Ricinus communis L. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Rizinus; Wunderbaum; Christuspalme
Franzoesisch    Ricin
Italienisch    Ricino; Palma Christi
Englisch    Castor oil plant; Castor bean
 

Familie / Taxonomie

Euphorbiaceae (Wolfsmilchgewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Gartenzierpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: sehr stark giftig +++
 

Verbreitung

Garten-Zierpflanze.
 

Beschreibung

Bis 2 m hohe, einjährige krautige Pflanze (in den Tropen: mehrjährig), einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch).
Blätter:grün, bei einigen Sorten rötlich bis tief-purpurfarben, glänzend, gross, handförmig, wechselständig, 5- bis 7-lappig.
Blüten:in endständigen Blütenständen, eingeschlechtige Blüten: grüngelb, unscheinbar und grüngelb; weiblichen Blüten: mit roten Stempeln, werden nur in der oberen Hälfte des Blütenstandes; männlichen Blüten: mit typischen gelben Staubblättern, in der unteren Hälfte des Blütenstandes gebildet.
Blütezeit:August-Oktober
Früchte:rotbraune, mit weichen Stacheln besetzte, 3-fächerige Kapselfrüchte.
Samen: rötlichbraun-marmoriert, bohnenförmigen, 9-22 mm lang und 6-15 mm breit.
 

Verwechslungsgefahr

Samen: ähneln den reifen Weibchen der Zeckenart Ixodes ricinus.
 

Giftige Pflanzenteile

Samen (führen nur zu einer Vergiftung, wenn sie zerkaut werden), Blätter.
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.