Footvax® ad us. vet.
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

MSD Animal Health GmbH

Inaktivierter Moderhinke-lmpfstoff für Schafe, ölige Emulsion

ATCvet: QI04AB03

 

Zusammensetzung

Qualitative und quantitative Zusammensetzung

1 Dosis (1 ml) enthält Bacteroides nodosus-Serotypen A, B1, B2, C, D, E, F, G und H jeweils in einer Konzentration von 10 mcg pili/ml und den Bacteroides nodosus-Serotyp I in einer Konzentration von 5 × 108 Zellen/ml.
 

Pharmazeutische Angaben

Leichtes Mineralöl, NF (60%); Mannide Oleat (Montanide 888) (4,5%); 0.015% Thiomersal; Formalin (0,05%).
 

Darreichungsform

Ölige Emulsion, zur streng subkutanen Injektion; vorzugsweise am Hals eine Handbreit hinter dem Ohr an einer sauberen, trockenen Hautstelle impfen.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Dichelobacter nodosus
 

Eigenschaften / Wirkungen

Footvax enthält Oel als Adjuvans, dadurch wird die Antigenpräsentation verstärkt. Nach Injektion führt der Impfstoff zur Ausbildung von spezifischen Antikörpern, welche bis zu 1 Jahr gegen Neuinfektionen mit Moderhinke schützen.
 

Indikationen

Aktive Immunisierung von Schafen gegen Moderhinke.
 
Eine ganze Impfdosis (1 ml) streng subkutan applizieren. Jungtiere können ab der 6. Lebenswoche geimpft werden.
 

Grundimmunisierung

2 Impfungen im Abstand von 4 bis 6 Wochen.
 

Boosterimpfungen

Boosterimpfungen nach 6 Monaten. In besonders gefährdeten Gebieten: nach 4 bis 5 Monaten. In Gebieten, in denen die Moderhinke nur einmal im Jahr auftritt, ist die jährliche Nachimpfung ausreichend.
Es sollte jeweils zirka 6 Wochen vor dem Zeitpunkt geimpft werden, zu dem die betreffende Herde erfahrungsgemäss besonders dem Risiko einer Erkrankung durch Moderhinke ausgesetzt ist.
 

Anweisungen zu Gebrauch und Handhabung

Vor Gebrauch schütteln.
Bei niedrigen Temperaturen kann die Vakzine kurz vor Gebrauch in warmem Wasser (nicht heiss!) vorsichtig erwärmt werden, dadurch wird die Viskosität herabgesetzt.
 

Anwendungseinschränkungen

Innerhalb von 6 bis 8 Wochen nach der Schur ist von einer Impfung der Schafe abzuraten. Schafe, die für Ausstellungen oder zum Verkauf bestimmt sind, sollten wegen des Auftretens einer abgegrenzten Schwellung an der Injektionsstelle in den vorhergehenden 6 Monaten nicht geimpft werden.
Mutterschafe sollten 4 Wochen vor und 4 Wochen nach dem Ablammen nicht geimpft werden. Nicht bei laktierenden Milchschafen anwenden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Vaccinovigilance-Meldung erstatten
 
Bedingt durch das Oeladjuvans tritt nach der Imfpung an der Injektionsstelle eine abgegrenzte Schwellung auf, die erst nach mehreren Wochen abklingt.
Wie bei allen Vakzinen können gelegentliche Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten. In solchen Fällen sollten unverzüglich Adrenalin und/oder Antihistaminika in entsprechender Dosierung verabreicht werden.
Vereinzelt wurde bei geimpften Schafen intermittierende Lahmheit beobachtet, die innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auftreten kann und gewöhnlich nicht länger als 48 Stunden anhält. Es ist anzunehmen, dass hierbei eine vorübergehende lokale immunologische Reaktion in den Gliedmassen stattfindet. Eine Behandlung ist selten erforderlich.
Falls unerwünschte Wirkungen auftreten, insbesondere solche die nicht aufgeführt sind, melden Sie diese unter www.vaccinovigilance.ch.
 
Keine
 

Wechselwirkungen

Interaktionen

Footvax soll nicht mit anderen Arzneimitteln oder Impfstoffen gemischt werden.
Da keine entsprechenden Studien durchgeführt wurden wird empfohlen, innerhalb von 14 Tagen vor oder nach der Impfung keine anderen Impfstoffe anzuwenden.
 

Inkompatibilitäten

Keine bekannt.
Footvax darf nicht mit anderen Impfstoffen oder Medikamenten in der gleichen Spritze gemischt werden.
 

Sonstige Hinweise

Besondere Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung

Nur trockene Tiere impfen.
Tiere zur Impfung am besten in Sitzposition bringen.
Alle Tiere sind in das Impfprogramm einzuschliessen. Zusätzliche Klauenbäder (z.B. mit 5 bis 10% Formalinlösung oder 5 bis 20% Kupfersulfatlösung) vermindern den Infektionsdruck. Bereits erkrankte Tiere zeigen nach der Impfung einen beschleunigten Heilungsverlauf. Tiere mit sehr starken Klauenveränderungen, die auf die Impfung nicht ansprechen, sind auszumerzen.
 

Für den Anwender

Bei versehentlicher Selbstinjektion mit diesem Präparat sofort das nächste Krankenhaus aufsuchen und die untenstehende Information dem Arzt vorlegen.
Footvax ist eine ölige Emulsion. Bei versehentlicher Selbstinjektion können starke vaskuläre Spasmen auftreten, die z.B. den Verlust eines Fingers verursachen können. Sofortiges chirurgisches Eingreifen ist notwendig; eine Inzision sowie Spülung des betroffenen Gewebes können besonders dann erforderlich sein, wenn Muskeln, Sehnenscheiden oder Gelenkkapseln beiteiligt sind.
 

Haltbarkeit

Bei +2°C bis +8°C und vor Licht geschützt aufbewahren. Nicht gefrieren lassen.
Angebrochene Impfstoffflaschen innerhalb von 8 - 10 Stunden aufbrauchen.
 

Besondere Massnahmen für die Aufbewahrung

Auf jeder Packung ist das Verfalldatum angegeben; das Präparat darf nicht über dieses Datum hinaus verwendet werden.
 
Arzneimittel, für Kinder unerreichbar aufbewahren!
 

Packungen

Flacon zu 20 ml = 20 Dosen

Abgabekategorie: B

IVI Nr. 1085

Informationsstand: 04/2016

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.