Galerina marginata (Batsch) Kühner - Botanik
Agaricus marginatus Batsch; Agaricus unicolor Vahl; Agaricus autumnalis Peck; Pholiota marginata (Batsch) Quél.; Pholiota discolor Peck; Galerina unicolor (Vahl) Singer; Galerina venenata (Vahl) Singer; Galerina autumnalis (Peck) A.H.Sm. & Singer; Galerina oregonensis A.H.Sm.
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Nadelholz-Häubling; Gift-Häubling
Franzoesisch    Galère marginée
Italienisch    Galerina marginata
Englisch    Galerina marginata
 

Familie / Taxonomie

Strophariaceae (Träuschlingsverwandte)
 

Pflanzentyp / Habitat

Pilz
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: sehr stark giftig +++
 

Verbreitung

Auf morschem Holz (vorwiegend Nadelholz, selten auf Laubholz), einzeln oder in kleinen Büscheln.
 

Beschreibung

Vorkommen:September-November
Hut:1,5-4 cm breit, rundlich gewölbt, bald flach ausgebreitet; feucht honigbraun mit durchscheinend gerieftem Rand, bei Trockenheit von der Mitte her hell gelbbraun ausblassend, kahl, bei Regenwetter schmierig.
Lamellen:Schmal, angeheftet, leicht herablaufend, hellbraun, im Alter rostbraun.
Stiel:4-7 cm lang, schlank, ockerbraun, abwärts dunkler, weisslich überfasert. Fasern am Stiel eingedrückt; Ring dünn, flüchtig, hängend.
Fleisch:dünn; im Hut gelblich, im Stiel ockerbräunlich; Geruch deutlich mehlartig, Geschmack mehlig.
Sporen:8-11 x 5-7 µm. Pulver hellbraun.
 

Verwechslungsgefahr

Kuehneromyces mutabilis (Stockschwämmchen) - essbar
Hypholoma capnoides (Rauchblättriger Schwefelkopf) - essbar
Kleine, braunhütige Pilzarten - zum Teil giftig
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.