Aconitum vulparia aggr. - Botanik
Aconitum lycoctonum L. s.l.
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Gelber Eisenhut; Wolfswurz; Wolfs-Eisenhut
Franzoesisch    Aconit tue-loup
Italienisch    Aconito giallo
Schweizerisch    Tustgin mellen
Englisch    Northern wolfsbane
 

Familie / Taxonomie

Ranunculaceae (Hahnenfussgewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: sehr stark giftig +++
 

Verbreitung

4 Kleinarten:
Aconitum altissimum Mill. (Aconitum lycoctonum L. s.str.; Aconitum vulparia Rchb. s.str.; Gewöhnlicher Gelb-Eisenhut): Waldpflanze: Bergwälder; (kollin-)montan-subalpin; ganze Schweiz; Mittel- und Südeuropa.
Aconitum x platanifolium Degen & Gáyer (Platanenblättriger Gelb-Eisenhut): Bergpflanze: Hochstaudenfluren; subalpin; CH: Alpen, Jura, vereinzelt im Mittelland; Alpen.
Aconitum penninum (Ser.) Gáyer (Aconitum altissimum Mill. p.p.; Penninischer Gelb-Eisenhut): Bergpflanze: Hochstaudenfluren; subalpin; CH: Wallis, Tessin; Westalpen.
Aconitum lamarckii Rchb. (Aconitum ranunculifolium Rchb.; Aconitum pyrenaicum L.; Hahnenfussblättriger Gelb-Eisenhut): Bergpflanze: Hochstaudenfluren; subalpin; Südalpen (VS,TI,GR); Südeuropa.
 

Beschreibung

30-180 cm hohe, ausdauernde, krautige Staude.
Stängel:aufrecht.
Blätter:dunkelgrün, tief handförmig 5- bis 7-teilig, Abschnitte: keilförmig bis lanzettlich, 3-spaltig, mit ± spitzen Zipfeln.
Blüten:gelb, oberstes Blumenblatt: schmal- helmförmig, viel höher als breit, darin eingeschlossen 2 kapuzenförmige, lang gestielte Honigblätter, Blumenblätter: nach der Blüte abfallend; Blütenstand: locker, meist ästig.
Blütezeit:Juni-August
 
Aconitum altissimum (Gewöhnlicher Gelb-Eisenhut): meist nicht über 70 cm hoch.
Blätter: grundständige: bis etwa zur Mitte eingeschnitten, beidseits: zerstreut behaart, Durchmesser: selten mehr als 15 cm, Abschnitte: mit kurzen, stumpflichen Zipfeln.
Blüten: Blütenstand: gebogene Haare, keine Drüsenhaare.
Aconitum x platanifolium (Platanenblättriger Gelb-Eisenhut): Hybrid aus Aconitum altissimum x Aconitum lamarckii ?, meist über 1m hoch.
Blätter: grundständige: oberseits: kahl, unterseits: nur an Nerven behaart, Abschnitte: mit zugespitzten Zipfeln, Durchmesser: bis 20-35 cm.
Blüten: Blütenstand: gebogene Haare, keine Drüsenhaare.
Aconitum penninum (Penninischer Gelb-Eisenhut)
Blüten: Blütenstand: gerade, abstehende Haare, Blütenstiele, Blüten und Fruchtknoten: mit Drüsenhaaren.
Aconitum lamarckii (Hahnenfussblättriger Gelb-Eisenhut): meist über 1m hoch.
Blätter: grundständige: fast bis zum Grunde mehrfach in fein zugespitzte, ± lineale Zipfel geteilt, beidseits: zerstreut behaart, Durchmesser: bis 20-35 cm.
Blüten: Blütenstand: gebogene Haare, keine Drüsenhaare.
 

Verwechslungsgefahr

Delphinium sp. (Rittersporn) - sehr stark giftig
Apium graveolens (Echter Sellerie) - ungiftig. Unterscheidung: Wurzelknolle kann verwechselt werden; Blätter gefiedert, wechselständig, Blüten in wenigstrahligen Dolden, weiss.
Armoracia rusticana (Meerrettich) - ungiftig. Unterscheidung: Wurzelknolle kann verwechselt werden; Stängel kantig, gefurcht, Blüten in traubigen Blütenständen, weiss.
 

Giftige Pflanzenteile

Ganze Pflanze, v.a. Wurzel und Samen; Blumenwasser. Giftgehalt der oberirdischen Teile vor der Blüte am höchsten. Getrocknet etwas verminderte Toxizität.
 

Weitere Aconitum-Arten

Aconitum carmichaelii Debeaux (Herbsteisenhut) - sehr stark giftig
Aconitum napellus aggr. (Blauer Eisenhut) - sehr stark giftig
Aconitum variegatum L. s.l. (Gescheckter Eisenhut) - sehr stark giftig
 

Literatur

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.