Arnica montana L. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Arnika; Wohlverleih; Echte Arnika
Franzoesisch    Arnica
Italienisch    Arnica
Englisch    Arnica
 

Familie / Taxonomie

Asteraceae, Compositae (Korbblütengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Kultur- und Wildpflanze
 

Phytotherapeutischer Einsatz

Arnicae flos
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: schwach giftig (+)
 

Verbreitung

Bergpflanze: Bergwiesen, Weiden, saure Moorböden; (montan-)subalpin-alpin; CH: Alpen, Mittelland am Alpenrand, südlicher Jura (NE); Europa.
 

Beschreibung

20-60 cm hohe, ausdauernde, sommergrüne, aromatisch duftende Pflanze; unverzweigt oder oben mit 2 (selten 4) Seitenästen.
Stängel:drüsig.
Blätter:hellgrün, grundständige: in einer Rosette, eiförmig bis lanzettlich, rauhaarig, ganzrandig, ungestielt, Stängelblätter: 1 Paar (selten 2-3), sitzend, gegenständig.
Blüten:dunkelgelb, Durchmesser 4-6(-8) cm, Zungen- und Röhrenblüten: dunkelgelb; Köpfe einzeln.
Blütezeit:Juni-August
Früchte:6-7 mm lang, mit ca. 8 mm langen, gelblichen Pappusborsten.
Fruchtreife:August-Oktober
Wurzelkräftiges Rhizom
 

Verwechslungsgefahr

Andere Arnica-Arten
 

Giftige Pflanzenteile

Die ganze Pflanze.
Kann in geringen Mengen auf Nerven- und Gefässsystem positiv, in grösseren Anteilen negativ wirken; wird auf der Weide kaum gefressen; gelegentlich von Ziegen und Schafen genascht. Als geschätzte Alpen- und Heilpflanze erhaltenswert (Dietl & Jorquera, 2003).
 

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.