L-Polamivet® ad us. vet.[N], Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

MSD Animal Health GmbH

Morphinartiges Analgetikum für Pferd und Hund

ATCvet: QN02AC52

 

Zusammensetzung

-Wirkstoffe: Levomethadoni hydrochloridum 2.5 mg, Fenpipramidi hydrochloridum 0.125 mg
-Hilfsstoffe: Conserv.: E218 1.0 mg, Natrii chloridum, Aqua ad iniect. ad 1 ml
-galenische Form: Injektionslösung
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Fenpipramid - Levomethadon
 

Eigenschaften / Wirkungen

Levomethadon ist die pharmakologisch hochaktive linksdrehende Form eines synthetischen Alkaloids vom Morphintyp. Seine Wirkung gleicht qualitativ der des Morphins, hält jedoch länger an. Levomethadon bindet an Opiat-Rezeptoren im ZNS mit der Folge einer Hemmung von Neuronen. Levomethadon bewirkt eine zentrale Analgesie.
Fenpipramid-Hydrochlorid hemmt die Erregungsübertragung an parasympathischen Nervenendigungen indem es die muskarinartige Wirkung des Acetylcholins an den Rezeptoren der postsynaptischen Membranen blockiert. Es wirkt dadurch spasmolytisch.
 

Pharmakokinetik

Levomethadon wird zu 85% an Plasmaeiweiss gebunden und grösstenteils in der Leber durch Demethylierung zu Pyrrolidin- und Pyrrolinderivaten abgebaut. Rund 10% werden unverändert über den Urin und Kot ausgeschieden. Die Gesamtausscheidung verläuft relativ rasch.
 

Indikationen

Zur Schmerzausschaltung (z.B. bei Kolikbehandlung) sowie zur Erzielung eines operationsfähigen Zustandes (Neuroleptanalgesie) bei Hund und Pferd. Bei Vergiftungen mit Arecolin, Pilocarpin, Eserin, Taxus baccata bei Hund und Pferd.
 

Dosierung / Anwendung   

Pferd

L-Polamivet® ist langsam intravenös zu verabreichen.
Bei Pferden empfiehlt sich grundsätzlich eine Kombination mit einem Sedativum.
   Kombinierte Anwendung:
0.05 - 0.1 mg Levomethadonhydrochlorid und 0.0025 - 0.005 mg Fenpipramidhydrochlorid mit 0.4 - 0.8 mg Xylazin pro kg KGW intravenös, entsprechend
pro 100 kg KGW intravenös:
2 - 4 ml L-Polamivet® und 2 - 4 ml Narcoxyl® 2 ad us. vet. (entspricht 40 - 80 mg Xylazin)
 

Hund

1.Alleinige Anwendung:
pro kg KGW 0,5 ml sehr langsam intravenös. Gesamtmenge bei schweren Hunden nicht mehr als 25 ml. Unruhe und Jaulen der Tiere während der Injektion sind Zeichen für Unterdosierung, also weiter injizieren. Dagegen deuten krampfartige Zuckungen auf Ueberdosierung hin, also Injektion abbrechen.
2.Kombinierte Anwendung - Neuroleptanalgesie in Kombination mit Xylazin:
0.375 - 0.5 mg Levomethadonhydrochlorid und 0.019 - 0.025 mg Fenpipramidhydrochlorid mit 2 mg Xylazin pro kg KGW intramuskulär, entsprechend
pro 10 kg KGW 1.5 - 2 ml L-Polamivet® intramuskulär und 1 ml Narcoxyl® 2 i.m. (entpricht 20 mg Xylazin)
3.Narkoseprämedikation oder Neuroleptanalgesie in Kombination mit Acepromazin:
0.25 - 1 mg Levomethadonhydrochlorid und 0.013 - 0.05 mg Fenpipramidhydrochlorid mit 0.02 - 0.3 mg Acepromazin pro kg KGW intravenös oder intramuskulär, entsprechend
1 - 4 ml L-Polamivet® mit 0.2 - 3 mg Acepromazin
pro 10 kg KGW intravenös oder intramuskulär
 
Eine geringere Dosierung ist angezeigt:
a) bei schlechtem präoperativem Zustand des Patienten wie z.B. bei Leber- und Nierenschäden;
b) bei Erreichen der gewünschten Operationstiefe während der Injektion. Bei älteren und kreislauflabilen Tieren ist eine postoperative Kreislaufkontrolle und gegebenenfalls eine Kreislaufstütze zu empfehlen.
Die angegebenen Dosierungen sind unverbindliche Richtwerte, die entsprechend den Voraussetzungen beim einzelnen Tier und dessen individueller Reaktion anzupassen sind.
 

