Bovilis® Bovigrip ad us. vet., Injektionssuspension
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

MSD Animal Health GmbH

Inaktivierter Impfstoff gegen Enzootische Pneumonie und Bovine Respiratorische Synzytialvirus-Infektion; für Rinder

ATCvet: QI02AL

 

Zusammensetzung

1 Dosis (= 5 ml) enthält:
 
Parainfluenza-3 Virus (PI-3-Virus, Stamm SF-4 Reisinger), inaktiviert107.3 - 108.3 GKID50*
Bovines respiratorisches Synzytialvirus (BRS-Virus, Stamm EV908), inaktiviert105.5 - 106.4 GKID50*
Mannheimia haemolytica (Sertotyp A1, Stamm M4/1), inaktiviert9 x 109 Zellen
Aluminiumhydroxid37,5 mg
Quil A (Saponin)0,625 mg
Thiomersal0,032 mg
 
*GKID50: Gewebekulturinfektiöse Dosis 50%
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Bovines Parainfluenzavirus - Bovines Respiratorisches Synzytialvirus - Mannheimia haemolytica
 

Eigenschaften / Wirkungen

Als aktive Bestandteile enthält Bovilis® Bovigrip PI-3-Virus und BRS-Virus sowie unter Eisenrestriktion angezüchtete Mannheimia haemolytica vom Serotyp A1. Die immunisierende Wirkung des Impfstoffs wird verstärkt durch die Adjuvantien Aluminiumhydroxid und Quil A. Als Konservierungsmittel wirkt Thiomersal.
Infolge von Kreuzimmunität schützt Bovilis® Bovigrip auch vor Infektionen mit Mannheimia haemolytica vom Serotyp A6.
 

Indikationen

Impfstoff zur aktiven Immunisierung von Rindern gegen Enzootische Pneumonie verursacht durch Parainfluenza-3-Virus und Mannheimia haemolytica-Infektionen der Serotypen A1 und A6 (infolge Kreuzimmunität) sowie gegen Bovine Respiratorische Synzytialvirus-Infektionen.
 

Dosierung / Anwendung

Anwendung: Subkutane Injektion seitlich am Hals.
Vor Gebrauch den Impfstoff gut schütteln.
Den Impfstoff auf Raumtemperatur (15 - 25°C) bringen und zügig verabreichen.
Es wird empfohlen, für die Impfung Kanülen mit einem Durchmesser von 1,5 - 2,0 mm und einer Länge von 10 - 18 mm zu verwenden. Dadurch wird das Auftreten von Lokalreaktionen vermieden oder deren Ausprägung verringert.
 

Grundimmunisierung

Zweimalige Impfung im Abstand von 4 Wochen ab der 2. Lebenswoche.
 

Wiederholungsimpfung

Es wird empfohlen eine einmalige Impfung einer Dosis 2 Wochen vor jeder Risikoperiode ( z.b. Transport, Umstallung, etc) vorzunehmen.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikationen

Nicht anwenden bei Krankheit, Tieren in der Inkubation, schlechtem Allgemeinzustand oder starkem Parasitenbefall.
 

Vorsichtsmassnahmen

Nur gesunde Tiere impfen.
Nicht mit anderen Tierarzneimitteln mischen.
 

Immunität

14 Tage nach abgeschlossener Grundimmunisierung ist der Impfschutz vollständig. Die Impfungen sind so zu planen, dass die Immunität mit Einsetzen des Herbstwetters voll ausgebildet ist. Die Grundimmunisierung von Kälbern sollte vor der Einstallung zur Mast abgeschlossen sein oder im Mastbetrieb unter Quarantänebedingungen erfolgen.
Es sollten alle impffähigen Tiere eines Bestandes geimpft werden. Ansonsten entstehen Impflücken, die eine Erregerausbreitung begünstigen und damit zum verstärkten Auftreten klinischer Erkrankungen führen können.
Bei Kälbern, die jünger als 6 Wochen sind, muss mit einer Beeinträchtigung der Immunreaktion durch maternale Antikörper gerechnet werden. Trotzdem konnte experimentell ein signifikanter Schutz gegen BRS-Viren für mindestens 3 Wochen und gegen PI-3-Viren sowie Mannheimia haemolytica für mindestens 6 Wochen nach abgeschlossener Grundimmunisierung nachgewiesen werden.
 
Respiratorische Infektionen werden häufig erst durch mangelhafte Bestandeshygiene zu einem gravierenden Problem. Deshalb gehört eine gute Stallhygiene unbedingt zum Prophylaxeprogramm.
 
Es können auch trächtige oder laktierende Tiere geimpft werden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten
 
Häufig kann an der Injektionsstelle vorübergehend eine flache Schwellung auftreten. Gelegentlich kommt es während maximal 3 Tagen zu einer leichten Temperaturerhöhung verbunden mit Bewegungsunlust.
 
In sehr seltenen Fällen können Hypersensitiviätsreaktionen mit möglicherweise letalem Ausgang auftreten.
 
Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermassen definiert:
- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)
- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)
- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)
- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)
- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschliesslich Einzelfallberichte).
 
Falls unerwünschte Wirkungen auftreten, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, melden Sie diese unter www.vaccinovigilance.ch.
 
Keine.
 

Wechselwirkungen

Es liegen keine Informationen zur Unschädlichkeit und Wirksamkeit dieses Impfstoffes bei gleichzeitiger Anwendung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes vor. Ob der Impfstoff vor oder nach Verabreichung eines anderen veterinärmedizinischen Produktes verwendet werden sollte, muss daher fallweise entschieden werden.
 

Sonstige Hinweise

Aufbrauchfrist

10 Stunden
Angebrochene und leere Flaschen unschädlich beseitigen.
 

Lagerung

Im Kühlschrank (2 - 8°C) lagern. Vor Licht und Frost schützen.
 
Arzneimittel, für Kinder unerreichbar aufbewahren.
 

Packungen

Flasche à 50 ml.

Abgabekategorie: B

IVI Nr. 1584

Informationsstand: 04/2018

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.