Doxycyclin - Dosierungen
CliniPharm
Wirkstoffdaten
 

Dosierung - allgemein

Allgemein

Die gleichzeitige Futteraufnahme reduziert die Resorption von Doxycyclin nur um etwa 20% (Plumb 1999).
 
Beim Pferd wird die Resorption von Doxycyclin durch Futter stark beeinträchtigt, deshalb wird empfohlen Pferde 8 Stunden vor und 2 Stunden nach der oralen Gabe von Doxycyclin nicht zu füttern (Davis 2006).
 
Im Vergleich zu anderen Tetracyclinen hat Doxycyclin eine längere Halbwertszeit und eine höhere ZNS-Penetration (Plumb 1999).
 

Pferd

Doxycyclin darf Pferden nicht parenteral verabreicht werden (Riviere 1995c). Bei einer i.v.-Injektion kann es innerhalb von 15 min zum Kollaps und Tod kommen (Plumb 1999; Riviere 1995c; Riond 1989d).
 

Kleintier

Bei Katzen kann es nach oraler Gabe von Doxycyclin zu fokalen Entzündungen der Ösophagusschleimhaut und zu Ösophagusstrikturen kommen. Bei oraler Gabe von Doxycyclin in Form von Tabletten sollte immer Wasser oder Futter zum Schlucken zur Verfügung stehen (German 2005).
 
Bei der Behandlung der Babesiose ist ein Antibiotikum allein nicht ausreichend, um den Erreger zu eliminieren. Minocyclin und Doxycyclin erwiesen sich in Kombination mit Streptomycin als wirksamer. Eine Kombination mit Rifampin sollte aufgrund der vielen Nebenwirkungen und der Resistenzbildung vermieden werden (Mateu-de-Antonio 1995; Vercammen 1996b).
 
Aufgrund des hohen Wirkstoffspiegels in der Zelle und der besseren Penetration wird Doxycyclin auch bei der Behandlung der caninen Ehrlichiose verwendet (Riviere 1995c). Eine Dosierung von 10 mg/kg oral über 6 Wochen erwies sich bei Hunden nicht als ausreichend, um den Erreger Ehrlichia canis zu eliminieren (Yu 1996; Iqbal 1994b).
 
Bei Katzen mit einer Bartonelleninfektion, erwiesen sich 25 mg/kg alle 12 Stunden über 14 - 28 Tage als nicht ausreichend. Besser sollte Enrofloxacin in einer hohen Dosierung über 4 - 6 Wochen gegeben werden (Kordick 1997).
 
Bei Ratten oder Hunden mit Niereninsuffizienz akkumuliert Doxycyclin im Gegensatz zu Oxytetracyclin oder Tetracyclin nicht (Riond 1990a; Shaw 1986).
 

Kalb

Doxycyclin im Milchaustauscher verfügt bei Kälbern über eine bessere Bioverfügbarkeit als Oxytetracyclin, da es weniger durch Kationen in der Nahrung beeinflußt wird und eine bessere Fettlöslichkeit besitzt (Meijer 1993).
 

Vögel

Die Tiere sind während der Therapie gut auf sekundäre Hefeinfektionen zu überwachen (Tully 1997). Kalzium- und magnesiumreiches Futter reduzieren die Resoprtion von Doxycyclin stark. Deshalb sollte während einer Therapie kein Muschelkalk verabreicht werden (Kaleta 1999).
 

Reptilien

Zur Prophylaxe von sekundären Pilzinfektionen sollte zusätzlich ein Antimykotikum (z.B. Nystatin) verabreicht werden (Funk 2006).
 

