Achillea millefolium aggr. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Wiesen-Schafgarbe; Gachelkraut; Bauchwehkraut
Franzoesisch    Achillée millefeuille
Italienisch    Millefoglio montano
Schweizerisch    Garbe-Chrut; Leiterlichrut; Iva millifeglia
Englisch    Yarrow; Common yarrow
 

Familie / Taxonomie

Asteraceae, Compositae (Korbblütengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Wildpflanze
 

Phytotherapeutischer Einsatz

Millefolii herba
 

Toxikologie / Giftigkeit

Ungiftige Pflanze (keine Giftpflanze)
 

Verbreitung

6 Kleinarten:
Achillea millefolium L. s.l. (Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe): Fettwiesenpflanze: Wiesen, Weiden, Wegränder, Schuttplätze; kollin-subalpin(-alpin); ganze Schweiz; Europa, Sibirien.
Achillea stricta Gremli (Achillea millefolium subsp. magna Fiori., Steife Wiesen-Schafgarbe): Bergpflanze: lichte Wälder, Gebüsche, auf humusreichen Böden; (montan-)subalpin(-alpin); CH: hauptsächlich Südalpen (VS, TI, GR); Mittel- und Südeuropa.
Achillea setacea Waldst. & Kit. (Achillea millefolium subsp. setacea (W. & K.) Celak., Feinblättrige Wiesen-Schafgarbe): Trockenpflanze: Trockenrasen, Felsensteppen; kollin-montan(-subalpin); CH: Wallis, Tessin, Graubünden (Puschlav), St. Gallen, Bern; Südosteuropa.
Achillea roseoalba Ehrend. (Blassrote Wiesen-Schafgarbe): Trockenpflanze: lichte Laubwälder, Riedwiesen, Gebüsche; kollin-montan; CH: besonders Tessin, Wallis, Graubünden, St. Gallen, Schaffhausen; Südalpen.
Achillea collina Rchb. (Hügel-Wiesen-Schafgarbe): Trockenpflanze: Trockenrasen, Schuttplätze; kollin-subalpin; CH: Südalpen (VS, TI, GR); Südosteuropa.
Achillea distans Willd. (Achillea tanacetifolia All., Rainfarn-Wiesen-Schafgarbe): Bergpflanze: lichte Wälder, Gebüsche; montan-alpin; CH: südliches Tessin (Generoso?); Mittel- und Südosteuropa.
 

Beschreibung

15-80 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch, nur im Blütenstand verzweigt, kurz behaart bis kahl.
Blätter:grün, im Umriss: lanzettlich bis lineal-lanzettlich, bis fast zum Mittelnerv 2- bis 3-fach fein fiederschnittig, jederseits mit 12-50 Abschnitten.
Blüten:Durchmesser: 4-8 mm, 4-6 Zungenblüten, innere Blüten: röhrenförmig; zahreiche Blütenköpfe in doldiger Rispe am Ende des Stängels.
Früchte:eiförmig, ohne Pappus.
 
Achillea millefolium L. s.l. (Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe, Achillée millefeuille, Millefoglio montano):
15-60 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch.
Blätter: grün, Grundständige: 1.5-3.5 cm breit, an den obersten 12 cm des Stängels unter dem Blütenstand: 3-6 Blätter, Mittelrippe der Stängelblätter: 0.6-1.2 mm breit, kaum geflügelt, nicht gezähnt, Blattabschnitte: wenig aufgestellt, bis auf den Mittelnerv geteilt, Zipfel: 0.2-0.6 mm breit.
Blüten: Zungenblüten: weiss, seltener rosa.
Blütezeit: Juni-September
Früchte: 1.5-2 mm lang.
  
Achillea stricta Gremli (Steife Wiesen-Schafgarbe, Achillée rigide, Millefoglio subalpino):
20-80 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch.
Blätter: grün, Grundständige: 3-8 cm breit, an den obersten 12 cm des Stängels unter dem Blütenstand: 2-6 Blätter, Mittelrippe der Stängelblätter: 1.2-2 mm breit, geflügelt, vereinzelt gezähnt, Blattabschnitte: bis über die Mitte, aber nicht bis zum Mittelnerv eingeschnitten.
Blüten: Zungenblüten: rosa bis purpurn, selten weiss.
Blütezeit: Juli-August
Früchte: 1.8-2.4 mm lang.
  
