolam-Atropin

-0,25 mg/kg Medetomidin mit 0,5 mg/kg Midazolam und 0,5 mg/kg Atropin i.m. verabreichen, nach 5 Minuten 2 mg/kg Propofol langsam i.v., Wirkungsdauer 36,7 ± 6,1 min (Ko 1992a)
 

Propofol-Ketamin-Fentanyl

-0,025 mg/kg Fentanyl, 0,04 mg/kg Propofol und 30 mg/kg Ketamin (Luo 1995)
Maus - Propofol
intravenös
-12 - 26 mg/kg (Ness 2001)
-26 mg/kg (Adamcak 2000; Bertens 1993)
-Einleitung: 26 mg/kg, Erhaltung 2,2 mg/kg/min (Allen 2005)
Ratte - Propofol
intravenös
-7,5 - 10 mg/kg (Ness 2001)
-10 mg/kg (Adamcak 2000; Bertens 1993)
-Einleitung: 10 mg/kg, Erhaltung: 0,6 mg/kg/min (Allen 2005)
Frettchen und Marder - Propofol
intravenös
-Einleitung: 2 - 10 mg/kg (Allen 2005)
-2 - 5 mg/kg (Morrisey 2004)
-5 - 8 mg/kg (Gamble 2001)
Kamelide: Kamel, Lama etc. - Propofol
intravenös
-Lama: Einleitung: 2 mg/kg, Erhaltung: 0,4 mg/kg/min, geeignet für Anästhesien bis zu einer Stunde, Erholungszeit 13 - 22 min (Duke 1997)
Grosskatzen: Löwen, Tiger etc. - Propofol
intravenös

Propofol-Ketamin

-Löwe: 10 mg/kg Ketamin i.m., sobald wie möglich 1 mg/kg Propofol i.v.; Erhaltung: 0,5 mg/kg Propofol bei Bedarf applizieren (Epstein 2002)
Schildkröten - Propofol
intraossär
-2 - 5 mg/kg (Schumacher 2006)
intravenös
-1 mg/kg, Induktionszeit 1 - 4 min, Wirkungsdauer 15 - 30 min (Sassenburg 2005b)
-2 - 5 mg/kg (Schumacher 2006)
-5 - 15 mg/kg (Allen 2005)
-12 - 15 mg/kg (Funk 2006)
-Allgemeinanästhesie: 10 - 15 mg/kg, Induktionszeit weniger als 1 Minute; Wirkungsdauer 15 - 25 Minuten, Erholungszeit 20 - 40 Minuten (Divers 2001)
-Riesenschildkröte: 2 mg/kg (Funk 2006)
-Karettschildkröte: 5 mg/kg, Wirkungsdauer: während 10 min Anästhesie, dann für ca. 30 min leichte bis mittelstarke Sedation; zu Beginn kann eine Apnoe auftreten, nach 51 - 170 min können die Tiere wieder ins Wasser freigelassen werden (MacLean 2008)
Echsen und Krokodile - Propofol
intraossär
-3 - 5 mg/kg (Gonzalez 1993c)
-Allgemeinanästhesie: 10 - 13 mg/kg, wird vor allem beim Leguan verwendet (Zwart 2005c)
-Grüner Leguan: Einleitung: 10 mg/kg, Induktionszeit: 1,2 min, Wirkungsdauer 27 min (Bennett 1998b)
-Grüner Leguan: Einleitung: 5 mg/kg, Erhaltung: 0,5 mg/kg/min, Induktionszeit 3 min (Bennett 1998b)
 