Dosierung - speziell

Hilfe: Masseinheiten und Umrechnungen

Katze - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intravenös
-5 mg/kg alle 12 Stunden (Plumb 1999; Riviere 1995c; Riond 1990a)
oral
-10 mg/kg alle 12 Stunden über 3 - 5 Tage (Kroker 1999b)
-5 mg/kg alle 12 Stunden (Plumb 1999)
 

Ehrlichiose

-5 mg/kg 2 × täglich (Plumb 1999)
 

Chlamydophila felis

-5 mg/kg alle 12 Stunden subkutan über 3 Tage, dann 5 mg/kg alle 12 Stunden oral über weitere 11 - 18 Tage (Gerhardt 2006)
subkutan

Chlamydophila felis

-5 mg/kg alle 12 Stunden subkutan über 3 Tage, dann 5 mg/kg alle 12 Stunden oral über weitere 11 - 18 Tage (Gerhardt 2006)
Hund - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intravenös
-5 mg/kg alle 12 Stunden (Plumb 1999; Riviere 1995c; Riond 1990a)
-5 - 10 mg/kg (Suter 2000e)
 

Ehrlichiose

-5 mg/kg einmal täglich über 7 Tage bei akuten Fällen
-10 mg/kg einmal täglich bei chronischen Fällen (Plumb 1999)
 

Prostatitis

-5 mg/kg (Riond 1990a)
 

Fischvergiftung

-10 mg/kg 2 × täglich über mindestens 7 Tage (Plumb 1999)
oral
-10 mg/kg alle 12 Stunden über 3 - 5 Tage (Kroker 1999b)
-5 mg/kg alle 12 Stunden (Plumb 1999)
-5 - 10 mg/kg (Suter 2000e)
 

Ehrlichiose

-5 - 10 mg/kg alle 12 - 24 Stunden über 2 - 3 Monate (Plumb 1999)
-10 mg/kg 2 × täglich über 2 - 3 Wochen, 2 Monate nach Behandlung nochmal testen (Iqbal 1994b)
 

Borreliose (Lyme disease)

-10 mg/kg über 21 - 28 Tage (Plumb 1999)
 

Osteoarthritis

-20 mg/kg über 12 - 18 Monate (Hayashi 1998)
 

Babesiose

-5 - 20 mg/kg als Prophylaxe (Vercammen 1996b)
 

Brucellose

-25 mg/kg über 14 Tage (Vercammen 1996b)
Pferd (Jungtier) - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral

Respirationstrakt

-10 mg/kg alle 12 Stunden (Womble 2007)
Pferd - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-3 mg/kg 2-mal täglich (Robinson 1997)
  
-Bakterien mit einer MIC kleiner als 0,25 µg/ml: 20 mg/kg 1 × täglich (Davis 2006) bzw. 10 mg/kg alle 12 h (Bryant 2000)
-Bakterien mit einer MIC zwischen 0,5 - 1,0 µg/ml: 20 mg/kg 2 × täglich (Davis 2006)
 

Equine proliferative Enteropathie, verursacht durch Lawsonia intracellularis

-zur Therapieeinleitung Oxytetracyclin 6,6 mg/kg i.v. alle 12 Stunden über 3 - 7 Tage, anschliessend Doxycyclin p.o. 10 mg/kg alle 12 Stunden über 8 - 17 Tage (Sampieri 2006)
Schwein - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral

Atemwegserkrankungen

-10 - 13 mg/kg über 8 Tage (Bousquet 1998a; Bousquet 1998b)
Rind (Jungtier) - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intravenös
-20 mg/kg (Riond 1989c)
oral
-5 mg/kg 2 × täglich in Milchaustauscher über 5 Tage (Meijer 1993)
 

Anaplasmose

-10 mg/kg (Riond 1988)
Ziege - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär

