Vincetoxicum hirundinaria - Toxine
Giftpflanzen
Giftpilze
 

Zutreffende Spezies (Botanik)

Vincetoxicum hirundinaria Medik. - giftig
 

Toxizitätsgrad

Giftig + (Erläuterungen)
 

Hauptwirkstoffe

Seco-Pregnanglycoside: 15-Oxasteroidglykoside, in allen Pflanzenteilen, v.a. in den unterirdischen Organen (bis 6% vom Trockengewicht).
Glykosidgemisch Vincetoxin (Asclepiadin, Cynanchin, Asclepion): Aglyka: Hirundigenin, Anhydrohirundigenin, Vincetoxigenin, Glycosid: Hirundosid A, Zuckerkomponenten der Glycoside, Monosaccharide: D-Cymarose, D-Digitoxose, L-Diginose, D-Oleandrose, D-Boivinose und D-Tevetose, im Rhizom und Wurzeln.
Indolizinalkaloide: vom Dibenzol-pyrrolol-isochinolin-Typ, z.B. Tylophorin, und vom Benzo-pyrrolol-isochinolin-Typ, z.B. Vinceten.
(Teuscher & Lindequist, 2010)
 

 

Zielorgane

Schleimhaut des Magendarmtraktes und Bindehaut; zentrales Nervensystem; glatte Muskulatur; Nieren; Kreislauf
 

Wirkungsmechanismen

Durch die Einnahme des Rhizoms:
-werden die Schleimhäute lokal gereizt, was sich mit einer gesteigerten Salivation, Nausea, Vomitus und Diarrhoe äussert.
-wird das zentrale Nervensystem initial kurz erregt und dann gelähmt.
Samenextrakte bewirken:
-eine aufsteigende Lähmung des zentralen Nervensystems
-Erhöhung des Blutdrucks
-Kontraktion der glatten Muskulatur
-Hemmung der Diurese
(Teuscher & Lindequist, 2010)
 

Veterinärtoxikologie

Literatur

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.