Fipronil - Toxizität
CliniPharm
Wirkstoffdaten
 

Anwendungssicherheit

Fipronil hat eine höhere, selektive Spezifität für GABA-Rezeptoren der Wirbellosen, als für GABA-Rezeptoren von Säugern. Somit verfügen Fipronil-haltige Veterinärprodukte über eine sehr gute Verträglichkeit und geringe Toxizität in Säugetieren (Searle 1995; Moffat 1993).
 
Das technische Reinprodukt ist in Ratten bei oraler Aufnahme oder bei Inhalation wesentlich toxischer. Die dermale Toxizität ist gering (Hovda 2002).
 

Akute Toxizität

6 aufeinanderfolgende Behandlungen (Frontline®) mit 5-facher Überdosierung zeigten bei Hund und Katze keine negativen klinischen, biochemischen oder hämatologischen Effekte (Angaben von Rhone Merieux GmbH, Laupheim).
 
2 Behandlungen (Frontline®) im 28-Tage-Interval mit 2-facher Überdosierung zeigten bei Hundewelpen im Alter zwischen 2 und 38 Tagen keinerlei klinischen Auswirkungen.
 
Die Resorption von Fipronil über die Haut des behandelten Tieres beträgt weniger als 5%. Somit unterbleiben systemische Auswirkungen (Angaben von Rhone Merieux GmbH, Laupheim).
 

Kaninchen

Wesentlich empfindlicher sind Kaninchen. Bereits nach oraler Gabe von 8 mg/kg der Reinsubstanz kann es zu Todesfällen kommen. Bei sehr jungen, geschwächten oder untergewichtigen Tieren sollte auf die Anwendung von Fipronil verzichtet werden (Cooper 1997a; Beck 2000).
 

Hühnervögel

Ebenfalls als sehr empfindlich gelten Hühnervögel. Die Anwendung von Fipronil ist bei dieser Spezies kontraindiziert (Beck 2000).
 

Igel

Auch Igel können auf die Anwendung von Fipronil empfindlich reagieren. Es dürfen nur stabile Tiere behandelt werden (Beck 2000).
 

LD50 in mg/kg Körpergewicht

Ratte:dermal über 2000 mg/kg (Reinsubstanz)
oral 97 mg/kg (Reinsubstanz)
oral 5000 mg/kg (Veterinärprodukt) (Hovda 2002)
  
Kaninchen:dermal 354 mg/kg (Reinsubstanz)
dermal über 2000 mg/kg (Veterinärprodukt) (Hovda 2002)
  
Hund oral:640 mg/kg (Reinsubstanz)
über 2000 mg/kg (Veterinärprodukt)
  
Hühnervögel:11,3 mg/kg!
  
Wassergeflügel:über 2150 mg/kg (Löscher 1997a)
 

Symptome

Das ZNS ist das Zielorgan der toxischen Effekte von Fipronil (Hovda 2002). Nach mehrmaliger oraler Gabe der Reinsubstanz in Dosen von 10 - 20 mg/kg kommt es beim Hund zu Überdosierungserscheinungen in Form von reversiblen neurotoxischen Symptomen, wie Übererregung, Tremor und Krämpfe (Löscher 1997a).
 

Therapie

Die orale Aufnahme der technischen Reinsubstanz von Fipronil sollte mit einer Magenspülung, der Verabreichung von Aktivkohle und Abführmitteln behandelt werden. Zusätzlich sind symptomatische und supportive Massnahmen nötig. Es gibt kein spezifisches Antidot für Fipronil (Hovda 2002).
 

Reproduktion

Fipronil ist weder teratogen, noch mutagen (Kunkel 1997; Tanner 1997).
Auch trächtige, laktierende und sehr junge Tiere können behandelt werden (Curtis 1996).
 

Umwelttoxizität

Fipronil ist schlecht wasserlöslich und wird nicht ins Grundwasser abgegeben (Kunkel 1997).
 
©2014 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.