Dexamedium® ad us. vet., Injektionssuspension
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

MSD Animal Health GmbH

Glucocorticosteroid für Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde, Hunde und Katzen.

ATCvet: QH02AB02

 

Zusammensetzung

-Wirkstoff: Dexamethasonum 0.85 mg ut Dexamethasoni-21 tebutas
-Hilfsstoffe: Natrii chloridum, Natrii citras dihydricus, Methylhydroxyethylcellulosum, Polysorbatum 80, Tragacantha, Conserv.: Alcohol benzylicus 10 mg; Excip., Aqua ad iniect. q.s. ad susp. pro 1 ml
-galenische Form: wässrige Injektionssuspension
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Dexamethason
 

Eigenschaften / Wirkungen

Dexamedium® enthält als Wirkstoff den Dimethylbutyrat-Ester von Dexamethason, einem hochaktiven Corticosteroid. Dexamethason hat nur geringe mineralocorticosteroide, aber hohe glucocorticosteroide Aktivität. Dexamedium® wirkt entzündungshemmend, antiallergisch, gluconeogenetisch und kann beim Wiederkäuer zur Geburtseinleitung verwendet werden. Durch die relativ langsame Resorption des Esters wird die maximale Dexamethasonwirkung ca. 2 Tage nach Verabreichung erzielt und hält ca. 4 Tage an. Daher ist Dexamedium® in erster Linie zur Therapie von entzündlichen Erkrankungen geeignet und zur Glukoneogenese.
Klinische Studien mit Dexamedium® bei Hunden und Katzen weisen die Wirksamkeit bei Hauterkrankungen mit Juckreiz, Entzündungen des Bewegungsapparates und Atemwegserkrankungen (Emphysem, Tracheitis, subakute Bronchitis) nach. Klinische Studien bei Erkrankungen des Bewegungsapparates von Rindern (Arthritis, Arthrose, Tendinitis, Myosisitis und Trauma) belegen deutliche Besserung der Symptome nach einmaliger intramuskulärer Verabreichung.
Bei primärer Ketose der Kühe wird mit Dexamedium® eine Erhöhung des Blutglukosespiegels über 4 Tage erzielt. Die Verabreichung von Dexamedium® setzt voraus, dass die betroffenen Kühe ausreichend Fettgewebe haben, da die mittelfristig andauernde Gluconeogenese zu Lasten der Energiereserven geht.
 

Pharmakokinetik

Nach intramuskulärer Verabreichung wird der Dimethylbutyrat-Ester von der Injektionsstelle resorbiert und unmittelbar hydrolysiert zu Dexamethason. Bei Wiederkäuern, Pferd, Hund und Katze werden maximale Plasmaspiegel 11 - 28 Stunden nach der Injektion erreicht. Die Halbwertszeit im Plasma nach intramuskulärer Injektion beträgt 28 - 61 Stunden je nach Species, bedingt durch die relativ langsame Resorption von der Injektionsstelle.
 

Indikationen

-Aseptische Arthritis, Bursitis, Tendosynovitis, Tendinitis, Discopathien
-Hautkrankheiten: Allergische Dermatitis, (Ekzem)
-Primäre Ketose (Acetonaemie)
 

Dosierung / Anwendung   

Richtdosis

0.017 mg Dexamethason/kg KGW für Pferde und Wiederkäuer i.m. (0.02 ml/kg)
0.1 - 0.2 mg Dexamethason/kg KGW für Hunde und Katzen i.m. oder s.c. (0.1 - 0.2 ml/kg)
Die Wirkung hält ca. 4 Tage an.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

-Letztes Drittel der Trächtigkeit bei Wiederkäuern
-Diabetes mellitus
-Magen-Darm-Ulcera
-Osteoporose
-Hyperadrenocorticismus
-Systemmykosen
-septische Prozesse
-Aktive Immunisierung
 

Vorsichtsmassnahmen

Bei Infektionen muss gleichzeitig eine Behandlung mit Antibiotika oder Chemotherapeutika durchgeführt werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Corticosteroide wie Dexamethason können, insbesondere bei langer Therapiedauer und bei Verwendung von Depotpräparaten, eine Reihe von Nebenwirkungen hervorrufen:
-Immunsuppression
-verzögerte Wundheilung
-Magen-Darm-Ulcera
-Osteoporose, Arthropathie, Hautatrophie, Muskelschwund
-Geburtsauslösung bei Wiederkäuern im letzten Drittel der Trächtigkeit
-verminderte Milchleistung
-verminderte Glukosetoleranz
-Erniedrigung der Krampfschwelle
-ACTH-Suppression, NNR-Inaktivität
Verabreichung von Corticosteroiden während der frühen Trächtigkeit kann foetale Schäden hervorrufen.
 

Absetzfristen   

WiederkäuerMilchkeine
 essbare Gewebe28 Tage
Pferdeessbare Gewebe24 Tage
 

Wechselwirkungen

Da Corticosteroide die Immunantwort auf Impfungen vermindern können, soll Dexamedium® nicht zusammen mit Impfstoffen verabreicht werden.
Kombinationen mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) erhöht die Gefahr gastro-intestinaler Ulzerationen.
Pharmaka, die die Leberenzyme induzieren, vermindern die Wirkung.
Der Kaliumverlust durch bestimmte Diuretika (Schleifendiuretika und Thiazide) wird erhöht. Daraus resultiert eine verminderte Herzglykosidtoleranz.
 

Sonstige Hinweise

Vor Gebrauch gut schütteln.
Bei Raumtemperatur (15 - 25°C) vor Licht geschützt lagern.
Nach erster Entnahme höchstens 28 Tage verwenden.
Arzneimittel, für Kinder unerreichbar aufbewahren.
 

Packungen

50 ml Flasche

Abgabekategorie: B

Swissmedic Nr. 50'017

Informationsstand: 03/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.