Achillea setacea Waldst. & Kit. (Feinblättrige Wiesen-Schafgarbe, Achillée sétacée, Millefoglio setaceo):
15-50 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch.
Blätter: grün, Grundständige: 0.3-1 cm breit, an den obersten 12 cm des Stängels unter dem Blütenstand: 8-12 Blätter, Mittelrippe der Stängelblätter: 0.6-1 mm breit, ungeflügelt, nicht gezähnt, Blattabschnitte: aufgestellt (nicht flach ausgebreitet), bis an den Mittelnerv geteilt, Zipfel: an der Basis nur 0.1-0.3 mm breit.
Blüten: Zungenblüten: weiss, selten gelblich.
Blütezeit: Juni-September
Früchte: 1-1.3 mm lang.
  
Achillea roseoalba Ehrend. (Blassrote Wiesen-Schafgarbe, Achillée rose pâle, Millefoglio bianco-roseo):
15-50 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch.
Stängel: sehr schlank, unten höchstens 2 mm dick, meist bogig aufsteigend.
Blätter: grün, Grundständige: 0.5-2 cm breit, an den obersten 12 cm des Stängels unter dem Blütenstand: 4-8 Blätter, Mittelrippe der Stängelblätter: 0.8-1.2 mm breit, schmal geflügelt, ungezähnt, Abschnitte: ± flach ausgebreitet, bis zum Mittelnerv geteilt, Zipfel: 0.2-0.5 mm breit.
Blüten: Zungenblüten: hellrosa, selten weiss.
Blütezeit: Juni-September
Früchte: 1.3-1.6 mm lang.
  
Achillea collina Rchb. (Hügel-Wiesen-Schafgarbe, Achillée des collines, Millefoglio comune):
15-60 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch.
Blätter: grün, Grundständige: 0.5-1.5 cm breit, an den obersten 12 cm des Stängels unter dem Blütenstand: 4-7 Blätter, Mittelrippe der Stängelblätter: 0.6-1.2 mm breit, ungeflügelt, nicht gezähnt, Blattabschnitte: aufgestellt (nicht flach ausgebreitet), bis auf den Mittelnerv geteilt, Zipfel: 0.2-0.5 mm breit.
Blüten: Zungenblüten: weiss.
Blütezeit: Juni-September
Früchte: 1.5-1.8 mm lang.
  
Achillea distans Willd. (Rainfarn-Wiesen-Schafgarbe, Achillée distante, Millefoglio maggiore):
20-80 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze oder Halbstrauch.
Blätter: grün, Grundständige: 3-8 cm breit, an den obersten 12 cm des Stängels unter dem Blütenstand: 2-6 Blätter, Mittelrippe der Stängelblätter: 2-4 mm breit, geflügelt, gezähnt, Blattabschnitte: flach ausgebreitet, kaum bis über die Mitte geteilt, Zipfel und Zähne: 0.3-1 mm breit, 3-eckig.
Blüten: Zungenblüten: hellrosa bis purpurn.
Blütezeit: Juli-August
Früchte: 2.5-3 mm lang.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Achillea-Arten
 

Giftige Pflanzenteile

Futterbaulicher Wert: mittelwertig bis wertvoll; reich an Phosphor und Kalzium; tiefer Magnesium-Gehalt; ätherische Öle fördern die Verdauung und hemmen Blähungen; wegen des Gehaltes an Blausäure sollte der Anteil im Futter etwa 10% nicht übersteigen (Dietl & Jorquera, 2003).
 

Weitere Achillea-Arten

Achillea nobilis L. (Edle Schafgarbe) - ungiftig
Achillea tomentosa L. (Gelbe Schafgarbe) - ungiftig
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.