Hemerocallis fulva (L.) L. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Gelbrote Taglilie; Braunrote Taglilie; Bahnwärter-Taglilie
Franzoesisch    Hémérocalle fauve
Italienisch    Giglio di San Giuseppe; Giglio turco
Englisch    Orange daylily; Tawny daylily; Tiger daylily; Fulvous daylily; Ditch lily
 

Familie / Taxonomie

Xanthorrhoeaceae (Grasbaumgewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Gartenzierpflanze & Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Pflanze: speziesspezifisch sehr stark giftig ±±±
 

Verbreitung

Ruderalpflanze, Neophyt: Schuttplätze, aus Gärten verwildert und zum Teil eingebürgert; kollin; ganze Schweiz, ausser im Engandin; Heimat: Ostasien.
 

Beschreibung

60-100(- 150 cm) hohe, ausdauernde, krautige Pflanze.
Blätter:gelblich-grün, grundständig, breit-lineal, bis 3 cm breit.
Blüten:gelb, orange oder rot, trichterförmig, bis über 10 cm lang, 6 Perigonblätter: am Grunde verwachsen, bis 3 cm breit, mit Längs- und Quernerven, die Inneren mit welligem Rand.
Blütezeit:Juli-August
Wurzeln:fingerartiges Rhizom.
 

Verwechslungsgefahr

Andere Hemerocallis-Arten - sehr stark giftig für Katzen
Lilium-Arten - sehr stark giftig für Katzen
 

Giftige Pflanzenteile

Die ganze Pflanze.
 

Weitere Hemerocallis-Arten

Hemerocallis lilio-asphodelus L. (Gelbe Taglilie) - speziesspezifisch sehr stark giftig
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.