Aster alpinus L. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Alpen-Aster
Franzoesisch    Aster des Alpes; Reine-marguerite des Alpes
Italienisch    Astro alpino
Englisch    Alpine aster
 

Familie / Taxonomie

Asteraceae, Compositae (Korbblütengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Gartenzierpflanze & Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Ungiftige Pflanze (keine Giftpflanze)
 

Verbreitung

Bergpflanze: Rasen, Felsen, auf Kalk; subalpin-alpin ; CH: Alpen, Jura (nördlich bis Solothurn); Europa, Asien.
 

Beschreibung

5-20 cm hohe, ausdauernde, krautige Pflanze.
Blätter:grün, grundständige: länglich-spatelförmig bis lanzettlich, in einen Stiel verschmälert, ganzrandig, stumpf, Stängelblätter: schmal-lanzettlich, sitzend.
Blüten:hellviolette Zungen- und gelbe Röhrenblüten in einem Körbchen, Zungenblüten: strahlig ausgebreitet; Blütenköpfe im Durchmesser 3-4.5 cm.
Blütezeit:Juni-August
Früchte:Achäne, 3-4 mm lang, mit 6 mm langem, gelblichem Pappus.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Aster-Arten
 

Giftige Pflanzenteile

Astern können einen hohen Selen-Gehalt aufweisen. Bisher sind in der Literatur nur Vergiftungsfälle durch Aster sp. bei Weidetieren beschrieben worden. Nicht geeignet als Futter!
 

Weitere Aster-Arten

Aster novi-belgii L. (Neubelgische Aster) - ungiftig
 

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.