Aethusa cynapium L. - Botanik
Arzneipflanzen
Giftpflanzen
 
Deutsch    Hundspetersilie; Gemeine Hundspetersilie; Faule Grete; Gartenschierling; Gleisse; Tollpetersilie
Franzoesisch    Petite ciquë; Ciguë des jardins; Faux-persil; Ethuse ciquë; Persil des chiens
Italienisch    Cicuta aglina; Prezzemolo selvatico; Erba glina
Schweizerisch    Peterschigl selvadi
Englisch    Fool's parsley; Fool's cicely; Poison parsley
 

Familie / Taxonomie

Apiaceae, Umbelliferae (Doldengewächse)
 

Pflanzentyp / Habitat

Wildpflanze
 

Toxikologie / Giftigkeit

Giftpflanze: giftig +
 

Verbreitung

Unkraut- oder Ruderalpflanze: Äcker, Wiesen, Schuttplätze, Gärten; kollin-montan; ganze Schweiz ausser Nordalpen; Europa.
 

Beschreibung

Ein- bis zweijährige, krautige Pflanze, 20-100 cm hoch. Beim Zerreiben mäuseharnartiger Geruch.
Stängel:aufrecht, kahl, rund, aber leicht kantig, oft schmutzig violett überlaufen und bläulich bereift.
Blätter:2-3fach gefiedert, im Umriss 3-eckig, glänzend dunkelgrün, Teilblätter fiederteilig, mit stumpfen oder kurz zugespitzten Zipfeln.
Blüten:weiss, die äusseren: zweiseitig-symmetrisch, in flachen, 5- bis 15-strahligen Dolden, 0-2 Hüllblätter (am Verzweigungspunkt), meist 3 Hüllchenblätter (um Döldchen): einseitig angeordnet und zurückgeschlagen, meist viel länger als die Blütenstiele.
Blütezeit:Juni-September
Früchte:kugelig-eiförmig, 2.5-4 mm lang, nicht abgeflacht, bräunlich, mit kantigen, gelben Rippen.
Fruchtreife:September-Oktober
Wurzelstock:dünn, weisslich, reichen bis in eine Tiefe von über 60 cm.
 

Verwechslungsgefahr

Chaerophyllum bulbosum (Knollenkerbel) - schwach giftig
Cicuta virosa (Giftiger Wasserschierling) - sehr stark giftig
Conium maculatum (Gefleckter Schierling) - sehr stark giftig
Heracleum sphondylium (Wiesen-Bärenklau) - giftig
Anthriscus sylvestris (Wiesenkerbel) - ungiftig. Unterscheidung: Früchte schwarz, kein Mäuserurin-Geruch.
Apium graveolens (Echter Sellerie) - ungiftig. Unterscheidung: Blätter breit rautenförmig bis keilförmig, Früchte dunkelbraun mit gelben Rippen, kein Mäuseurin-Geruch.
Daucus carota (Wilde Möhre) - essbar. Unterscheidung: in der Mitte der Blütendolde befindet sich oft eine durch Anthocyane schwarzpurpurne gefärbte sterile Mohrenblüte, Nestförmig eingerollte Fruchtdolde, kein Mäuseurin-Geruch.
Pastinaca sativa (Pastinake) - ungiftig. Unterscheidung: Früchte breitelliptisch, gelbbräunlich, kein Mäuseurin-Geruch.
Petroselinum crispum (Petersilie) - ungiftig. Unterscheidung: Kulturpflanze, kaum verwildert, Blätter im Umriss keilig bis breit eiförmig, Blüten gelbgrün, Früchte dunkelbraun mit hellgelben Hauptrippen, kein Mäuseurin-Geruch.
 

Giftige Pflanzenteile

Ganze Pflanze
 

Literatur

Abbildungen

 
©2018 - Institut für Veterinärpharmakologie und ‑toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.