Abies pinsapo Boiss. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Spanische Tanne; Pinsapo-Tanne
Franzoesisch    Sapin d'Andalousie; Sapin d'Espagne
Italienisch    Abete di Spagna
Englisch    Spanish fir
 

Familie / Taxonomie

Pinaceae (Kieferngewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Gartenzierpflanze & Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: schwach giftig (+)
 

Verbreitung

Waldpflanze; ursprünglich Südspanien, heute fast in ganz Europa.
 

Beschreibung

25-30 m hoher, immergrüner Baum.
Rinde:schwarzgraue Schuppenborke.
Zweige:jung: zimtbraun, später: graubraun bis grau, kahl.
Nadeln:blaugrün, unterseits: mit 2 weissen Streifen, linealisch, 1.5-2.5 mm breit und 1-2 cm lang, starr, nicht stechend, stehen rings um den Zweig.
Blüten:männlichen Blütenzapfen: zunächst grün, dann purpurfarben und später braun, eiförmig, vorwiegend im unteren Kronenbereich, weibliche Blütenzapfen: anfangs grün, später braun-grün, ungestielt, aufrecht, im oberen Kronenbereich.
Blütezeit:April-Mai
Früchte:zylindrisch, oben stumpf, bis 16 cm lang, Durchmesser 3-4 cm; Samenschuppen: 2.5 cm breit, am Grund keilförmig; Deckschuppen: trockenhäutig, spatelförmig, mit gezähntem Rand, ein Viertel bis ein Drittel so lang wie Samenschuppen; nur Zapfenspindel verbleibt.
Fruchtreife:Oktober
Samen:dreieckig, 6-8 mm lang, mit Flügel: doppelt so lang und ca. 1 cm breit.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Abies-Arten
 

Giftige Pflanzenteile

Rinde, Nadeln, Sprossen.
 

Weitere Abies-Arten

Abies alba Mill. (Weiss-Tanne) - schwach giftig
Abies nordmanniana (Steven) Spach (Nordmanntanne) - schwach giftig
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.