Hinweis: Aufgrund der auftretenden Hypoxämie wird empfohlen, die Tier zu intubieren und Sauerstoff zu verabreichen (Bennett 1998b).
intravenös
-3 - 5 mg/kg (Schumacher 2006; Funk 2006; Zwart 2005c)
-5 - 15 mg/kg (Allen 2005)
-Allgemeinanästhesie: 10 - 13 mg/kg (Zwart 2005c)
-Allgemeinanästhesie: 13 mg/kg (Zwart 1995c)
-Leguan: Einleitung: 5 mg/kg (Allen 2005)
-Krokodil: 12 - 15 mg/kg, Wirkungsdauer 30 - 90 min (Funk 2006)
Schlangen - Propofol
intrakardial
-Allgemeinanästhesie: 5 - 10 mg/kg (Diethelm 2001)
intravenös
-3 - 5 mg/kg (Schumacher 2006)
-5 mg/kg (Zwart 2005b)
-5 - 10 mg/kg (Funk 2006; Diethelm 2001)
-5 - 15 mg/kg (Allen 2005)
-Allgemeinanästhesie: 13 mg/kg (Zwart 1995b)
-Einleitung: 5 mg/kg (Allen 2005)
Amphibien - Propofol
intracoeliär
-10 - 30 mg/kg, Induktionszeit 30 min, Erholung in 24 Stunden (Wright 2006)
topisch
-Rotaugenlaubfrosch: 100 - 140 mg/kg, maximaler Effekt nach 10 - 20 min, für Tiere unter 50 g Körpergewicht geeignet (Wright 2006)
Geflügel: Huhn, Trute, Fasan und Wachtel - Propofol
intravenös
-Allgemeinanästhesie: 7 - 11 mg/kg, Erhaltung: 0,7 - 1,1 mg/kg/min (Allen 2005)
-Truthahn: Einleitung: 5 mg/kg, Erhaltung: 0,5 mg/kg/min, Erholungszeit nach letzter Propofolverabreichung: 11 ± 6 Minuten (Schumacher 1997b)
Enten, Gänse und Schwäne - Propofol
intravenös
-Stockente: Einleitung: 10 mg/Tier, Erhaltung: 1 - 4 mg/Tier; die Tiere müssen künstlich beatmet werden (Machin 1998)
-Riesentafelente: 10 mg/kg langsam während 1 Minuten injizieren, Erhaltung 1 - 2 mg/kg bei Bedarf (Machin 2000)
Tauben - Propofol
intravenös
-Allgemeinanästhesie: 14 mg/kg, Wirkungsdauer 2 - 7 Minuten; es tritt eine Atemdepression auf und das Tier muss intubiert werden (Fitzgerald 1990)
Papageien und Sittiche - Propofol
intravenös
-1,33 mg/kg (Pollock 2001)
-Blaukronenamazone: Einleitung: 5 mg/kg, Erhaltung: 1 mg/kg/min (Pollock 2001)
Laufvögel - Propofol
intravenös
-Allgemeinanästhesie nach Prämedikation mit Ketamin/Medetomidin: 3 mg/kg, Erhaltung der Anästhesie mit 0,2 mg/kg/min (Allen 2005)
-Strauss: Einleitung: 3 mg/kg, Erhaltung: 0,2 mg/kg/min (Pollock 2001)
Greifvögel - Propofol
intravenös
-1,33 mg/kg (Pollock 2001)
-Allgemeinanästhesie: 14 mg/kg; Wirkungsdauer 2 - 7 Minuten; es tritt eine Atemdepression auf und das Tier muss intubiert werden (Pollock 2001)
-Schleiereule: Einleitung: 4 mg/kg, Erhaltung: 0,5 mg/kg/min (Pollock 2001)
-Rotschwanzbussard: Einleitung: 4,48 ± 1,09 mg/kg, Erhaltung: 0,48 ± 0,06 mg/kg/min, die Atmung muss gut überwacht werden (Hawkins 2003b)
-Virginia-Uhu: Einleitung: 3,36 ± 0,71 mg/kg, Erhaltung: 0,56 ± 0,15 mg/kg/min, die Atmung muss gut überwacht werden (Hawkins 2003b)
Fische - Propofol
intravenös
-Teppichhai: 2,5 mg/kg, Induktionszeit 5 min, Wirkungsdauer 60 - 200 min (Miller 2005)
-Atlantischer Stör: 6,5 mg/kg, Induktionszeit 5 min, Wirkungsdauer ca. 40 min (Fleming 2003)
 
©2014 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.