Salix fragilis L. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Bruch-Weide; Knack-Weide
Franzoesisch    Saule fragile
Italienisch    Salice fragile
Englisch    Crack willow; Brittle willow
 

Familie / Taxonomie

Salicaceae (Weidengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Gartenzierpflanze & Wildpflanze
 

Phytotherapeutischer Einsatz

Salicis cortex
 

Toxikologie / Giftigkeit

Ungiftige Pflanze (keine Giftpflanze)
 

Verbreitung

Waldpflanze: Bach- und Flussufer, meist angepflanzt, sonst sehr selten; kollin(-montan); ganze Schweiz; Europa, Westasien.
 

Beschreibung

Bis 15 m hoher Baum, seltener Strauch; Angepflanzt wird meist die Kreuzung Salix alba x fragilis = Salix x rubens Schrank.
Zweige: lackartig glänzend, leicht abbrechend.
Blätter:oberseits: dunkelgrün, glänzend, unterseits: heller, matt, lanzettlich, allmählich in die Spitze ausgezogen, am Grunde gerundet, 8-18 cm lang, 4-6mal so lang wie breit, vollständig kahl, Rand: regelmässig knorpelig gezähnt.
Blüten:männliche: Staubblätter am Grund dicht behaart, weibliche: Fruchtknoten kahl, fast sitzend, Griffel kurz, Narben dick, geteilt, seitwärts gebogen, Tragblätter einfarbig gelb, lang ausgezogen, am Saum dicht, lang, kraus und weiss behaart; an männlichen und weiblichen Blütenständen (= Kätzchen): 3-7 cm lang, zylindrisch, auf beblätterten Stielen, erscheinen mit den Blättern.
Blütezeit: April-Mai
Früchte:8-12 mm lang, kahl.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Salix-Arten
 

Giftige Pflanzenteile

Nicht im Übermass, keine chronische Einnahme (Blutungsgefahr).
 

Weitere Salix-Arten

Salix daphnoides Vill. (Reif-Weide) - ungiftig
Salix purpurea L. (Purpur-Weide) - ungiftig
 

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.