Alamycin LA ad us. vet., Injektionslösung
Tierarzneimittel
Kompendium
der Schweiz
 

Arovet AG

Langwirkendes Oxytetrazyklin für Rinder, Schafe und Schweine

ATCvet: QJ01AA06

 

Zusammensetzung

Oxytetracyclinum (ut Oxytetracyclinum dihydricum) 200 mg, Magnesii oxidum leve, Dimethylacetamidum, Dinatrii edetas, Antiox.: Natrii hydroxamethansulfinas 4 mg, Aqua ad injectabilia q.s. ad solutionem pro 1 ml.
 

Fachinformationen Wirkstoffe (CliniPharm)

Oxytetracyclin
 

Eigenschaften / Wirkungen

Oxytetrazyklin besitzt ein breites Wirkungsspektrum gegen Gram-positive und Gram-negative pathogene Bakterien, sowie auch gegen Mykoplasmen, Chlamydien und einige Rickettsien. Dank der speziellen Formulierung, besitzt Alamycin LA Injektionslösung eine langandauernde antibakterielle Wirkung. Resistenz gegen Tetrazykline ist bei diversen Bakterien wie z.B. E. coli oder gewissen Streptococcus spp. verbreitet. Auch bei folgenden Bakterien sind Resistenzen zu erwarten, die häufig stammspezifisch sind: Mykobakterien spp., Proteus vulgaris, Pseudomonas aeruginosa, Serratia spp., manche Mycoplasma spp., wie M. bovis.
 

Pharmakokinetik

Nach intramuskulärer Injektion treten beim Rind schon nach 2 bis 8 Stunden maximale Blutspiegel auf. Therapeutische Blutspiegel dauern beim Schwein während mindestens 2 Tagen an, und werden beim Schaf und beim Rind bis 5 Tage nach der Applikation nachgewiesen. Die höchsten Konzentrationen werden in den Nieren, dem Dünndarm und der Leber erreicht. Oxytetrazyklin unterliegt einem enterohepatischen Kreislauf. Es wird in aktiver Form vor allem über den Harn sowie über Faeces und Milch ausgeschieden. Die biologische Halbwertszeit ist nach intramuskulärer und subkutaner Verabreichung bei Neugeborenen sowie bei Nierensinsuffizienz verlängert.
 

Indikationen

Therapie von Infektionen verursacht durch Oxytetrazyklin-empfindliche Organismen.
-Rind: Aktinobazillose, Kälberdiphteroid, Klauenfäule, unterstützende Therapie bei Mastitis, Metritis, Pasteurellose und Pneumonien.
-Schaf: Moderhinke, Mastitis, Metritis, Nabel- und Gelenksentzündungen, Pneumonien.
-Schwein: Rotlauf, MMA-Syndrom, Nabel- und Gelenksentzündungen.
 

Dosierung / Anwendung   

20 mg/kg Körpergewicht (1 ml Alamycin LA/10 kg Körpergewicht), tief intramuskulär.
Maximales Volumen pro Injektionsstelle: Rind 20 ml; Schaf 5 ml; Schwein 10 ml; Ferkel 1 Tag alt: 0,2 ml; 7 Tage alt: 0,3 ml; 14 Tage alt: 0,4 ml; 21 Tage alt: 0,5 ml
Bei schwerwiegenden Infektionen ist eine Wiederholungsbehandlung nach 2 - 3 Tagen angezeigt.
 

Anwendungseinschränkungen

Kontraindikation

Nicht anwenden bei Tieren, die unter Leber- oder Nierenschäden leiden. Überempfindlichkeit gegen Tetrazykline.
 

Vorsichtsmassnahmen

Langzeitmedikation mit hoher Dosierung während der Trächtigkeit ist zu vermeiden. Die Anwendung im Wachstumsalter kann zu einer Braunverfärbung der Zähne führen. Der Therapieerfolg soll kontrolliert werden und insbesondere bei Ausbleiben einer Wirkung soll eine bakteriologische Untersuchung mit Antibiogramm angeordnet werden.
Bei Pferden, Hunden und Katzen nicht verwenden.
 

Unerwünschte Wirkungen

VetVigilance: Pharmacovigilance-Meldung erstatten
 
Es können vorübergehende Reaktionen vor allem an der Injektionsstelle auftreten.
 

Absetzfristen   

Rind: Essbare Gewebe: 31 Tage, Milch 10 Tage
Schwein: Essbare Gewebe: 18 Tage
Schaf: Essbare Gewebe: 9 Tage, Milch 7 Tage
 

Wechselwirkungen

Gleichzeitig notwendige andere Injektionen sollten nicht an derselben Injektionsstelle appliziert werden. Oxytetrazykline nicht mit polyvalenten Kationen (Ca2+, Mg2+, Fe2+/3+) kombinieren. Nicht mit anderen Arzneimitteln mischen. Es besteht ein potentieller Antagonismus von Tetrazyklinen mit bakterizid wirksamen Antibiotika.
 

Sonstige Hinweise

Nach Anbruch der Flasche kann sich die Farbe der Lösung verändern, die Wirkung bleibt unverändert. Injektionslösung nicht verdünnen! Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Lichtgeschützt, bei Raumtemperatur (15 - 25 °C) lagern. Aufbrauchfrist nach erster Entnahme: 28 Tage.
 

Packungen

Flasche zu 100 ml

Abgabekategorie: A

 

Hersteller

Norbrook, Newry, GB

Swissmedic Nr. 48'342

Informationsstand: 12/2013

Dieser Text ist behördlich genehmigt.

 
©2017 - Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Winterthurerstrasse 260, 8057 Zürich, Schweiz
Es kann keinerlei Haftung für Ansprüche übernommen werden, die aus dieser Webseite erwachsen könnten.