Anwendungshinweise

L-Polamivet® wird zur Erzielung einer schnell eintretenden und sicheren Wirkung intravenös gegeben (Kolikbehandlung der Pferde, Durchführung operativer Massnahmen beim Hund).
Ist dies beim Hund nicht durchführbar, kann L-Polamivet® intramuskulär, subkutan oder intraperitoneal appliziert werden; die analgetische Wirkung setzt dann später und unter Umständen weniger intensiv ein. Man sollte daher nur in besonderen Ausnahmefällen diese Injektionsarten wählen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Epileptoide und strychninbedingte Anfälle, Tetanus.
Anwendung bei hohem intrakraniellem Druck.
 

Vorsichtsmassnahmen

Es empfiehlt sich, Hunden L-Polamivet® nüchtern zu verabreichen.
Die unter Einwirkung von L-Polamivet® stehenden Hunde sind möglichst vor starken akustischen Reizen, Kälte und Nässe zu schützen, warm zuzudecken und an einen warmen Ort auf eine entsprechende Unterlage zu bringen.
Bei unerwarteten Kreislaufreaktionen ist eine kreislaufunterstützende Behandlung zu empfehlen.
Aufgrund der Atemdepression vorsichtige Anwendung bei Inhalationsnarkosen.
Levomethadon durchdringt die Plazentaschranke und kann bei Neugeborenen zu Atemdepression führen.
Bei Überdosierung kann es zu Atemstillstand, Zyanose und Kollaps kommen. Bei allen durch die Morphin- bzw. Levomethadonwirkung bedingten Zwischenfällen können Morphinantagonisten verwendet werden, z.B. Naloxonhydrochlorid.
 

Antagonist

Der mitunter bis zu mehreren Stunden anhaltende Nachschlaf nach L-Polamivet® wird als willkommene Ruhigstellung oftmals begrüsst. In besonderen Fällen kann er aber auch unerwünscht sein.
Um den L-Polamivet®-Schlaf schnell zu unterbrechen, kann ein Opoid-Antagonist wie Naloxonhydrochlorid angewendet werden. Die Dosierung und Art der Anwendung von Naloxonhydrochlorid ist den entsprechenden Gebrauchsinformationen zu entnehmen. Dabei ist zu beachten, dass es durch die Antagonisierung des Levomethadonanteils in L-Polamivet® zu einem Überhang durch Fenpipramidhydrochlorid kommen kann, was zu einer massiven Tachykardie führen kann.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Abfall der Körpertemperatur, Neigung zu Erbrechen, akustische Erregbarkeit, Atemdepression. In der Aufwachphase kann es beim Hund zu Lautäusserungen (Heulen, Winseln) kommen. Durch die längere Wirkung von Fenpipramid kommt es bei einer Nachinjektion durch Abklingen der Opiatwirkung zu Tachykardie und sinkendem Blutdruck.
 

Absetzfristen   

3 Tage
 

Wechselwirkungen

Die zentrale Dämpfung wird durch Sedativa-Hypnotika, Barbiturate und Phenothiazine verstärkt.
 

Sonstige Hinweise

L-Polamivet® untersteht dem Bundesgesetz über die Betäubungsmittel und die psychotropen Stoffe.
Lagerung bei Raumtemperatur (15 - 25°C).
Aufbrauchfrist nach Entnahme der ersten Dosis: 4 Wochen.
Medikament, ausser Reichweite von Kindern aufbewahren.
 

Packungen

Flasche mit 100 ml

Abgabekategorie: A (Achtung: Betäubungsmittelgesetz beachten!)

Swissmedic Nr. 28'503

Informationsstand: 08/2007

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.