Surolan ad us. vet., Tropfsuspension
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Elanco Tiergesundheit AG

Tropfsuspension gegen Ohr- und Hautinfektionen bei Hunden und Katzen.

ATCvet: QS03CA02

 

Zusammensetzung

1 ml enthält:
23 mg Miconazolnitrat
0.5293 mg Polymyxin-B-sulfat
5 mg Prednisolon-21-acetat
Excipiens ad suspensionem
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Miconazol - Polymyxin B - Prednisolon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Miconazol ist ein synthetisches Imidazol-Derivat mit ausgesprochen pilzabtötender Wirkung und starker Wirkung gegen gram-positive Bakterien. Polymyxin B ist ein Antibiotikum mit bakterienabtötender Wirkung gegen gram-negative Keime. Durch seine entzündungshemmenden und juckreizlindernden Eigenschaften ergänzt Prednisolon diese zwei Wirksubstanzen.
Obwohl Surolan kein Akarizid enthält, wirkt es nach Einträufeln in den Gehörgang aufgrund seiner Salbengrundlage gut gegen Ohrmilben.
 

Indikationen

Surolan eignet sich zur Behandlung von Otitis externa und Dermatitiden, die durch Hautpilze oder Hefen, gram-positive oder gram-negative Bakterien hervorgerufen werden.
Surolan ist ebenfalls wirksam in der Behandlung von Otitis externa, die durch Otodectes cynotis hervorgerufen wird.
 

Dosierung / Anwendung

-Entzündung des äusseren Gehörgangs (Otitis externa): Zweimal am Tag, nach Säuberung des Gehörganges, einige Tropfen ins Ohr einträufeln.
 Für durch Otodectes cynotis hervorgerufene Infektionen, 5 Tropfen zweimal am Tag während 14 Tagen einträufeln.
 Ohrmuschel und Gehörgang sollen gut massiert werden, damit eine gleichmässige Verteilung der Wirksubstanz erreicht wird.
-Hautinfektionen: Zweimal am Tag einige Tropfen aufträufeln (je nach Grösse der befallenen Stellen) und gut einreiben.
 
Die Behandlung sollte einige Tage über das völlige Verschwinden der Krankheitserscheinungen hinaus ununterbrochen fortgesetzt werden.
 
Bei hartnäckigen Fällen ist eine Behandlung von zwei bis drei Wochen notwendig.
 

Anwendungseinschränkungen

Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.
Nicht bei tragenden und laktierenden Hündinnen anwenden.
Nicht bei Hunden und Katzen mit Perforation des Trommelfells (tympanische Membran) anwenden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Bei längerer Anwendung von Surolan können durch das enthaltene Glukokortikoid auftreten:
Eine lokale Abwehrschwäche mit erhöhter Infektanfälligkeit, Hautverdünnung, Wundheilungsstörungen, Teleangiektasien, gesteigerte Verletzbarkeit der Haut mit Blutungen.
In sehr seltenen Fällen kann die Verwendung von Surolan mit dem Auftreten von Taubheit einhergehen, hauptsächlich bei älteren Hunden.
 

Sonstige Hinweise

Um eine homogene Suspension zu erhalten, die Flasche während 10 Sekunden kräftig zwischen den beiden Händen drehen. Dann die Flasche während 3 Sekunden kräftig schütteln. Den Inhalt den Seiten entlang in einen Becher giessen; anschliessend den Inhalt genau untersuchen.
 
Die Haare auf und in der Nähe der befallenen Stellen sollten, wenn nötig, während der Behandlung abrasiert werden.
 
Hygienische Massnahmen wie tägliches Säubern der befallenen Stellen vor der Behandlung unterstützen den therapeutischen Erfolg.
 
Arzneimittel, für Kinder unerreichbar aufbewahren.
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) lagern.
Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit "EXP" bezeichneten Datum verwendet werden.
 

Packungen

Tropfflaschen mit 15 ml und 30 ml.

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 53'293

Informationsstand: 10/2015

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.