Pneumonie

-20 mg/kg (Langzeitpräparat) (Ole-Mapenay 1997)
Kaninchen - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-2,5 - 4 mg/kg 1 - 2 × täglich (Schall 2005)
-2,5 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004; Ivey 2000)
-4 mg/kg 1 × täglich (Ivey 2000)
Maus - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-5 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004; Adamcak 2000)
subkutan
-100 mg/kg, Wiederholung nach 7 Tagen (Morrisey 2004)
Ratte - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-5 mg/kg 2 × täglich (Schall 2005; Morrisey 2004; Adamcak 2000)
subkutan
-100 mg/kg, Wiederholung nach 7 Tagen (Morrisey 2004)
Meerschweinchen - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-2,5 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
-5 mg/kg 2 × täglich (Adamcak 2000)
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Wasel 2005b)
Chinchilla - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-2,5 mg/kg 2 × täglich (Fehr 2005; Morrisey 2004)
-5 mg/kg 2 × täglich (Adamcak 2000)
Degu - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-5 - 10 mg/kg (Sassenburg 2005a)
Gerbil - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich während 5 - 7 Tagen (Zwart 2005a)
oral
-5 mg/kg 2 × täglich (Adamcak 2000)
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich während 5 - 7 Tagen (Zwart 2005a)
subkutan
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich während 5 - 7 Tagen (Zwart 2005a)
Hamster - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-2,5 mg/kg 2 × täglich (Morrisey 2004)
-5 mg/kg 2 × täglich (Adamcak 2000)
Igel - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral

Infektionen des Respirationstraktes

-Tiere unter 500 g KGW: 3 - 5 mg 1 × täglich während 5 - 7 Tagen
-Tiere über 500 g KGW: 5 - 10 mg 1 × täglich während 5 - 7 Tagen (Rieso-Carlson 1992)
-10 mg/kg 2 × täglich (Saupe 2005)
subkutan

Infektionen des Respirationstraktes

-20 mg/kg 1 × täglich (Saupe 2005)
Hörnchen und Murmeltiere - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Giebler 2005)
subkutan
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Giebler 2005)
Bären - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär

Infektionen mit Neorickettsia helminthoeca ("Fischvergiftung")

-Malaienbär: 10 mg/kg 2 × täglich während 21 Tagen; im vorliegenden Fall wurde Doxycyclin mit Oxytetracyclin (10 mg/kg 1 × täglich) und Praziquantel (4 mg/kg 1 × täglich) kombiniert (Gai 2008).
Schildkröten - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär

Bakterielle Infektionen

-50 mg/kg, nach 48 Stunden Wiederholung mit der halben Dosis (25 mg/kg); der therapeutische Spiegel ist während 6 Tagen gewährleistet (Sassenburg 2005b)
-Initial 50 mg/kg, dann 25 mg/kg alle 72 Stunden (Funk 2006)
oral

Bakterielle Infektionen

-10 mg/kg (Sassenburg 2005b; Diethelm 2001)
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Jenkins 1991b)
-10 mg/kg 1 × täglich (Funk 2006)
 

Infektionen des Respirationstraktes

-5 - 10 mg/kg 1 × täglich während 10 - 45 Tagen (Funk 2006)
Echsen und Krokodile - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär

Bakterielle Infektionen

-20 - 50 mg/kg, nach 48 Stunden die halbe Dosis nachinjizieren (Zwart 2005c)
oral

Bakterielle Infektionen

-10 mg/kg 1 × täglich (Zwart 2005c; Diethelm 2001)
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Jenkins 1991b)
 

Infektionen des Respirationstraktes

-5 - 10 mg/kg 1 × täglich während 10 - 45 Tagen (Funk 2006)
Schlangen - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral

Bakterielle Infektionen

-10 mg/kg (Zwart 2005b; Diethelm 2001)
-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Jenkins 1991b)
 

Infektionen des Respirationstraktes

-5 - 10 mg/kg 1 × täglich während 10 - 45 Tagen (Funk 2006)
Amphibien - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intraperitoneal
-10 mg/kg (Mutschmann 2005)
oral

Chlamydiose

-5 - 10 mg/kg 1 × täglich (Wright 2006)
-10 mg/kg (Mutschmann 2005)
-Krallenfrosch: 10 - 50 mg/kg 1 × täglich (Wright 2006)
Tauben - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär
-75 - 100 mg/kg (Kummerfeld 2005)
oral
-10 - 20 mg/kg 1 × täglich während 3 - 5 Tagen (Pollock 2001)
-25 - 50 mg/kg 2 × täglich (Tully 1997)
-200 mg/l Trinkwasser (Pollock 2001)
Papageien und Sittiche - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär

