Brunfelisa grandiflora D. Don - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Brunfelsia
Franzoesisch    Brunfélsie
Italienisch    Brunfelsia
Englisch    Royal purple brunfelsia; Kiss-me-quick; Yesterday-today-and-tomorrow; Chiriq sananku
 

Familie / Taxonomie

Solanaceae (Nachtschattengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Gartenzierpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: stark giftig ++
 

Verbreitung

Zierpflanze; Kolumbien, Venezuela, Ecuador, Peru, Brasilien und Bolivien.
 

Beschreibung

1-6 m hoher Strauch oder Baum.
Stamm:stark verzweigt, bis zu 7 cm dick.
Rinde:hell- bis dunkelbraun, dünnen und rau.
Äste:schlank, aufrecht oder abgespreizt, unbehaart, jungen Zweige: grün, selten fein behaart.
Blätter:oberseits: dunkelgrün, unterseits: blassgrün, lanzettlich, oft mit nach oben gebogen Blatträndern, häutig bis lederig, selten bereift oder glänzend.
Blüten:zunächst violett, im Alter weiss, röhren- bis glockenförmig; jeweils 5 bis zu einer Vielzahl, in endständigen oder unterhalb des Triebendes stehenden Blütenständen; Übergang Kronröhre zu Kronsaum: mit verdicktem, weisslichen Ring.
Früchte:zunächst dunkelgrüne, später bräunliche Kapseln, ei- bis kugelförmig, glänzend, glatt, mit korkig-punktförmigen bis korkig-warzigen Auswüchsen, mit 10-20 Samen.
Samen:dunkel rot-braun, elliptisch bis langgestreckt und gewinkelt, 5-7 mm lang und 2-3 mm breit, Oberfläche: netzartig gepunktet.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Brunfelsia-Arten
Impatiens walleriana (Fleissiges Lieschen) - unproblematische, jedoch giftige Pflanze
 

Giftige Pflanzenteile

Ganze Pflanze, besonders die Beeren.
 

Weitere Brunfelisa-Arten

Brunfelisa latiflora (Pohl) Benth. (Brunfelsia) - stark giftig
 

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.