Psittakose

-25 - 50 mg/kg alle 5 - 7 Tage während 45 Tagen (Tully 1997)
-75 - 100 mg/kg 9 Applikationen im Abstand von 5 Tagen (Hatt 2005)
-75 - 100 mg/kg 6 Applikationen im Abstand von 5 Tagen, dann 3 Applikationen im Abstand von 4 Tagen (Kaleta 1999)
-100 mg/kg 3 Applikationen im Abstand von 5 Tagen (Zwart 1990)
-Ara: 75 - 100 mg/kg alle 5 - 7 Tage während 45 Tagen (Tully 1997)
-Wellensittich: 7 - 10 mg/100 g Körpergewicht alle 5 - 7 Tage während 4 - 6 Wochen (Baumgartner 2005)
 
Cave: Schlechte Verträglichkeit bei Aras und Agaporniden möglich (Hatt 2005)
intravenös

Psittakose

-20 mg/kg einmalig als Initialtherapie für kritische Tiere, danach oral weiterbehandeln (McDonald 1989a)
-25 mg/kg 1 × täglich während 3 Tagen (Tully 1997)
oral

Psittakose

-8 - 25 mg/kg 2 × täglich während 45 Tagen (Flammer 1989b)
-25 mg/kg 2 × täglich oder 50 mg/kg 1 × täglich, bei den höheren Dosen kann Emesis auftreten (McDonald 1989a)
-50 mg/kg (Hatt 2005) 1 × täglich während 7 Tagen (Kaleta 1999)
-0,1%ige Futtermischung während 45 Tagen (Prus 1992)
-Ara: 40 - 50 mg/kg 1 - 2 × täglich (Tully 1997)
-Nymphensittich: 40 - 50 mg/kg 1 - 2 × täglich (Tully 1997)
-Nymphensittich: 400 mg/l Trinkwasser während 21 Tagen (Evans 2008)
-Afrikanischer Graupapagei: 25 mg/kg 1 - 2 × täglich (Tully 1997)
-Wellensittich: 5 mg/100 g Körpergewicht 1 × täglich während 45 Tagen (Baumgartner 2005)
-Wellensittich: 280 mg/l Trinkwasser oder 500 mg/kg Futter (Baumgartner 2005)
-Wellensittich: 300 mg/kg Futter während 42 Tagen (Flammer 2003)
 
Cave: Schlechte Verträglichkeit bei Aras und Agaporniden möglich (Hatt 2005), kalzium- und magnesiumreiches Futter reduziert die Resorption von Doxycyclin, deshalb während der Therapie keinen Muschelkalk verabreichen (Kaleta 1999)
Kranichvögel - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
subkutan

Psittakose

-Kragentrappe: 80 mg/kg 7 × im Abstand von 5 - 7 Tagen (Greth 1993)
Singvögel und Käfigvögel - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär

Psittakose

-70 - 100 mg/kg alle 6 - 7 Tage (Hochleithner 1989)
-75 - 100 mg/kg alle 5 Tage (Dorrestein 2005; Kaleta 1999)
oral

Psittakose

-50 mg/kg 1 × täglich während 7 Tagen (Kaleta 1999)
-250 mg/l im Trinkwasser (Dorrestein 2005; Pollock 2001)
-1000 mg/kg im Weichfutter (Dorrestein 2005)
 
Cave: Kalzium- und magnesiumreiches Futter reduziert die Resorption von Doxycyclin, deshalb während der Therapie keinen Muschelkalk verabreichen (Kaleta 1999)
subkutan

Psittakose

-70 - 100 mg/kg alle 6 - 7 Tage (Hochleithner 1989)
Laufvögel - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
oral
-2 - 3,5 mg/kg 2 × täglich (Pollock 2001)
Greifvögel - Doxycyclinhydrochlorid (Doxycyclinhyclat)
intramuskulär
-75 - 100 mg/kg alle 5 Tage; Vorsicht, ist gewebsreizend (Heidenreich 1996)
 
©2013 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.